Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesische Konferenz an der Universität Göttingen: "Kulturen im Kontakt"

12.04.2010
Kulturwissenschaftler treffen sich vom 17. bis 20. April 2010 zum Meinungsaustausch

Die Konferenz "Kulturen im Kontakt: Herstellung, Struktur und Wirkung europäisch-chinesischer Interaktionsräume" an der Universität Göttingen widmet sich der kulturübergreifenden Interaktion und dem Kulturtransfer zwischen Europa und China im 20. und 21. Jahrhundert.

Die Abteilung Interkulturelle Germanistik des Seminars für Deutsche Philologie lädt vom 17. bis 20. April 2010 Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen ein, um über die kulturellen Kontakte zwischen Europa und China zu diskutieren und die wechselseitigen Beziehungen aus neuer Forschungsperspektive zu betrachten. Unter den Tagungsteilnehmern sind auch zahlreiche Wissenschaftler der chinesischen Partneruniversität der Georgia Augusta in Nanjing.

Die Konferenz dient der Vorbereitung eines geplanten deutsch-chinesischen Graduiertenkollegs, das unter der Federführung von Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne, Inhaberin des Lehrstuhls für Interkulturelle Germanistik in Göttingen, an den Universitäten Göttingen und Nanjing entstehen soll. Sie ist damit wichtiger Bestandteil der Internationalisierungsstrategie der Georgia Augusta.

Im Mittelpunkt der Konferenz steht der Begriff des "kulturellen Interaktionsraums". Mit diesem Ausdruck wollen sich die Wissenschaftler der Frage der Interkulturalität und des Kulturaustauschs auf neue Weise nähern. "Interaktionsräume entstehen, wenn Menschen durch ihre Handlungen sowie den Austausch und die Neuordnung von Meinungen, Gedanken oder Dingen einen gemeinsamen Raum bilden", erklärt Dr. Thomas Kempa, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Interkulturelle Germanistik. Zudem diskutieren die Experten unter dem Oberbegriff "Kulturkontakte", wie westliche kulturwissenschaftliche Konzepte und Methoden in China übernommen und weiterentwickelt wurden. "Es gibt keine Einbahnstraße von West nach Ost", betont Dr. Kempa. "Begriffe, Konzepte und Methoden werden zum Beispiel in China übernommen und verändert. Sie erhalten andere Bezüge und Interpretationen und finden ihren Weg zurück nach Europa. Diesen Fragen des Kulturtransfers wollen wir uns aus einem neuen Blickwinkel nähern."

An der interdisziplinären Konferenz nehmen Philosophen, Historiker, Juristen, Religions-, Sprach- und Literaturwissenschaftler teil, außerdem Anglisten, Amerikanisten und Sinologen. Sie arbeiten in Workshops das innovative Konzept des geplanten Graduiertenkollegs "Kulturen im Kontakt" aus, das sowohl in der Forschung als auch in der Betreuung der Doktoranden neue Wege einschlagen will. Den Eröffnungsvortrag der Konferenz hält der Direktor des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen, Prof. Dr. Peter van der Veer. Weitere Sprecher sind der New Yorker Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Zhang Xudong, die Grazer Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Helga Mitterbauer und der Kasseler Soziologe Prof. Dr. Markus Schroer. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Tagung im Rahmen des deutsch-chinesischen Jahres der Wissenschaft und Bildung mit 60.000 Euro.

Die Universitäten Göttingen und Nanjing verbindet eine mehr als 25-jährige Zusammenarbeit. Vor über 20 Jahren gründeten die beiden Hochschulen das Deutsch-Chinesische Institut für Rechtswissenschaft in Nanjing, um den Dialog zwischen den Rechtskulturen zu fördern. Das Deutsch-Chinesische Institut für Interkulturelle Germanistik und Kulturvergleich besteht seit fünf Jahren, 2008 eröffnete die Universität Göttingen außerdem eine Auslandsrepräsentanz auf dem Campus in Nanjing.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne
Georg-August-Universität Göttingen, Philosophische Fakultät
Seminar für Deutsche Philologie - Abteilung Interkulturelle Germanistik
Käte-Hamburger-Weg 6, 37073 Göttingen
Telefon (0551) 39-7157, Fax (0551) 39-13383
E-Mail: h.casper-hehne@phil.uni-goettingen.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/17580.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz