Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Pavillon auf der Expo 2012 - Von der Küste auf den Meeresgrund

16.06.2011
Der Deutsche Pavillon auf der Expo 2012 Yeosu Korea
Weltausstellung widmet sich dem Thema „Der lebende Ozean und die Küste“
Deutscher Pavillon bietet attraktive Mischung aus Informationen und Unterhaltung

Die Besucher der Weltausstellung 2012 in der südkoreanischen Küstenstadt Yeosu können im Deutschen Pavillon auf virtuelle Tauchfahrt in einem futuristischen Forschungs-Mobil gehen. Die Expo 2012 Yeosu Korea vom 12. Mai bis 12. August 2012 steht unter dem Motto „Der lebende Ozean und die Küste – Ressourcenvielfalt und nachhaltige Aktivitäten“. Für den Deutschen Pavillon verantwortlich ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), das auf eine lange Erfahrung und Tradition von Beteiligungen an Weltausstellungen zurückblicken kann. Als Durchführungsgesellschaft beauftragt hat das BMWi, wie schon bei der Expo 2008 Zaragoza, die Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC).

Dietmar Schmitz vom BMWi, als Sektionskommissar der oberste Repräsentant des Deutschen Pavillons: „Weltausstellungen sind Events mit einem hohen Erlebnischarakter. Während sie früher vor allem als Schaufenster des technischen Fortschritts und der industriellen Leistungsfähigkeit der Teilnehmerländer dienten, werden heute Lösungsansätze aus Industrie, Wirtschaft, Forschung und Entwicklung zu einem globalen Thema präsentiert.“

Eine Auswahlkommission aus Vertretern von Bundesministerien, Bundesämtern, Forschungseinrichtungen, Verbänden, Ausschüssen und der HMC hat Ende Mai das Konzept zur inhaltlichen Gestaltung des Deutschen Pavillons im Rahmen eines Vergabeverfahrens aus neun Entwürfen ermittelt. Ausgewählt wurde das Konzept der Bietergemeinschaft facts + fiction GmbH (Köln) und GTP Architekten (Düsseldorf). „Mit dem Deutschen Pavillon werden wir eine attraktive und ausgewogene Mischung aus Erlebnis und Information für Fachleute und das allgemeine Publikum bieten“, erläutert Dietmar Schmitz, der auch Leiter des Referats Messepolitik/Expo-Beteiligungen im BMWi ist.

Der Deutsche Pavillon auf der Expo 2012 Yeosu Korea wird in die drei übergeordneten Themenbereiche „Küsten“, „Lebensraum“ (Ökosystem Meer) und „Schatzkammer“ (Ressourcen) untergliedert. In daraus abgeleiteten Themenwelten gehen die Besucher auf eine unterhaltsame Entdeckungsreise und werden über interaktive Elemente direkt in das Geschehen mit einbezogen. Bereits in der Wartezone vor dem Pavillon können sie in einem Quiz ihr Wissen über Deutschland testen. Beim Betreten des Pavillons stellt ihnen ein kurzer Film die deutschen Küsten der Nord- und Ostsee und die großen Häfen inklusive der Hamburger HafenCity vor.

Anschließend betreten die Besucher eine Dünenlandschaft mit multimedialen Strandkörben. Hier werden mit Projektionen und Animationen Themen rund um den Bereich „Küsten“ wie umweltfreundliche Schiffe, Strömungsturbinen oder Tsunami-Frühwarnsysteme behandelt. Über eine Lichtschleuse gelangen die Besucher danach in den Themenbereich „Lebensraum“, wo sie in dem nachgebauten Steuerstand eines Forschungs-U-Boots den Lebensraum Ozean als größtes Ökosystem der Erde erkunden. Vorgestellt werden Aspekte wie Hochseefischerei und die Gefahren der Überfischung, Müll im Meer sowie der Klimawandel und seine Folgen für die Weltmeere.

Hinter einer weiteren Lichtschleuse empfängt die Besucher die aus zwei halbrunden Räumen bestehende „Schatzkammer“, in deren Zentrum eine rund 500 Gramm schwere Manganknolle vom Meeresgrund des Zentralpazifiks als Symbol für den Tiefseebergbau und seine Potenziale steht. Manganknollen sind in Tiefen zwischen 4.000 und 6.000 Meter auf dem Meeresboden zu finden. Forschungssonden in Originalgröße zeigen, mit welchen Mitteln die Menschheit derzeit versucht, die Meereswelt zu erkunden.

In Animationen erfahren die Besucher etwas über die zukünftigen Möglichkeiten eines umweltschonenden unterseeischen Abbaus von Erzen, Methanhydraten und anderen Ressourcen. Als Höhepunkt erwartet die Besucher zum Abschluss eine animierte Expedition in einem futuristischen Tiefsee-Mobil. Dank einer spektakulären 360°-Projektion in 3D haben sie dabei das Gefühl, in einer Glaskugel zu schweben, und begegnen unter anderem einer der sagenumwobenen Riesenkraken.

Die Bundesrepublik Deutschland wird sich mit dem Deutschen Pavillon auf der Expo 2012 Yeosu Korea als attraktives, modernes und weltoffenes Land präsentieren, das hinsichtlich des Themas der Weltausstellung technologisch und wissenschaftlich international führend ist. Vorgestellt werden innovative Technologien und Ansätze, die weltweit dazu beitragen können, aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Schutz der Küsten und Meere zu meistern. Neben dem Ausstellungsbereich umfasst der Deutsche Pavillon auf einer Gesamtfläche von rund 1.700 Quadratmetern auch einen Souvenirshop und ein Restaurant mit typisch deutschen Speisen.

Die Expo 2012 Yeosu Korea zählt zur Kategorie der vom BIE (Bureau International des Expositions) „anerkannten“ (kleinen) Weltausstellungen und widmet sich vom 12. Mai bis 12. August 2012 dem Thema „Der lebende Ozean und die Küste – Ressourcenvielfalt und nachhaltige Aktivitäten“. Yeosu liegt an der gebirgigen Südküste Koreas und hat rund 320.000 Einwohner. Das Stadtgebiet verteilt sich auf eine Halbinsel und mehr als 300 Inseln. Die 25 Hektar große Ausstellungsfläche des 174 Hektar großen Expo-Geländes befindet sich in der Nähe des Hafens. Der Deutsche Pavillon liegt zusammen mit den anderen Nationenpavillons in dem so genannten Internationalen Pavillon. Die Expo-Veranstalter erwarten bis zu acht Millionen Besucher.

Kontakt: Frank Bumann, Pressesprecher Deutscher Pavillon
Tel.: 040 / 85399891, 0160 / 3850343, E-Mail: press@expo2012-germany.com

Frank Bumann | Deutscher Pavillon
Weitere Informationen:
http://www.expo2012-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE