Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands Radverkehrsexperten tagen in Erlangen

09.11.2016

Fahrradexperten aus kommunalen Verwaltungen diskutieren auf der 10. Fahrradkommunalkonferenz „Innovationen im Radverkehr“

Rund 250 Fachleute aus Kommunalverwaltungen, Landkreisen, Regionen und Landesbehörden treffen sich am 14. und 15. November 2016 in Erlangen zur 10. Fahrradkommunalkonferenz. Das bundesweite Forum der Radverkehrsverantwortlichen wird jährlich vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) in Zusammenarbeit mit den kommunalen Spitzenverbänden durchgeführt.

Gastgeber 2016 sind der Freistaat Bayern – vertreten durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr – und die Stadt Erlangen unter Mitwirkung der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK). In diesem Jahr widmen sich die Experten vorrangig dem Themenschwerpunkt „Innovationen im Radverkehr“.

Der Radverkehr in Deutschland nimmt stetig zu, eine große Dynamik ist auch in der kommunalen Radverkehrsförderung zu verzeichnen. Dabei sind Regionen und Kommunen, die Vorreiter in der Radverkehrsförderung sind, auch wesentliche Innovationstreiber. In Arbeitsgruppen diskutieren die Teilnehmenden Themen, die in den kommenden Jahren in der kommunalen Praxis an Bedeutung gewinnen, z.B. der Bau von Radschnellwegen und die Nutzung von Lastenrädern.

Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Das Radfahren wird sich durch Elektromobilität und Digitalisierung grundlegend verändern. Wir stehen hier vor einem Innovationssprung. Das wird auch die Fahrradkommunalkonferenz in Erlangen zeigen. Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten und dafür sorgen, dass das Rad weiter an Attraktivität gewinnt. Dazu modernisieren wir die Verkehrsregeln und bereiten den Weg für die Förderung von Radschnellwegen.“

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann: „Das Fahrrad ist für kurze Strecken bis fünf Kilometer immer schon das effektivste und schnellste Verkehrsmittel. Mit dem E-Bike können ohne Probleme auch längere Strecken bewältigt werden. Für die Mobilität der Zukunft ist die Vernetzung von Fahrrad und öffentlichem Personennahverkehr besonders wichtig. Im Verkehrsmix wird das Fahrrad immer eine besondere Rolle spielen.“

Das Themenspektrum der diesjährigen Fahrradkommunalkonferenz ist vielfältig: Von Radschnellwegen über planerische Neuerungen, wirksame Kommunikationsmaßnahmen, Potenziale des Fahrrads im Wirtschaftsverkehr bis hin zu internationalen Erfahrungen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung/Anmeldung (Programm-Flyer):
Shortlink: http://bit.ly/2e0A4jP

Kontakt:
Sabine Schulten
Telefon: 030/39 001-174 oder 0170/233 47 39 (während der Konferenz)
E-Mail: schulten@difu.de oder fahrradakademie@difu.de (Terminvereinbarung für Interviews)

Hintergrundinfos:
www.nrvp.de
www.fahrradakademie.de

Fotovorschläge:
https://pixabay.com/de/radfahrer-radweg-verkehr-fahrrad-1750975/
https://pixabay.com/de/fahrradverleih-fahrrad-zyklus-402030/

Der Text ist selbstverständlich frei zum Abdruck - über ein Belegexemplar bzw. einen Beleglink würden wir uns sehr freuen!

Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.


Pressekontakte
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Sybille Wenke-Thiem
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zimmerstraße 15, 10969 Berlin
Telefon: 030/39001-208/-209
Telefax: 030/39001-130
E-Mail: wenke-thiem@difu.de
Internet: http://www.difu.de/
Facebook: http://www.facebook.com/difu.de


Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, HRB 114959 B
Geschäftsführer: Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden, Dr. Busso Grabow

Weitere Informationen:

https://difu.de/
http://bit.ly/2e0A4jP
http://www.nrvp.de
http://www.fahrradakademie.de
https://pixabay.com/de/radfahrer-radweg-verkehr-fahrrad-1750975/
https://pixabay.com/de/fahrradverleih-fahrrad-zyklus-402030/

Sybille Wenke-Thiem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics