Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die deutschen Mobilfunker greifen an

28.01.2011
Die Zukunft des M-Payment auf der Konferenz MCTA am 31. Januar und 1. Februar in Berlin

Die Konferenz MCTA ist die wichtigste deutschsprachige Konferenz im Mobile-Payment-Umfeld. In diesem Jahr treten die Mobilfunkanbieter Telekom Deutschland, Vodafone und Telefonica O2 erstmals gemeinsam auf.

Ein Workshop der weltweiten Allianz der Mobilfunkanbieter, Aktuelles vom französischen NFC-Markt und ein Überblick über M-Banking-Ansätze aus dem Bereich der Sparkassen, der Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Postbank runden das Programm im Bereich Mobile Financial Services ab.

Die MCTA zeigt erstmals die Kooperationslösung der Mobilfunker

Die Kunden fragen sich seit Jahren, wo das Bezahlen mit dem Handy bleibt. Mehr als 50 Prozent der Deutschen würden das Handy gern für Zahlungsvorgänge nutzen. Auf der 11. Konferenz "Mobile Communications – Technologien und Anwendungen (MCTA 2011)" am 31. Januar und 1. Februar in Berlin treten nun die Mobilfunkanbieter massiv auf den Plan. Sie wollen mit ihrer Bezahllösung über das Internet in den stationären Handel.

Details der Lösung und zukünftige Strategien werden diskutiert

Die Vertreter der drei Mobilfunkanbieter, Dr. Stefan Eulgem (Telekom Deutschland), Jochen Bornemann (Vodafone) und Michael Kurz (Telefonica O2), werden in Berlin gemeinsam auftreten und ihre Kooperationslösung präsentieren. Ihrer Terminologie zufolge vereinigt sie "M-Payment 1.0", das Bezahlen kleiner Beträge für digitale Güter im E- und M-Commerce, "M-Payment 2.0", das Bezahlen mittlerer Beträge im E-Commerce und "M-Payment 3.0", das Bezahlen mit der NFC-Technologie (Near Field Communication) im stationären Handel. Dabei wird im ersten Fall über die Mobilfunkrechnung, in den beiden anderen Fällen über Lastschrift/EC-Karte oder andere traditionelle Kanäle abgerechnet. Auf der Konferenz MCTA können die Experten die Lösung direkt mit der Kooperation der französischen Mobilfunkanbieter vergleichen, deren aktueller Stand von Susanne Molkenthin-Lacuve von Bouygues Telecom vorgestellt wird.

O2-Chef Schuster prophezeit Kreditkarten in fünf Jahren das Aus

Ein Paukenschlag war jedenfalls in dieser Woche bereits aus München zu vernehmen, als der Vorstandschef von Telefónica O2, René Schuster, über M-Payment und die NFC-Technologie sprach: "Was wir jetzt erleben, ist eine zweite Internetrevolution", zitierte ihn dpa-AFX. "Ich werde nicht überrascht sein, wenn es in fünf Jahren keine Kreditkarten mehr gibt." Diese Vorlage lässt sich die M-Payment-Fachwelt natürlich nicht entgehen, wenn sie sich am Montag und Dienstag in Berlin auf der Konferenz MCTA trifft.

Wesentliche Ähnlichkeit mit dem Augsburger Mobile-Payment-Referenzmodell

Dabei ist interessant, dass der Ansatz der deutschen Mobilfunkanbieter in wesentlichen Teilen dem Mobile-Payment-Referenzmodell (MPRM) ähnelt, das Forscher der Universität Augsburg vor einigen Jahren für das "National Roundtable M-Payment" im Rahmen der MobilMedia-Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums entwickelten. Insbesondere deutlich wird die Ähnlichkeit bei der Grundkonstruktion der Mobilfunker-Lösung mit einer Unterscheidung nach den Bezahlszenarien und Nutzungsszenariotypen des MPRM, die wie im Vorbild jeweils unterschiedliche technische Lösungen und Abrechnungswege erhalten, aber für Kunden und Händler in einem Gesamtsystem unter einer Marke zusammengeführt werden. Eine Kooperation mit Banken, wie sie damals ebenfalls diskutiert wurde, ist dagegen nicht vorgesehen.

Die Bankenwelt ist wenig innovativ bei neuen Bezahlverfahren

Zustimmung löst diese Herangehensweise bei M-Payment-Experten aus. "Wir finden den grundlegenden Ansatz richtig und freuen uns, dass unsere Forschung zu einer Lösung beitragen konnte", so PD Dr. Key Pousttchi, Leiter der Forschungsgruppe wi-mobile an der Universität Augsburg. "Über den Erfolg wird jedoch jetzt die Detailarbeit bei der Einführung entscheiden."

Gelingt den Mobilfunkanbietern der Marktdurchbruch, könnte Mobile Payment jedenfalls in einigen Jahren das einzige bargeldlose Bezahlverfahren in Deutschland sein, das nicht amerikanisch dominiert ist. Innovative Bezahlverfahren von Banken sind jedenfalls auf absehbare Zeit in Deutschland nicht zu erkennen. Das gilt auch auf der Ebene der Europäischen Zentralbank, bei der es bisher keine Aktivitäten zur Einführung von elektronischem Zentralbankgeld gibt. Auch das Thema Mobile Money Transfer wartet bisher noch auf adäquate Lösungen.

MCTA: Breites Konferenzprogramm

Aber auch das übrige Konferenzprogramm verspricht spannend zu werden. Über das in diesem Jahr wieder extrem starke Thema Mobile Payment (u.a. auch mit einem internationalen Workshop unter Beteiligung von wi-mobile und der GSMA) hinaus gibt es spannende Schwerpunktthemen wie die Zukunft der Mobilfunkanbieter in Zeiten von Apple/Google/Facebook, Mobile Marketing oder Mobile Business Processes/Mobile Enterprise. Neu ist der in diesem Jahr erstmals von der Forschungsgruppe wi-mobile und der GI-Fachgruppe Mobilität und Mobile Informationssysteme erstmals vergebene Mobile Innovation Award.

MCTA im Spannungsfeld zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Die Vorträge und Diskussionen auf der MCTA werden von einer Reihe hochrangiger Experten bestritten. Auf der Tagung unter dem Motto "Science meets industry" werden neben den neuesten Trends auch eine Reihe bestehender Lösungen gezeigt. Die gesamte Konferenz dauert vom 31. Januar bis 1. Februar. Das vollständige Programm ist unter www.mcta.de einzusehen.

Kontakt und weitere Informationen zur Konferenz:

Yvonne Hufenbach
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (821) 598-4449
Fax +49 (821) 598-4432
yvonne.hufenbach@wi-mobile.de
Pressekontakt:
PD Dr. Key Pousttchi
Forschungsgruppe wi-mobile
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49 (177) 6319508
key.pousttchi@wi-mobile.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.mcta.de
http://www.wi-mobile.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise