Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGAUM-Jahrestagung 2014:Schwerpunktthema „Physikalische Einflussfaktoren in Arbeitswelt und Umwelt“

12.03.2014

Noch 3 Wochen bis zur DGAUM-Jahrestagung: Mit einem verstärkten Lärmschutz in Arbeitswelt und Umwelt lassen sich Schwerhörigkeit verhindern und Herz-Kreislauf-Risiken verringern

Es kreischt, wummert und dröhnt: Manche Berufstätige sind täglich so großem Lärm ausgesetzt, dass sie Gefahr laufen, schwerhörig zu werden. Betroffen sind Metallbauer und Schreiner, aber auch Berufsmusiker oder Mitarbeiter in Diskotheken und Clubs.

Darauf weist die DGAUM im Vorfeld ihrer 54. Wissenschaftlichen Jahrestagung hin, die von Mittwoch, 2. April, bis Freitag, 4. April 2014, im Deutschen Hygienemuseum in Dresden stattfindet und zu der mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet werden.

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, MdB hat für diesen DGAUM-Kongress die Schirmherrschaft übernommen. Lärmschwerhörigkeit ist nach wie vor die häufigste Berufskrankheit in Deutschland: Nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung sind rund vier Millionen Beschäftigte in Deutschland in ihrem Job einer gesundheitsgefährdenden Lärmbelästigung ausgesetzt.

Das Gefährliche sei, dass die Betroffenen die Schwerhörigkeit oft erst bemerken, wenn es schon zu spät ist, so die DGAUM. Meist nehme die Hörfähigkeit schleichend über die Jahre ab. Sind die Hörzellen einmal abgestorben, bilden sich keine neuen. Zunächst einmal ist hier der Arbeitgeber gefragt: Am besten sei es, wenn Lärm von vorneherein verhindert wird und möglichst leise Geräte angeschafft werden. 

Die Arbeitsplätze sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf Lärmquellen zu beurteilen. Betriebsärztinnen und Betriebsärzte können hierbei und bei der Entwicklung von Maßnahmen zur Lärmminderung eine wichtige Unterstützung leisten. In sehr lauter Umgebung sollte das Personal deshalb alle paar Stunden rotieren, empfiehlt die DGAUM.

An lauten Arbeitsplätzen kann zur Vermeidung einer Lärmschwerhörigkeit ein Gehörschutz erforderlich sein. An die Arbeitnehmer ist zu appellieren, diesen Gehörschutz auch konsequent zu tragen. Die regelmäßige Teilnahme an arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen kann zudem eine drohende Lärmschwerhörigkeit schon im Frühstadium erkennen.

Meist kann dann bei konsequenter Umsetzung von Lärmschutzmaßnahmen zumindest eine Verschlimmerung verhindert werden. Gerade Lärmarbeitern kann empfohlen werden, sich in ihrer Freizeit nicht weiterem Lärm auszusetzen, sondern sich möglichst viel Ruhe zu gönnen. 

Generell kann nicht nur beruflicher Lärm die Gesundheit beeinträchtigen: Ein hoher Anteil der Bevölkerung ist Lärm durch Straßenverkehr, Flugzeuge oder Eisenbahnen ausgesetzt. Hier droht zwar keine Lärmschwerhörigkeit, es kann aber das Risiko für Schlafstörungen, Bluthochdruck und sogar für schwere Herzerkrankungen wie Herzinfarkte ansteigen. Laut DGAUM werden inzwischen erhebliche Forschungsanstrengungen unternommen, um den Zusammenhang zwischen Verkehrslärm und Krankheitsrisiken besser zu verstehen und um wirksame Lärmschutzmaßnahmen entwickeln zu können. Im Rahmen des Dresdner DGAUM-Kongresses stehen Fragen rund um die physikalischen Einflussfaktoren in Arbeitswelt und Umwelt – und das schließt Arbeitslärm wie Umweltlärm ein – im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Diskussion. 

Das Kongress-Programm der DGAUM-Jahrestagung bietet darüber hinaus einen weiten Überblick über alle relevanten Themen der modernen Arbeitsmedizin: Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie und arbeitsbedingte Belastungen, Berufsdermatosen, Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention, Ergonomie, Gefahrstoffe und Biomonitoring oder Versorgungsforschung.

Darüber hinaus werden im Programm attraktive Angebote für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie für das arbeitsmedizinische Assistenzpersonal als neue Zielgruppe für die Tagung angeboten. Die DGAUM will damit sowohl den wissenschaftlichen Nachwuchs stärker fördern als auch die Schnittstelle zwischen arbeitsmedizinischer Forschung und den unterschiedlichen Praxisfeldern an zentraler Stelle im Programm berücksichtigen. 

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Presseakkreditierung für die DGAUM-Jahrestagung: www.dgaum.de/dgaum-jahrestagung/presse-2014/


Kontakt:
Prof. Dr. med. Andreas Seidler, MPH
Tagungspräsident DGAUM 2014,
Direktor des Instituts und der Poliklinik fürs Arbeits- und Sozialmedizin,
Medizinische Fakultät der Technischen Universität Dresden
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden,
Tel.: +49 (0)351 3177-441,
E-Mail: ArbSozPH @mailbox.tu-dresden.de

Dr. Thomas Nesseler | id

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise