Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGAUM-Jahrestagung 2014:Schwerpunktthema „Physikalische Einflussfaktoren in Arbeitswelt und Umwelt“

12.03.2014

Noch 3 Wochen bis zur DGAUM-Jahrestagung: Mit einem verstärkten Lärmschutz in Arbeitswelt und Umwelt lassen sich Schwerhörigkeit verhindern und Herz-Kreislauf-Risiken verringern

Es kreischt, wummert und dröhnt: Manche Berufstätige sind täglich so großem Lärm ausgesetzt, dass sie Gefahr laufen, schwerhörig zu werden. Betroffen sind Metallbauer und Schreiner, aber auch Berufsmusiker oder Mitarbeiter in Diskotheken und Clubs.

Darauf weist die DGAUM im Vorfeld ihrer 54. Wissenschaftlichen Jahrestagung hin, die von Mittwoch, 2. April, bis Freitag, 4. April 2014, im Deutschen Hygienemuseum in Dresden stattfindet und zu der mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet werden.

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, MdB hat für diesen DGAUM-Kongress die Schirmherrschaft übernommen. Lärmschwerhörigkeit ist nach wie vor die häufigste Berufskrankheit in Deutschland: Nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung sind rund vier Millionen Beschäftigte in Deutschland in ihrem Job einer gesundheitsgefährdenden Lärmbelästigung ausgesetzt.

Das Gefährliche sei, dass die Betroffenen die Schwerhörigkeit oft erst bemerken, wenn es schon zu spät ist, so die DGAUM. Meist nehme die Hörfähigkeit schleichend über die Jahre ab. Sind die Hörzellen einmal abgestorben, bilden sich keine neuen. Zunächst einmal ist hier der Arbeitgeber gefragt: Am besten sei es, wenn Lärm von vorneherein verhindert wird und möglichst leise Geräte angeschafft werden. 

Die Arbeitsplätze sind im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung im Hinblick auf Lärmquellen zu beurteilen. Betriebsärztinnen und Betriebsärzte können hierbei und bei der Entwicklung von Maßnahmen zur Lärmminderung eine wichtige Unterstützung leisten. In sehr lauter Umgebung sollte das Personal deshalb alle paar Stunden rotieren, empfiehlt die DGAUM.

An lauten Arbeitsplätzen kann zur Vermeidung einer Lärmschwerhörigkeit ein Gehörschutz erforderlich sein. An die Arbeitnehmer ist zu appellieren, diesen Gehörschutz auch konsequent zu tragen. Die regelmäßige Teilnahme an arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen kann zudem eine drohende Lärmschwerhörigkeit schon im Frühstadium erkennen.

Meist kann dann bei konsequenter Umsetzung von Lärmschutzmaßnahmen zumindest eine Verschlimmerung verhindert werden. Gerade Lärmarbeitern kann empfohlen werden, sich in ihrer Freizeit nicht weiterem Lärm auszusetzen, sondern sich möglichst viel Ruhe zu gönnen. 

Generell kann nicht nur beruflicher Lärm die Gesundheit beeinträchtigen: Ein hoher Anteil der Bevölkerung ist Lärm durch Straßenverkehr, Flugzeuge oder Eisenbahnen ausgesetzt. Hier droht zwar keine Lärmschwerhörigkeit, es kann aber das Risiko für Schlafstörungen, Bluthochdruck und sogar für schwere Herzerkrankungen wie Herzinfarkte ansteigen. Laut DGAUM werden inzwischen erhebliche Forschungsanstrengungen unternommen, um den Zusammenhang zwischen Verkehrslärm und Krankheitsrisiken besser zu verstehen und um wirksame Lärmschutzmaßnahmen entwickeln zu können. Im Rahmen des Dresdner DGAUM-Kongresses stehen Fragen rund um die physikalischen Einflussfaktoren in Arbeitswelt und Umwelt – und das schließt Arbeitslärm wie Umweltlärm ein – im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Diskussion. 

Das Kongress-Programm der DGAUM-Jahrestagung bietet darüber hinaus einen weiten Überblick über alle relevanten Themen der modernen Arbeitsmedizin: Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie und arbeitsbedingte Belastungen, Berufsdermatosen, Betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention, Ergonomie, Gefahrstoffe und Biomonitoring oder Versorgungsforschung.

Darüber hinaus werden im Programm attraktive Angebote für den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie für das arbeitsmedizinische Assistenzpersonal als neue Zielgruppe für die Tagung angeboten. Die DGAUM will damit sowohl den wissenschaftlichen Nachwuchs stärker fördern als auch die Schnittstelle zwischen arbeitsmedizinischer Forschung und den unterschiedlichen Praxisfeldern an zentraler Stelle im Programm berücksichtigen. 

Weitere Informationen zum Programm sowie zur Presseakkreditierung für die DGAUM-Jahrestagung: www.dgaum.de/dgaum-jahrestagung/presse-2014/


Kontakt:
Prof. Dr. med. Andreas Seidler, MPH
Tagungspräsident DGAUM 2014,
Direktor des Instituts und der Poliklinik fürs Arbeits- und Sozialmedizin,
Medizinische Fakultät der Technischen Universität Dresden
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden,
Tel.: +49 (0)351 3177-441,
E-Mail: ArbSozPH @mailbox.tu-dresden.de

Dr. Thomas Nesseler | id

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie