Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschsprachige Onkologie trifft sich in Stuttgart

10.10.2012
Die onkologische Grundlagenforschung hat in den letzten Jahren zu einer Vielzahl neuer Therapieansätze geführt.

Von diesen profitieren auch die ca. 30.000 Menschen, die allein in Baden- Württemberg jährlich an Krebs erkranken. Unter dem Motto „Hoffnung aus der Grundlagenforschung“ treffen sich vom 19. bis 23. Oktober in der Landesmesse Stuttgart etwa 4.500 Ärzte, Wissenschaftler und Pflegekräfte zur Jahrestagung 2012 der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Fachgesellschaften für Hämatologie und Onkologie.

Die Jahrestagung findet in diesem Jahr erstmals in Stuttgart statt und bietet die Möglichkeit, mit führenden nationalen und internationalen Experten aktuelle Forschungsergebnisse und Behandlungskonzepte zu diskutieren. „Damit neueste wissenschaftliche Erkenntnisse den Krebspatienten schnell zugute kommen, müssen Experten aus Forschung, Klinik und Praxis eng zusammenarbeiten und sich intensiv austauschen”, betont Prof. Else Heidemann, Kongresspräsidentin und Chefärztin vom Diakonie-Klinikum Stuttgart.

Baden-Württemberg verfügt über ein leistungsfähiges und qualitätsgesichertes Versorgungssystem für Krebserkrankte. Für die Jahrestagung 2012 hat das wissenschaftliche Präsidium aus den Zentren in Stuttgart, Tübingen und Ulm gemeinsam ein attraktives wissenschaftliches Programm zusammengestellt. Insgesamt 37 wissenschaftliche Symposien, 32 Fortbildungsveranstaltungen und 28 Expertenseminare beschäftigen sich mit neuen Studienergebnissen und Therapiestandards; internationale Gastreferenten aus den USA, aus Großbritannien,Italien und den Niederlanden werten das Programm weiter auf. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen in der Hämatologie und Onkologie geben am Freitag, den 19. Oktober von 12:30 bis 14 Uhr, Prof. Hubert Serve von der Universität Frankfurt und Prof. Günther Gastl von der Universität Innsbruck in der Plenarsitzung „Best of the Year“.

Die offizielle Eröffnung startet dann ab 18:15 Uhr mit dem Festvortrag „Das Genom des Schwarzen Todes“ des renommierten Forschers Prof. Johannes Krause von der Universität Tübingen. Erstmals gelang es einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen, das komplette Genom eines historischen Krankheitserregers zu rekonstruieren.

Am Samstag, den 20. Oktober ab 10 Uhr, widmet sich eine hochkarätig besetzte Plenarsitzung der Bedeutung der Stammzellforschung für die Onkologie. Das Präsidium konnte unter anderem Prof. Karl Lenhard Rudolph für einen Vortrag über Alternde Stammzellen gewinnen. Rudolph forscht seit Jahren zur Bedeutung von Stammzellen bei Erwachsenen in der regelmäßigen Regeneration von Gewebe. Das Verständnis des Alterungsprozesses ist zentral für die Krebsprävention der Zukunft.

Die besten Abstracts werden am Montag, den 22. Oktober von 10 bis 11:30 Uhr, in einer gesonderten Sitzung vorgestellt, und von 17:30 bis 19 Uhr finden Posterdiskussionen zu zahlreichen aktuellen Forschungsergebnissen statt. Erstmals wird auch die Versorgungsforschung zu Wort kommen.

Die abschließende Podiumsdiskussion „Ökonomische Fehlsteuerung ärztlicher Entscheidung” am Dienstag, den 23.10.2012 von 09:45 bis 11:15 Uhr, thematisiert den Wertewandel, der dazu führt, dass viele Ärzte den Beruf verlassen.

Pflegetagung am 20./21. Oktober

Im Rahmen der Jahrestagung 2012 findet zudem eine zweitägige Pflegetagung statt. Sie bietet Onkologie-Pflegefachleuten und Medizinischen Fachangestellten die Möglichkeit, sich gezielt zu aktuellen Problemen in Klinik und Praxis auszutauschen und Alltagskompetenzen in der Onkologie-Pflege aufzufrischen.

Patiententag am 20. Oktober von 9:30 bis 17 Uhr

Für Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und Interessierte wird im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart ein Informationstag zum Thema „Alltag mit Krebs“ veranstaltet, zu dem verschiedene Selbsthilfegruppen ein informatives und umfangreiches Programm zusammengestellt haben. Kurzentschlossene können noch am ganzen Programm oder an Einzeltagen teilnehmen. Informationen unter: www.haematologie-onkologie-2012.de

Die Pressemitteilung sowie weitere Informationen zur Jahrestagung 2012 können Sie unter www.haematologie-onkologie-2012.de oder unter www.dgho.de abrufen. Die mobile Kongress-Website erreichen Sie über m.dgho2012.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.
DGHO Hauptstadtbüro
V.i.S.d.P. Mirjam Renz
Fon: 030 / 27 87 60 89 – 0
Fax: 030 / 27 87 60 89 – 18
E-Mail: renz@dgho.de
Internet: www.dgho.de
oder

Akzent
Agentur für strategische Kommunikation
Ulrike Feldhusen, Kirsten Thellmann
Fon: 030 / 63 41 32 – 05, 0761 / 70 76 – 904
Fax: 030 / 63 41 32 – 06, 0761 / 70 76 – 905
E-Mail: u.feldhusen@akzent-pr.de
E-Mail: k.thellmann@akzent-pr.de

Ulrike Feldhusen | idw
Weitere Informationen:
http://www.haematologie-onkologie-2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik