Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist ein deutschlandweites Hochschulfernsehen realisierbar?

18.02.2009
Hochschulsender gibt es viele, doch ein deutschlandweites Uni-Fernsehen schien bislang in weiter Ferne. Doch was wäre, wenn es gelänge, die Hochschul-TV-Programme aus ganz Deutschland zu vernetzen und ein gemeinsames Programm zu gestalten?

Über die Realisierbarkeit eines nationalen Uni-TV diskutieren Medienwissenschaftler, Programmmacher und Technikexperten bei einer zweitägigen Konferenz der Universität Leipzig zum Thema "Hochschulfernsehen in Deutschland". Anmeldungen sind noch möglich.

Zeit: 26. Februar 2009, 13:00 Uhr bis 27. Februar 2009, 17:00 Uhr
Ort: Mediencampus Villa Ida
Poetenweg 28
04155 Leipzig
"Uns geht es um die Vernetzung der existierenden Hochschul-TV-Inseln", sagt der Organisator und Medienwissenschaftler Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz. Er ist davon überzeugt, dass die heterogene Vielfalt der in Deutschland existierenden Hochschul-Fernsehsender einzelne, interessante und über den Hochschulbereich attraktive Programme böte, aber auf Grund des großen Konkurrenzangebotes leider keine Chance auf größere Wahrnehmung beim Publikum hätte.

Zudem gehe es darum, das Hochschulfernsehen mit seinen thematischen und technischen Kapazitäten zukunftsfähig zu machen: sowohl als klassisches lineares Programm als auch als Web-Programm (IP-TV) mit der Möglichkeit auch nichtlinearer, nicht-synchroner Nutzung und Einspeisung in lokale und regionale DVB-H- und Kabelnetze.

Programmbindung und damit Programmnutzung entstehe erst durch verschiedene Faktoren, wie die Attraktivität des Gesendeten, ein eigenständiges Profil, Zuverlässigkeite und Wiedererkennbarkeit für den Nutzer. Fast nirgendwo sei bisher jedoch ein Hochschul-TV als Marke erkennbar. "Zweifellos bieten deutsche Hochschulen ein riesiges Themen- und Persönlichkeitspotenzial: Lehre und Forschung zum Anfassen, zur Inspiration, zum Nachdenken. Doch dieses Potenzial liegt seit den hohen Zeiten der Aus- und Weiterbildungsprogramme in den 1960er Jahren brach", folgert Steinmetz. Das bayerische Fernsehprogramm "BR Alpha" ist nach seinem Urteil "die einzige rühmliche Ausnahme - ein Dinosaurier im völlig veränderten Programm- und Nutzungsumfeld".

Sein Appell daher: Aus der heterogenen, dispersen Zahl existierender Hochschulfernsehprogramme muss eine Marke entwickelt werden, unter der die besten Angebote vereint werden. Kurzum: Uni TV-D. "Diese deutsche Marke sollte dann nach und nach auf europäischer Ebene - englischsprachig - vernetzt und erweitert werden", sagt Steinmetz. Daraus könnten sich auch positive Auswirkungen für Bachelor- und Masterstudenten ergeben. Ein vernetztes europaweites Uni-Fernsehen könnte auch Vorlesungen in den stark standardisierten und mediatisierten Studiengängen anbieten, aber auch eine neue Art von Fernstudium hält Steinmetz für mittelfristig realistisch. Finanziell realisierbar sei dies durch ein Zusammenwirken der staatlichen Hochschulen mit Fernsehproduzenten sowie mit öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten bzw. Landesmedienanstalten.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rüdiger Steinmetz
Telefon: 0341 97-35700
E-Mail: rstein@uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kmw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie