Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI eröffnet europaweit einmaliges Testbecken für Unterwasserroboter

17.04.2014

Einladung zum Presserundgang und zur anschließenden feierlichen Eröffnung der Maritimen Explorationshalle am Montag, 28. April, 10:00 Uhr im DFKI Bremen

Intelligente Tauchroboter erkunden künftig unbekannte Gewässer, inspizieren On- und Offshore-Anlagen wie Windparks und Kohlekraftwerke, spüren Schäden an Pipelines und Schiffsbäuchen auf.

Sie werden helfen, Bodenschätze und Energiereserven in der Tiefsee zu erschließen. Um diese Robotersysteme in verschiedenen Unterwasserszenarien realitätsnah testen zu können, hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in eine europaweit einmalige Testlandschaft für maritime Technologien investiert.

Kernstück der 1.300 Quadratmeter großen Maritimen Explorationshalle ist ein 3,4 Mio. Liter fassendes Salzwasserbecken mit besonderer technischer Ausstattung. Der Bau der Anlage, die am 28. April eröffnet wird, wurde mit 3,65 Mio. Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Bremen gefördert. Weitere 4 Mio. Euro hat das DFKI finanziert.

Wir laden Sie herzlich zum Pressetermin mit Live-Demonstrationen und zur anschließenden feierlichen Eröffnung am

Montag, 28. April um 10:00 Uhr ins DFKI Robotics Innovation Center, Robert-Hooke-Straße 1, 28359 Bremen (Technologiepark) ein.

Bei einem Laborrundgang (10:00 bis 11:00 Uhr) zeigen DFKI-Wissenschaftler Ihnen die besondere technische Ausstattung der Maritimen Explorationshalle anhand konkreter Beispiele: Autonome Unterwasserfahrzeuge stellen Szenarien aus der Offshore-Industrie im Salzwasserbecken nach, z. B. die Inspektion von Pipelines und das Kartographieren von Unterwasserwelten.

Als Interviewpartner stehen Ihnen Prof. Dr. Frank Kirchner, Standortleiter des DFKI Bremen und Direktor des DFKI Robotics Innovation Center, sowie weitere Wissenschaftler zur Verfügung.

Bei der anschließenden, um 11:30 Uhr beginnenden Eröffnungsfeier erläutern Ehrengäste aus Politik und Industrie die Relevanz der DFKI-Forschung und der Maritimen Explorationshalle:

- Uwe Beckmeyer, Maritimer Koordinator der Bundesregierung und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
- Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Bildung und Wissenschaft der Freien Hansestadt Bremen
- Dr. Heiner Heseler, Staatsrat für Wirtschaft, Arbeit und Häfen der Freien Hansestadt Bremen
- Bernd Sommer, Abteilung Technik für Raumfahrtsysteme und Robotik, Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)
- Diana Charles, Group Technical Authority for Subsea Systems, British Gas (BG) Group

Ab 13:30 Uhr steht Ihnen die DFKI-Geschäftsführung für weitere ausführliche Interviews zur Verfügung. Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich vor der Veranstaltung an.

Über Ihr Interesse und Ihre Berichterstattung würden wir uns freuen. Wenn Sie zum Pressetermin und/oder zur Eröffnungsfeier kommen möchten, bitten wir um eine formlose Anmeldung beim Team Unternehmenskommunikation Bremen, Daniela Menzel, Tel.: 0421 178 45 4180, E-Mail: uk-hb@dfki.de .

Über das DFKI
Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) mit den Standorten Kaiserslautern, Saarbrücken, Bremen mit einer Außenstelle in Osnabrück sowie dem Projektbüro in Berlin ist mit über 700 Mitarbeitern weltweit das größte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz. Der Bremer Standort wurde 2006 ins Leben gerufen und wächst rasant in zwei Forschungsbereichen: Am Robotics Innovation Center, geleitet von Professor Dr. Frank Kirchner, arbeiten heute über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im zweiten Bremer Forschungsbereich Cyber-Physical Systems forschen rund 30 Mitarbeiter unter der Leitung von Professor Dr. Rolf Drechsler.

Pressekontakt
Team Unternehmenskommunikation Bremen
Daniela Menzel
E-Mail: uk-hb[at]dfki.de
Tel.: 0421 178 45 4180

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de/robotik

Daniela Menzel | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie