Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum in Deutschland studieren?

05.11.2010
Fachleute für die Internationalisierung deutscher Hochschulen tagen vom 10. bis 12. November beim DAAD in Bonn

Rund 300 Fachleute für die Internationalisierung deutscher Hochschulen treffen sich vom 10. bis 12. November in Bonn.

Die vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) organisierte Jahrestagung ist das zentrale Forum der Akademischen Auslandsämter zur Information über neue Trends und für den bundesweiten Erfahrungsaustausch. Dieses Mal werden unter anderem die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter ausländischen Studierenden zu ihren Erwartungen an ein Studium in Deutschland vorgestellt und diskutiert.

Zum zwölften Mal wird der Preis des Auswärtigen Amtes für die exzellente Betreuung ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen vergeben. Preisträger ist die Gemeinschaftsinitiative „Fremde werden Freunde in Erfurt“.

Ein Schwerpunktthema der Tagung, die durch die neue Generalsekretärin des DAAD, Dr. Dorothea Rüland, eröffnet wird, sind Erkenntnisse über die Entscheidungen internationaler Studierender für ein Studium in Deutschland und über ihre Zufriedenheit mit den hiesigen Gasthochschulen. Die Handlungsempfehlungen, die sich daraus ergeben, sind mit Blick auf die aktuelle Integrationsdebatte von besonderem Interesse. In Arbeitsgruppen werden Themen wie gemeinsame Aktivitäten deutscher Hochschulen im Ausland, die Bedeutung von netzwerk-gestütztem Lernen, die gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen oder Strategien zur Internationalisierung diskutiert. Auch die Mobilität der deutschen Studierenden wird dabei näher betrachtet.

Zu Beginn der Tagung verleiht Ministerialdirigent Werner Wnendt, Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation des Auswärtigen Amtes, den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Preis des Auswärtigen Amtes: Eine besonders erfolgreiche Gemeinschaftsinitiative der Universität sowie der Fachhochschule Erfurt zur fachlichen, sprachlichen und sozialen Betreuung ausländischer Studierender unter dem Motto „Fremde werden Freunde in Erfurt“ erhält die Auszeichnung in diesem Jahr. Besondere Würdigung erfahren außerdem die Friedrich-Schiller-Universität Jena für das Betreuungsnetzwerk „OPSIS“ und die Bremer Initiative „Runder Tisch Internationale Studierende in Bremen mit Online-Beratungsportal HIST“.

Zur Eröffnungsveranstaltung am 10. November von 14.00 bis 19.00 Uhr im Wissenschaftszentrum Bonn sind Journalisten herzlich eingeladen.

Kontakt: Stephanie Knobloch, DAAD, Betreuungsprogramme
Tel.: 0228 / 882-573, E-Mail: knobloch@daad.de
Wir freuen uns über Belegexemplare!
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an
Francis Hugenroth, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 0228 / 882-454, Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50, D - 53175 Bonn

Alexandra Helm | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: DAAD Gemeinschaftsinitiative OPSIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics