Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentral und mobil - die Zukunft der Datenverarbeitung

11.04.2013
Dezentral und mobil: Das sind die beiden Schlagworte, unter denen wir jetzt schon und in Zukunft noch viel mehr Daten verarbeiten, speichern, abrufen und teilen.

Wie es dabei um die Sicherheit bestellt ist, erörtern Experten auf dem jährlichen Symposium der Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet (a-i3) der RUB und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) an der Ruhr-Universität. Am 17. und 18. April 2013 geht es in Vorträgen, Diskussionen und Workshops um technische und rechtliche Aspekte des Datenschutzes. Die Tagung findet im Veranstaltungszentrum der RUB im Mensagebäude statt.

„Bring your own Device“ …

Zu Gast in Bochum sind Vertreter aus Unternehmen, Wissenschaft, Politik und Verbänden. Sie beleuchten Aspekte der Sicherheit in der dezentralen und mobilen Datenverarbeitung – etwa aktuelle Angriffsszenarien oder das Thema "Bring your own Device". Das ist die gemeinsame Nutzung von Geräten zu privaten und dienstlichen Zwecken. „Hier stehen den sich bietenden Chancen der Unternehmen Fragen zur Datensicherheit und zur rechtlichen Umsetzbarkeit entgegen, die der Klärung bedürfen“, sagt Mitveranstalter Prof. Dr. Georg Borges von der Arbeitsgruppe ai3 (Juristische Fakultät der RUB).

Kritische Auseinandersetzung

Ein Schwerpunkt liegt auf der derzeit diskutierten Zertifizierung von Diensten, die eine rechtssichere Auslagerung von IT-Prozessen in die „Cloud“ ermöglichen soll. Die Teilnehmer des Symposiums loten die Chancen für eine erfolgreiche Zertifizierung aus. Darüber hinaus steht die "E-Identity" auf dem Programm: „Die derzeitigen Bestrebungen der Europäischen Union, eine einheitliche elektronische Identifizierung in Europa zu schaffen, bieten einigen Anlass zur kritischen Auseinandersetzung“, so Prof. Borges.

Podiumsdiskussion zum Schluss

An der abschließenden, öffentlichen Podiumsdiskussion nimmt der Präsident der kürzlich gegründeten Stiftung Datenschutz der Bundesregierung, Frederick Richter, teil (18.4., 15.20 Uhr, Veranstaltungszentrum). „Da es einer seiner ersten öffentlichen Auftritte als Präsident der Stiftung Datenschutz ist, ist das für die Öffentlichkeit eine gute Gelegenheit, ihn und seine Positionen zur Datensicherheit in Cloud und E-Government kennenzulernen“, sagt Prof. Borges.

Tagungsprogramm im Internet

Das ausführliche Programm der Tagung steht im Internet unter
http://www.ai3.org

Weitere Informationen

Prof. Dr. Georg Borges, Arbeitsgruppe Identitätsschutz im Internet, Ruhr-Universität Bochum, Gebäude GC 7/145, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-26775

sekretariat@a-i3.org

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ai3.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE