Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland wirbt in den USA um Spitzenkräfte

25.08.2014

14. Jahrestreffen des German Academic International Network (GAIN) in Boston

Die Perspektiven des Wissenschaftssystems in Deutschland und die eigenen Karrieremöglichkeiten stehen im Mittelpunkt der 14. GAIN-Jahrestagung. Sie bietet jungen deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in den USA die Möglichkeit, sich vor Ort mit hochrangigen Vertretern aus der deutschen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft auszutauschen und Kontakte für die weitere berufliche Laufbahn in Deutschland zu knüpfen. In diesem Jahr findet die Tagung in Boston statt.

Vom 5. bis 7. September werden mehr als 300 in den USA und Kanada tätige deutsche Nachwuchs-Forscherinnen und -Forscher erwartet. Es ist die größte Messe außerhalb Europas für Karrieren in der Wissenschaft in Deutschland.

„Ich freue mich, dass auch in diesem Jahr wieder so viele junge und hochmotivierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Tagung teilnehmen. Sie begegnen dem Wissenschaftsstandort Deutschland mit hohen Erwartungen und wissen, wonach sie streben. Diese Spitzenkräfte sind wichtige Brückenbauer zwischen Deutschland und den USA. Unabhängig davon, wo sie arbeiten, gilt es, sie zu unterstützen“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel.

„Deutsche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Ausland forschen, können uns im weltweiten Wettbewerb um die klügsten Köpfe sehr helfen“, so Enno Aufderheide, Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung. „Sie sind nicht nur attraktiv für die deutsche Forschung und Wirtschaft. Sie haben auch den Blick von außen auf Stärken und Schwächen unseres Wissenschaftssystems. Mit ihrer Hilfe können wir unsere Schwächen beheben und unsere Stärken bekannter machen.“

„Wir laden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer herzlich ein, auch von der anderen Seite des Atlantiks aus jene sprichwörtlichen ungeahnten Möglichkeiten zu entdecken, die ihnen unser Forschungssystem schon jetzt bieten kann. Die GAIN-Tagung ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, mit ihnen gemeinsam über die Perspektiven dieses Wissenschaftssystems nachzudenken, für das jetzt wichtige Entscheidungen wie etwa zur Fortführung und Weiterentwicklung der Exzellenzinitiative anstehen“, unterstreicht DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek.

Die diesjährige GAIN-Tagung thematisiert mit dem Slogan „Forschungskarrieren in Hochschule und Industrie“ die Karrierewege zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Die Teilnehmer können in verschiedenen Workshops und Networking-Events miteinander diskutieren, Kontakte knüpfen und Politikern sowie Wissenschaftsvertretern aus Deutschland ihre Wünsche und Anregungen zu übermitteln.

Erwartet wird unter anderem Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Ebenfalls werden Vertreter der Wirtschaft an den Diskussionsrunden teilnehmen, u.a. Dieter Neuhäusser, Personalvorstand Volkswagen de Mexico, sowie Prof. Dr. Andreas Barner, Vorsitzender der Unternehmensleitung der Boehringer Ingelheim GmbH und Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V.

Bei einer Karrieremesse mit über 70 Ausstellern haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusätzlich die Möglichkeit, mit deutschen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Kontakt zu kommen und sich über aktuelle Arbeitsangebote und Stipendienprogramme zu informieren. Die Messe wird von GAIN zusammen mit der Hochschulrektorenkonferenz und German Scholars Organization organisiert.

Über GAIN:

Das German Academic International Network (GAIN) wurde als Gemein-schaftsinitiative der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der Deutschen Forschungsgemeinschaft gegründet. Zu den assoziierten Mitgliedern gehören die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Leibniz-Gemeinschaft, die Deutsche Krebshilfe e.V., die Studienstiftung des deutschen Volkes e.V. und die Hochschulrektorenkonferenz. Mit über 5.000 Mitgliedern hat sich GAIN inzwischen als transatlantisches Diskussionsforum für deutsche Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler etabliert. GAIN fördert mit Veranstaltungen und Publikationen einen besseren Informationsfluss in beide Richtungen über den Atlantik. GAIN unterstützt die Rückkehr deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf attraktive Positionen in Deutschland ebenso wie die Kooperationen zwischen Forschenden in Deutschland und Nordamerika.

Gemeinsame Pressemitteilung der Alexander von Humboldt-Stiftung, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und der Deutschen Forschungsgemeinschaft

Kontakt:
Dr. Gerrit Rößler, GAIN-Programmleiter, DAAD-Außenstelle New York
Tel. (+1) 212 758 3223, Anschluss 217, E-Mail: roessler@daad.org

Weitere Informationen:

http://www.gain-network.org

Anke Sobieraj | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden
19.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gravitationswellen: Sternenglanz für Jenaer Forscher

19.10.2017 | Physik Astronomie

Materie-Rätsel bleibt weiter spannend: Fundamentale Eigenschaft von Proton und Antiproton identisch

19.10.2017 | Physik Astronomie

Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie