Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschsprachige Onkologie trifft sich in Stuttgart

10.10.2012
Die onkologische Grundlagenforschung hat in den letzten Jahren zu einer Vielzahl neuer Therapieansätze geführt.

Von diesen profitieren auch die ca. 30.000 Menschen, die allein in Baden- Württemberg jährlich an Krebs erkranken. Unter dem Motto „Hoffnung aus der Grundlagenforschung“ treffen sich vom 19. bis 23. Oktober in der Landesmesse Stuttgart etwa 4.500 Ärzte, Wissenschaftler und Pflegekräfte zur Jahrestagung 2012 der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Fachgesellschaften für Hämatologie und Onkologie.

Die Jahrestagung findet in diesem Jahr erstmals in Stuttgart statt und bietet die Möglichkeit, mit führenden nationalen und internationalen Experten aktuelle Forschungsergebnisse und Behandlungskonzepte zu diskutieren. „Damit neueste wissenschaftliche Erkenntnisse den Krebspatienten schnell zugute kommen, müssen Experten aus Forschung, Klinik und Praxis eng zusammenarbeiten und sich intensiv austauschen”, betont Prof. Else Heidemann, Kongresspräsidentin und Chefärztin vom Diakonie-Klinikum Stuttgart.

Baden-Württemberg verfügt über ein leistungsfähiges und qualitätsgesichertes Versorgungssystem für Krebserkrankte. Für die Jahrestagung 2012 hat das wissenschaftliche Präsidium aus den Zentren in Stuttgart, Tübingen und Ulm gemeinsam ein attraktives wissenschaftliches Programm zusammengestellt. Insgesamt 37 wissenschaftliche Symposien, 32 Fortbildungsveranstaltungen und 28 Expertenseminare beschäftigen sich mit neuen Studienergebnissen und Therapiestandards; internationale Gastreferenten aus den USA, aus Großbritannien,Italien und den Niederlanden werten das Programm weiter auf. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen in der Hämatologie und Onkologie geben am Freitag, den 19. Oktober von 12:30 bis 14 Uhr, Prof. Hubert Serve von der Universität Frankfurt und Prof. Günther Gastl von der Universität Innsbruck in der Plenarsitzung „Best of the Year“.

Die offizielle Eröffnung startet dann ab 18:15 Uhr mit dem Festvortrag „Das Genom des Schwarzen Todes“ des renommierten Forschers Prof. Johannes Krause von der Universität Tübingen. Erstmals gelang es einem internationalen Forscherteam unter Beteiligung der Universität Tübingen, das komplette Genom eines historischen Krankheitserregers zu rekonstruieren.

Am Samstag, den 20. Oktober ab 10 Uhr, widmet sich eine hochkarätig besetzte Plenarsitzung der Bedeutung der Stammzellforschung für die Onkologie. Das Präsidium konnte unter anderem Prof. Karl Lenhard Rudolph für einen Vortrag über Alternde Stammzellen gewinnen. Rudolph forscht seit Jahren zur Bedeutung von Stammzellen bei Erwachsenen in der regelmäßigen Regeneration von Gewebe. Das Verständnis des Alterungsprozesses ist zentral für die Krebsprävention der Zukunft.

Die besten Abstracts werden am Montag, den 22. Oktober von 10 bis 11:30 Uhr, in einer gesonderten Sitzung vorgestellt, und von 17:30 bis 19 Uhr finden Posterdiskussionen zu zahlreichen aktuellen Forschungsergebnissen statt. Erstmals wird auch die Versorgungsforschung zu Wort kommen.

Die abschließende Podiumsdiskussion „Ökonomische Fehlsteuerung ärztlicher Entscheidung” am Dienstag, den 23.10.2012 von 09:45 bis 11:15 Uhr, thematisiert den Wertewandel, der dazu führt, dass viele Ärzte den Beruf verlassen.

Pflegetagung am 20./21. Oktober

Im Rahmen der Jahrestagung 2012 findet zudem eine zweitägige Pflegetagung statt. Sie bietet Onkologie-Pflegefachleuten und Medizinischen Fachangestellten die Möglichkeit, sich gezielt zu aktuellen Problemen in Klinik und Praxis auszutauschen und Alltagskompetenzen in der Onkologie-Pflege aufzufrischen.

Patiententag am 20. Oktober von 9:30 bis 17 Uhr

Für Patientinnen und Patienten, deren Angehörige und Interessierte wird im Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg in Stuttgart ein Informationstag zum Thema „Alltag mit Krebs“ veranstaltet, zu dem verschiedene Selbsthilfegruppen ein informatives und umfangreiches Programm zusammengestellt haben. Kurzentschlossene können noch am ganzen Programm oder an Einzeltagen teilnehmen. Informationen unter: www.haematologie-onkologie-2012.de

Die Pressemitteilung sowie weitere Informationen zur Jahrestagung 2012 können Sie unter www.haematologie-onkologie-2012.de oder unter www.dgho.de abrufen. Die mobile Kongress-Website erreichen Sie über m.dgho2012.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V.
DGHO Hauptstadtbüro
V.i.S.d.P. Mirjam Renz
Fon: 030 / 27 87 60 89 – 0
Fax: 030 / 27 87 60 89 – 18
E-Mail: renz@dgho.de
Internet: www.dgho.de
oder

Akzent
Agentur für strategische Kommunikation
Ulrike Feldhusen, Kirsten Thellmann
Fon: 030 / 63 41 32 – 05, 0761 / 70 76 – 904
Fax: 030 / 63 41 32 – 06, 0761 / 70 76 – 905
E-Mail: u.feldhusen@akzent-pr.de
E-Mail: k.thellmann@akzent-pr.de

Ulrike Feldhusen | idw
Weitere Informationen:
http://www.haematologie-onkologie-2012.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise