Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die deutsche Photovoltaik-Förderung bedarf einer Kurskorrektur

25.10.2012
Die für das Jahr 2013 angekündigte Erhöhung der Ökoumlage auf den deutschen Strompreis hat die Photovoltaikförderung erneut in die Schusslinie gebracht. Es stellt sich die Frage, wie öffentliche Gelder in Zukunft maßvoll und sinnvoll die Photovoltaik (PV) fördern können.

In der Vergangenheit waren hohe Einspeisetarife für den Sonnenstrom notwendig, weil sich ansonsten kein Markt gebildet hätte. Die PV-Förderung wurde als ökologische Industriepolitik konzipiert mit dem Ziel, (Arbeits-) Märkte zu schaffen, bei gleichzeitiger Entlastung der Umwelt.

Die Förderung hat bei den Solarunternehmen zu Skaleneffekten und den damit verbundenen Kostensenkungen geführt. Heute sorgt die PV dafür, dass an sonnigen Tagen der Mittagsstrom billiger ist als Nachts: weil rund 20-30 Gigawatt von Solar- und Windstrom die Hälfte der Nachfrage in Deutschland bedienen kann, purzelt der Strompreis an der Strombörse auf nur einen Cent. Die erneuerbaren Energien leiden heute unter ihrem Erfolg, denn je größer die Differenz zwischen Marktpreis und gesetzlich garantiertem Einspeisetarif, desto mehr zahlen Deutsche für Strom aus Wind und Sonne. Und weil energieintensive Unternehmen von dieser Mehrbelastung befreit sind, tragen besonders Verbraucher die Kosten der Energiewende. Diese Situation gefährdet den breiten Konsens über die Förderung der Photovoltaik; eine Kurskorrektur der aktuellen Förderung ist daher notwendig.

Die PV-Förderung hat in der Vergangenheit zu überhöhten Gewinnen bei den Solarfirmen geführt, die die Kostenvorteile einer Massenproduktion nicht an ihre Kunden weitergaben und ihre Produkte zu teuer verkauften. Der Erfolg deutscher Solarfirmen hat Nachahmer hervorgerufen. Insbesondere chinesische Unternehmen haben die ursprünglichen Wettbewerbsvorteile deutscher Unternehmen eingeholt und überholt. Chinesische Firmen wurden von deutschen Maschinenbauern ausgerüstet und liefern inzwischen Top-Qualität. Heute fördert ein Teil der deutschen PV-Subventionen die Wettbewerbsfähigkeit der ausländischen Industrie. Gleichzeitig profitieren Deutsche von chinesischen Billigmodulen, jedoch auf Kosten von Arbeitsplätzen im Inland. Da die weltweit jährliche Solarproduktion bei über 50 Gigawatt liegt, aber nur ca. 30 Gigawatt nachgefragt werden, wird der Preiskampf weiter gehen. Deutsche Solarfirmen können der Konkurrenz aus China nichts entgegensetzen, außer sich durch Produktdifferenzierungen technologische Nischen zu erschließen, wie z.B. mit der gebäudeintegrierten PV (engl. „building integrated PV“ oder BIPV).

Hohe Wertschöpfung im Inland bei BIPV

Eine Förderung der BIPV bei verminderter Förderung der Standard-PV würde die Wertschöpfung im Inland erhöhen, also Arbeitsplätze in Deutschland schaffen, denn die BIPV ist sowohl in der Planung als auch bei der Montage aufwendiger. Seit 2008 hat der Anteil für Montage an den Gesamtkosten eines PV-Systems ständig zugenommen, weil der Anteil der Module aufgrund des Preiseinbruchs bei PV-Modulen stark zurückgegangen ist. Während die Preise von PV-Modulen sich nach dem Weltmarkt richten, hängen die Installationskosten von nationalen, teilweise regionalen Faktoren ab. Beispielsweise kostet in Deutschland die Installation von PV auf Privathäusern nur halb so viel wie in den USA, was nicht auf niedrigere Löhne sondern auf mehr Erfahrung zurückzuführen ist. Einen ähnlichen Lernkurveneffekt könnte auch die BIPV erzielen, wenn sie entsprechend gefördert würde. Solar- und Bauwirtschaft würden gleichermaßen profitieren. Die BIPV würde dann auch verstärkt bei energetischen Sanierungen eingesetzt. Eine Studie im Auftrag des Österreichischen Klima- und Energiefonds hat gezeigt, dass BIPV im Gebäudebestand „eine Maximierung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung bedeutet“, da größeres Know-how für BIPV bei Gebäudesanierungen erforderlich ist (Gebäudeintegrierte Photovoltaik: Perspektiven, Potenziale und volkswirtschaftliche Betrachtung der GIPV-Technologie, Oktober 2009).

Undifferenzierte PV-Förderung hemmt Innovationen

Mit einem Marktanteil von 1-2% ist die BIPV noch ein Nischenprodukt. Sie liefert im Vergleich zu Freiflächenanlagen und auf Gebäuden aufgeständerte PV weniger Ertrag, da fassadenintegrierte PV nicht optimal zur Sonne ausgerichtet ist. Außerdem kostet BIPV pro Kilowatt mehr als Standard-PV, weil nicht nur die Planung aufwendiger, sondern zumeist auch die projektspezifische Gebäudeintegration die Produktionskosten erhöht. Der lukrative deutsche Einspeisetarif hat daher zu einer auf Rendite ausgerichteten PV und zu einer technologischen „lock-in“-Situation geführt: es wurden renditenstarke Aufdachanlagen und Freiflächenanlagen errichtet und Investitionen in BIPV vernachlässigt. Solarunternehmen produzierten fast ausschließlich Standardmodule, die aufgrund großzügiger Einspeisetarife in Deutschland auf eine große Nachfrage trafen. Um die ständig steigende Nachfrage zu bedienen, investierten Unternehmen in den Ausbau der Zell- und Modulproduktion, anstatt in neue Produkte und Anwendungen (organische PV und Dünnschicht-Technologie ausgenommen). Somit hat die undifferenzierte PV-Förderung innovationshemmend gewirkt. Der deutsche BIPV-Bonus von 5% für Fassadenintegration aus dem Jahre 2004 hat zu keiner nennenswertem Marktbewegung geführt, weil der zu niedrig angesetzte Bonus die Ertragseinbußen nicht kompensieren konnte, schon gar nicht die Mehrkosten für die Fassadenintegration. Weil er bürokratisch aufwendig war und nicht zum gewünschten Ergebnis führte, wurde der Bonus 2009 gestrichen.

In Frankreich waren die Fördersätze für Standard-PV deutlich niedriger als in Deutschland; jedoch gab es von Anfang an eine relativ starke Förderung der BIPV. Dies hat dazu geführt, dass konventionelle Aufdachanlagen, die mit Billigimporten bedient werden können, in Frankreich weniger nachgefragt wurden. Der hohe Bonus für BIPV sollte eine Marktdifferenzierung bewirken und Frankreich vor der Massenware des damaligen Weltmarktführers Deutschland abschotten. Die Franzosen sind außerdem davon überzeugt, dass PV-Module zunehmend ins Gebäude integriert und sich zu einem gängigen Bauprodukt entwickeln werden, dessen Einsatz wirtschaftlich sinnvoll ist, weil es andere Baumaterialien substituiert (vgl. Fabien Crassard und Johannes Rode: The evolution of BIPV in German and French technological innovation systems for solar cells, Göteborg, 2007).

EU Gebäuderichtlinie wird BIPV-Anwendungen forcieren

Ab dem Jahr 2020 müssen neue Gebäude europaweit eine ausgeglichene Energiebilanz aufweisen. Dann wird bei größeren Gebäuden, deren Dach keine ausreichend große Fläche für eine Solaranlage bietet, die Energie zwangsläufig aus der Fassade kommen müssen. Somit schreibt die EU-Gebäuderichtlinie indirekt die Integration der PV in die Fassade für Hochhäuser und Bürogebäude vor. „Die Bedeutung der BIPV wird also in Zukunft massiv steigen“, prognostiziert das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg. Die deutsche PV-Förderung muss heute an die Rahmenbedingungen von morgen angepasst werden. Nur so wird sich die Industrie im internationalen Wettbewerb behaupten können.

Die Energiewende in Deutschland bedarf enormer Investitionen. Eine sinnvolle Förderung würde die PV in ein umfassendes Energiekonzept integrieren: die PV stärker ins Gebäude integrieren und den Eigenverbrauch von Solarstrom fördern. Wenn gleichzeitig Speichertechnologien und Elektromobilität gefördert würden, könnte sich die PV zum wesentlichen Bestandteil einer dezentralen Energieversorgung entwickeln und würde einen Teil der Investitionen in den Netzausbau erübrigen. Eine dezentrale Energieversorgung braucht nicht mehr Netze, sondern intelligente Netze.

* Andreas Karweger ist Geschäftsführer des Economic Forum, München - Bozen, und Organisator des ENERGY FORUM on Solar Building Skins, Brixen, Italien. www.energy-forum.com

Kontakt:

ECONOMIC FORUM
Andreas Karweger
Elisabethstr. 91
D-80797 München
Tel: +49 89-200 004-161
info@economic-forum.eu

Andreas Karweger | EF Economic Forum
Weitere Informationen:
http://www.energy-forum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie