Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI in China auf Deutschland-Promenade

12.11.2008
Im Rahmen von "Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung" zeigt das DFKI aktuelle Forschungsprototypen auf der Deutschland-Promenade in Guangzhou, 7.-15. November, im Pavillion des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Mit Exponaten aus den Bereichen Intelligente Benutzerschnittstellen und Sprachtechnologie beteiligt sich das DFKI an der Veranstaltungsserie unter der gemeinsamen Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler und Staatspräsident Hu Jintao.

BabbleTunes, ein DFKI-Ergebnis aus dem BMWi-THESEUS Projekt, ermöglicht die Bedienung eines iPods mittels Sprache. Lieder müssen nicht mehr in Listen gesucht, sondern können durch einfache Äußerungen direkt ausgewählt werden wie "spiele: 'What I've done' von Linkin Park". Wiedergabelisten können angelegt, die Lautstärke kann über gesprochene Eingaben geregelt werden - sämtliche Funktionen des MP3-Players lassen sich sprachlich steuern. Gerade im Auto leistet Sprachsteuerung einen aktiven Beitrag zur Verkehrssicherheit. BabbleTunes illustriert über diese Anwendungen die Chancen und Erfolge der semantischen Verarbeitung - ein zentrales Anliegen von THESEUS.

Der digitale Sommelier des DFKI unterstützt den Kunden mit Produktinformationen bei der Auswahl des passenden Weins. Ein RFID-Chip an der Flasche weiß, aus welcher Region, von welchem Winzerbetrieb der Wein stammt, zu welchen Gerichten er passt und bei welcher Temperatur man ihn genießen sollte. Sobald die Flasche aus dem Regal genommen wird, erhält der Verbraucher per Sprachausgabe die Informationen. Verschiedene zusätzliche Sensoren liefern außerdem situationsbezogene Daten, etwa ob der Wein geschüttelt wurde, vor dem Öffnen ruhen oder dekantiert werden sollte. Die Anwendungsmöglichkeiten für diese Smart Labels reichen von Lebensmitteln bis zur Automobilindustrie. Der Kunde erfährt, wo genau sein Produkt herkommt, und wie es zu ihm gelangt ist. Und auch die Lieferanten profitieren. Denn sie wissen sofort, wie die jeweilige Ware gelagert und transportiert werden muss. Die eingebauten Sensoren geben Auskunft darüber, ob es den Früchten oder den sensiblen Computerchips auch wirklich gut geht.

Yocoy, ein aus dem DFKI hervorgegangenes Spin-off Unternehmen, präsentiert mobile Informations- und Übersetzungsassistenten für ausländische Besucher. Für die Olympischen Spiele in China wurde etwa Smart Dining entwickelt, ein nützlicher Helfer für's Restaurant. Außerdem gibt es einen Taxi-Dialog-Assistenten, der bei der Verständigung zwischen chinesischem Taxifahrer und ausländischem Gast hilft. Die Yocoy Software läuft auf internetfähigen Mobiltelefonen, SmartPhones oder PDAs, ist elektronischer Reiseführer, Sprachführer und Übersetzungsprogramm zugleich. Die Benutzer können abhängig von der Situation Fragen, Antworten, Bitten oder Befehle, die in ihrer Muttersprache formuliert sind, auswählen oder eingeben, die dann dem Partner in dessen Landessprache gezeigt und bei Bedarf auch ausgesprochen werden. Das gleiche gilt natürlich für den Gesprächspartner und seine Antworten, die dann wiederum übersetzt dem Benutzer angezeigt werden. Letztlich verleiht das System dem Benutzer die Fähigkeit, in einer unbekannten Sprache nicht nur einfache Bitten und Fragen zu kommunizieren, sondern echte Dialoge zu führen.

"Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung" hat das Ziel, gegenseitiges Verstehen als Grundlage erfolgreicher Zusammenarbeit zu fördern und das Bild von Deutschland als einem zukunftsorientierten, innovativen Land zu stärken. Träger der Veranstaltungsserie ist das Auswärtige Amt. Partner sind der Asien-Pazifik Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (APA), das Goethe-Institut und die Initiative "Deutschland - Land der Ideen". Zwischen Herbst 2007 und Frühjahr 2010 gastiert "Deutschland und China - Gemeinsam in Bewegung" in wichtigen regionalen Zentren Chinas: Nanjing (Herbst 2007), Chongqing (Mai 2008), Kanton (Herbst 2008) sowie zwei bis drei weiteren Stationen 2009/2010. Den Schlusspunkt setzt die Weltausstellung in Shanghai 2010.

Alle Veranstaltungen auf der Deutschland-Promenade:
http://www.deutschland-und-china.com/Activity_info_de_1.shtml
http://www.deutschland-und-china.com/
Informationen zum BMWi-Programm THESEUS:
http://theseus-programm.de/
http://theseus.dfki.de/
Fotos der DFKI-Präsentation in Guangzhou von Andreas Schepers:
http://www.flickr.com/photos/glueckauf/sets/72157608660914148/
Das DFKI Spin-off Yocoy:
http://www.yocoy.com/
DFKI-Pressekontakt vor Ort in Guangzhou: Andreas Schepers
E-Mail: Andreas.Schepers@dfki.de
DFKI-Pressekontakt: Reinhard Karger M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Stuhlsatzenhausweg 3, Campus Geb. D 3_2
66123 Saarbrücken
Tel.: 0681-302 5253
Fax: 0681-302 5485
Mobil: 0151-15674571
E-Mail: Reinhard.Karger@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie