Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designing living matter – Can we do better than evolution?

27.09.2012
Jena Life Science Forum am 4. und 5. Oktober an der Universität Jena
„Designing living matter – Can we do better than evolution?“
Diese Frage steht im Mittelpunkt des zweiten Jena Life Science Forums am 4. und 5. Oktober an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Wissenschaftler aus dem In- und Ausland wollen im Rahmen des Symposiums die Perspektiven einer künstlichen Evolution ausloten.

„Die Frage, ob wir die Evolution kopieren und möglicherweise besser gestalten können als die Natur, ist weit weniger vermessen, als sie sich anhört“, sagt Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. Bernd-Olaf Küppers, der Direktor des veranstaltenden Frege-Zentrums für Strukturwissenschaften der Universität Jena. „Da die natürliche Evolution immer an bereits existierende Lebensformen ansetzt, kommt es mit zunehmender Komplexität der Organismen zu einer Verstetigung des einmal eingeschlagenen Entwicklungsweges. Dies bedeutet zugleich, dass die Evolution ihr unermessliches Innovationspotenzial nur begrenzt auszuschöpfen vermag. Dagegen lassen sich mit den heutigen Methoden der evolutiven Biotechnologie die Prozesse der Selektion und Evolution entkoppeln und zudem steuern und auf diese Weise eine künstliche Evolution in Gang setzen.“

Tatsächlich vermögen Forscher seit geraumer Zeit biologische Moleküle zu synthetisieren und im Reagenzglas zu optimieren. Der Weg ist dabei weitaus unkomplizierter und vor allem schneller als in der Natur. „So lassen sich zum Beispiel neue Materialien schaffen, die in der Natur nicht vorkommen oder dort keine Überlebenschancen hätten, deren Eigenschaften aber für bestimmte Anwendungen – etwa in der Pharmazie – wichtig sind“, sagt der Physiker und Philosoph.

Während der Tagung wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber diskutieren, welche Trends es in der synthetischen Biologie und der evolutiven Biotechnologie gibt und welche wissenschaftlich-technischen Möglichkeiten hieraus gegebenenfalls erwachsen. In der sich anschließenden Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft bezieht Küppers eine eindeutige Position:

„Ich halte nichts davon, der Grundlagenforschung durch vorgezogene Ethikdiskussionen Steine in den Weg zu legen, da dies dem natürlichen Streben des Menschen nach Erkenntnis zuwiderläuft. Allerdings haben wir als Wissenschaftler die Pflicht, über unsere Arbeit und Forschungsergebnisse aufzuklären, damit die Gesellschaft sich über die möglichen Konsequenzen wissenschaftlicher Erkenntnisse rechtzeitig im Klaren ist. Deshalb ist auch die interessierte Öffentlichkeit zum Jena Life Science Forum nachdrücklich eingeladen.“

Zur Tagung, die das Frege-Zentrum gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina organisiert und die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird, erwarten die Veranstalter hochkarätige Gäste. So wird bei der Eröffnungsveranstaltung der Nobelpreisträger für Chemie von 1987, Jean-Marie Lehn, einen Überblick über das von ihm entwickelte Gebiet der adaptiven Chemie geben. Der Mediziner Oliver Brüstle (Bonn) berichtet über neue Entwicklungen in der Stammzellforschung. Der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger (Berlin) wird aufzeigen, wie in der Vergangenheit mit dem Thema „Designing Life“ umgegangen wurde. Klaus Hahlbrock, Biochemiker und ehemaliger Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft, legt in seinem Vortrag dar, welche Chancen die Pflanzenforschung in Verbindung mit der Gentechnik bietet, die Welternährungsprobleme zu lösen.

Das Jena Life Science Forum 2012 beginnt am 4. Oktober um 12 Uhr in der Aula des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1). Am 5. Oktober finden ab 9 Uhr alle Veranstaltungen in den Rosensälen der Universität Jena (Fürstengraben 27) statt. Nähere Informationen zum Programm sind zu finden unter: http://www.frege.uni-jena.de/.

Kontakt:
Dr. Sara Neuhauser
Frege Centre for Structural Sciences der Universität Jena
Leutragraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944106
E-Mail: sara.neuhauser[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.frege.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie