Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2011: Licht im Dschungel der Leitlinien

18.03.2011
»Licht im Dschungel der Leitlinien« – dieses Thema ist ein Schwerpunkt des Deutschen Schmerz- und Palliativtags 2011, der vom 23. bis 26. März 2011 in Frankfurt/Main mit rund 2000 Experten stattfindet.

Obwohl in Deutschland etwa 15 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen leiden, gehört die Schmerzmedizin noch immer zu den Stiefkindern des Medizinsystems. Dabei ließen sich in den Gesundheits- und Sozialsystemen wertvolle Ressourcen schonen, würden Wissen und Strategien der modernen Schmerzmedizin – etwa erfolgreiche Konzepte der integrierten Versorgung – nur konsequent umgesetzt.

Sorgen bereitet den Schmerzmedizinern zusätzlich auch die Flut von Leitlinien, welche die Versorgung von Patientinnen und Patienten oft eher erschweren denn verbessern.

Darüber diskutieren auf dem 22. Deutschen Schmerz- und Palliativtag, der vom 23.-26. März 2011 in Frankfurt stattfindet, rund 2000 Experten. Tagungsort ist das Congress Center Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1 in Frankfurt/Main.

Neben zwei Pressekonferenzen bietet die Tagung erstmals auch Telefonkonferenzen für Journalisten mit Experten zu verschiedenen Themen.

AUFTAKT-PRESSEKONFERENZ, 23. März 2011 · 11.00 Uhr

Schmerz- und Palliativmedizin für mehr Lebensqualität
- Woran scheitern Patienten und Ärzte
- Hoffnungsträger für eine bessere Schmerztherapie
Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe
Schmerzzentrum DGS Göppingen, Präsident der
Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V.
Tagungspräsident
Fokus-Thema: Leitlinien ein Dschungel?
- Wovor sich Patienten und Ärzte fürchten müssen
- Wege aus dem Dschungel – neue Praxisleitlinien der DGS
Dr. med. Gerhard H. H. Müller-Schwefe, Göppingen
PD Dr. med. Michael A. Überall, Nürnberg
Vizepräsident der DGS
ab 12:00 Uhr »Leitlinien spezial« mit vertiefenden Informationen
TELEFONKONFERENZEN, DONNERSTAG 24. MÄRZ 2011
Einwahlnummer: 0180 3 66 55 11
Code: 240311
13:00 - 13:30 Uhr Schmerz bei Kindern
Dr. med. Raymund Pothmann, Hamburg
14:00 - 14:30 Uhr Schmerz im Alter
Dr. med. Not-Rupprecht Siegel, Neuburg
Dr. med. Oliver Emrich, Ludwigshafen
16:00 - 16:30 Uhr Akupunktur in der Schmerztherapie
Dr. med. Dominik Irnich, München
Dr. med. Thomas Cegla, Wuppertal
Vizepräsident der DGS
PRESSEKONFERENZ, FREITAG, 25. MÄRZ 2011 · 11:30 Uhr
Schmerzpatienten 2011: fehl-, unter- und
überversorgt. Bilanz der Deutschen Schmerzliga
Dr. med. Marianne Koch
Präsidentin der Deutschen Schmerzliga e.V.
Dr. med. Gerhard H. H.Müller-Schwefe, Göppingen
Invasive Schmerztherapien: Zwischen Stiefmütterchen-Dasein und Wildwuchs
(Neuromodulation, Medikamentenpumpen,
minimal-invasive Operationen)
Dr. med. Bruno Kniesel, Hamburg
Dr. med. Gerhard H. H.Müller-Schwefe, Göppingen
Telefonnummer der Pressestelle während der Tagung vor Ort: 069 7575-73101
PRESSEKONTAKT
Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Tel: 08157 9397-0 · Fax: 08157 9397-97 · Mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgschmerztherapie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Transport of molecular motors into cilia

28.03.2017 | Life Sciences

A novel hybrid UAV that may change the way people operate drones

28.03.2017 | Information Technology

NASA spacecraft investigate clues in radiation belts

28.03.2017 | Physics and Astronomy