Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-UNU-Konferenz in New York: Wie kann Wissenschaft zur globalen Nachhaltigkeit beitragen?

20.04.2015

Zweitägiges Treffen am Sitz der Vereinten Nationen / Wissenschaft und Politik diskutieren über Indikatoren und Bewertungsinstrumente für „nachhaltige Entwicklungsziele“ der UN

Fragen der globalen Nachhaltigkeit und der Beitrag der Wissenschaft zu ihrer Diskussion und Lösung stehen im Zentrum einer internationalen Konferenz, die am Donnerstag/Freitag, 23./24. April 2015, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zusammen mit der United Nations University (UNU) in New York ausgerichtet wird.

Das Treffen am Sitz der Vereinten Nationen (UN) bringt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen, Entscheidungsträger aus UN-Gremien und Vertreter aus politiknahen und zivilgesellschaftlichen Gruppen zusammen.

In zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden soll es vor allem darum gehen, wie sich mithilfe der Wissenschaft Indikatoren und Bewertungsinstrumente entwickeln lassen, mit denen wiederum eine nachhaltige globale Entwicklung besser umgesetzt und evaluiert werden kann.

Die Konferenz findet vor dem Hintergrund der laufenden Beratungen über die „nachhaltigen Entwicklungsziele“ der Vereinten Nationen für die kommenden Jahrzehnte statt. Diese „Sustainable Development Goals“ (SDGs) sollen auf der kommenden UN-Generalversammlung im September dieses Jahres beschlossen werden und die Zielsetzungen für eine globale nachhaltige Entwicklung auf sozialer, ökonomischer und ökologischer Ebene markieren.

Bei ihrer Entwicklung und Umsetzung soll der Wissenschaft eine substanzielle Rolle zukommen. So hatte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon auf der jüngsten Generalversammlung 2014 für das politische Handeln der UN zum Thema Nachhaltigkeit einen „evidenzbasierten“ Ansatz angeregt und die Wissenschaft aufgefordert, an der Diskussion und Evaluation der nachhaltigen Entwicklungsziele mitzuwirken.

Auf Initiative der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen hatte daraufhin die DFG die nun stattfindende Konferenz vorbereitet. Mitorganisator ist die UNU, eine im Auftrag der UN tätige und global organisierte Forschungs- und Ausbildungsinstitution, deren Expertise insbesondere im Bereich der Nachhaltigkeits- und Global Change Forschung liegt.

„Unsere Konferenz nimmt den Appell des UN-Generalsekretärs gewissermaßen direkt auf. Überall auf der Welt beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in ihrer Arbeit immer stärker mit Themen der nachhaltigen Entwicklung, wie wir auch in unserer Forschungsförderung feststellen. Umso naheliegender und sinnvoller ist, dass sich die Wissenschaft auch in die Entwicklung und Realisierung der nachhaltigen Entwicklungsziele einbringt. Aus ihren sehr unterschiedlichen Perspektiven kann sie viel beitragen, wenn es um die Messung und Optimierung von Nachhaltigkeit geht“, sagt DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek, die die Konferenz am 23. April mit dem stellvertretenden Ständigen Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Botschafter Heiko Thoms, und dem UNU-Vizerektor für Europa, Jakob Rhyner, eröffnen wird.

Im Anschluss werden der stellvertretende Generalsekretär der UN, Jan Eliasson, und DFG-Präsident Professor Dr. Peter Strohschneider in die Thematik und Inhalte der Konferenz einführen. Der DFG-Präsident wird dabei die Bedeutung von „Freiheitsräumen für die Wissenschaft“ auch bei der Nachhaltigkeit betonen. „Wissenschaft beschäftigt sich nicht zuletzt mit Fragen größter gesellschaftlicher Relevanz. Bei der Suche nach Antworten muss sie aber auch die Freiheit haben, ihrem Eigensinn folgen zu können. Und ihr Beitrag zur Nachhaltigkeit wird umso nachhaltiger sein, je weniger sie instrumentalistisch verkürzt wird, ob technologisch, ökonomisch, ökologisch, politisch oder sonst wie. Nur dann kann sie auch jenes tatsächlich neue, jenes nicht antizipierte Wissen produzieren, ohne das es keine nachhaltigen Entwicklungen geben kann“, so Strohschneider.

Die Eröffnung und Diskussionen des ersten Konferenztages finden im direkt am UN-Hauptgebäude gelegenen German House statt, in dem die Deutsche UN-Vertretung, das Deutsche Generalkonsulat und auch das DFG-Auslandsbüro New York sowie Vertretungen anderer Wissenschaftseinrichtungen ihren Sitz haben. In zunächst vier Panels wird über Indikatoren, Evaluationsverfahren und die Rolle der einzelnen gesellschaftlichen Akteure bei der Implementation nachhaltiger Entwicklung diskutiert. Beteiligt sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus mehr als 15 Staaten, darunter viele aus den „global south“-Ländern Afrikas und Asiens, aber auch aus Europa sowie Süd-, Mittel- und Nordamerika. Die Panels werden moderiert von Mitgliedern des von der DFG eingerichteten Programmkomitees, das die inhaltliche Vorbereitung der Konferenz verantwortete.

Die Ergebnisse der Panel-Diskussionen sollen am zweiten Konferenztag auf einer Abschlussveranstaltung im Hauptgebäude der UN zusammengefasst werden. Amina Mohammed, die Beauftragte des UN-Generalsekretärs für die Post-2015-Entwicklungsagenda, und Thomas Gass, Unter-Generalsekretär der UN für Politik-Koordination, werden die Ergebnisse kommentieren und politische Handlungsmöglichkeiten für die UN ausloten. Beendet wird die Tagung mit einem Ausblick von Professor Dr. Jörg Hacker, dem Präsidenten der Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, der auch dem Scientific Advisory Board des UN-Generalsekretärs angehört.

Für die DFG ist die New Yorker Konferenz Teil eines vielfältigen Engagements in Nachhaltigkeitsfragen. Dieses findet aktuell vor allem im Rahmen des internationalen Forschungsprogramms „Future Earth“ statt, das die natur- und gesellschaftswissenschaftliche Forschung auf diesem Feld zusammenführen will. Die nationale Kontaktstelle des Programms, das DKN Future Earth, wurde 2013 als DFG-Gremium eingerichtet. Über die wissenschaftliche Diskussion und Förderung von Forschungsprojekten hinaus setzt sich die DFG dabei vor allem für die stärkere Gewichtung wissenschaftlicher Aspekte in politischen Entscheidungsprozessen zur Nachhaltigkeit ein, so zuletzt im September 2014 auf dem UN-Klimagipfel in New York, an dem Generalsekretärin Dzwonnek und der Sprecher des DKN Future Earth, Professor Dr. Martin Visbeck, teilnahmen.

Weiterführende Informationen

Im Rahmen der DFG-UNU-Konferenz findet in New York ein Hintergrundgespräch mit Botschafter Thoms, DFG-Generalsekretärin Dzwonnek und Leopoldina-Präsident Hacker statt. Zu diesem Gespräch am 23. April, 16 Uhr Ortszeit, im German House, 571 UN Plaza, sind Korrespondenten deutscher Medien herzlich eingeladen.

Medienkontakt, auch für Anmeldungen zum Hintergrundgespräch oder Interviewwünsche:
Marco Finetti, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2230, Marco.Finetti@dfg.de

Ansprechpersonen in New York:
Stefan Altevogt, DFG-Auslandsbüro New York, Tel. +1 212 339-7137, Stefan.Altevogt@dfg.de
Dr. Christiane Joerk, Gruppe Geistes- und Sozialwissenschaften, DFG-Geschäftsstelle Bonn, Tel. +49 228 885-2451, Christiane.Joerk@dfg.de

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise