Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Weg des Lichtes - Internationale Fachtagung zur Lichtstreuung in Leipzig

19.06.2015

Wissenschaftler aus aller Welt treffen sich vom 22. bis 26. Juni 2015 in Leipzig zur 15. Electromagnetic & Light Scattering Conference ELS XV. Streuung von Licht an Partikeln ist ein fundamentales physikalisches Problem mit einem äußerst umfangreichen Anwendungsbereich von A wie Astrophysik bis Z wie Zellbiologie. Die alle drei Jahre stattfindende Spitzentagung der "Lichtforscher" wird 2015 vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ausgerichtet.

Die Themenpallette behandelt reinste Grundlagenforschung zur Theorie der Lichtausbreitung, Fernerkundung von Oberflächen, Aerosolen und Wolken, Labor- und Feldmessungen der Lichtausbreitung, Mehrfachstreuung in planetaren Atmosphären, biomedizinische Anwendungen sowie Lichtstreuung an Asteroiden und Meteoriten und anderen interplanetaren Objekten.

Die theoretischen Grundlagen zur Erforschung des Lichtes hat vor 150 Jahren der englische Gelehrte James Clerk Maxwell gelegt. Daher widmet sich die Tagung auch der Geschichte der Streuforschung von Maxwell bis Heute.

Das wir mit unseren Augen Informationen wahrnehmen, das wir das Klima unseres Planeten von Satelliten aus erforschen oder das wir im tiefen Weltraum die Vergangenheit unseres Universums erkunden, verdanken wir der Ausbreitung von Licht. Interessant wird es, wenn Licht bzw. elektromagnetische Wellen an Partikeln gestreut werden.

So erkennen wir Wolken und Dunst in der Atmosphäre durch Streuung des Sonnenlichtes an winzig kleinen kugelförmigen Wassertröpfchen und Schwebeteilchen (Aerosolen). Aber es gibt auch weitaus komplexere Partikelformen, nicht nur in der Atmosphäre, sondern in weiteren Anwendungsgebieten wie in der Telekommunikation, der Materialforschung, der Medizin, der Astrophysik und viele mehr.

Um besser zu verstehen, wie die Streuung von Licht modelliert und im Labor oder im Feld gemessen werden kann, treffen sich etwa 120 führende Wissenschaftler aus aller Welt zur 15ten "Electromagnetic & Light Scattering (ELS) Konferenz in Leipzig. Damit findet die Konferenz seit 2003 wieder in Deutschland statt.

TROPOS beschäftigt sich seit seiner Gründung 1992 intensiv mit Lichtstreuung an atmosphärischen Partikeln insbesondere zur optischen Messung der Luftqualität und zur Fernerkundung von Wolken und Aerosol mit Lichtradaren (Lidare) und ist auf beiden Feldern weltführend. Auch deswegen fiel die Wahl des Veranstalters für die ELS 2015 auf TROPOS.

"Wir freuen uns, dieses Jahr Gastgeber dieser alle drei Jahre stattfindenden wichtigsten internationale Tagung auf dem Gebiet der Lichtstreuung sein. Die ELS XV wird auch interessante Diskussionen und Anregungen für unsere zukünftige Arbeit ergeben", sagt Prof. Andreas Macke, Direktor des TROPOS und Organisator der ELS 2015.

Eine zentrale Rolle spielen in diesem Jahr nichtkugelförmige und inhomogene Partikel wie atmosphärische Eiskristalle, Mineralstaubpartikel oder interplanetare Staubteilchen. Es werden neue Methoden zur Simulation der Lichtstreuung an solchen Partikeln sowie neue Verfahren zur Fernerkundung dieser Partikel vorgestellt. Aber auch Aspekte wie Streuung des Sonnenlichtes an den Monden des Saturns oder lasergestützte Messung von roten Blutkörperchen gehört zur breiten Palette der 15ten Electromagnetic & Light Scattering Conference.

Konferenz:
15. Electromagnetic & Light Scattering Conference ELS XV
(22. bis 26. Juni 2015 in Leipzig)
http://www.els-xv-2015.net/home.html
Die ELS XV wird von der Europäischen Weltraumorganisation ESA, von der Europäischen Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten EUMETSAT, vom Verlag Elsevier sowie vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung TROPOS gefördert.

Weitere Infos:
Prof. Andreas Macke, Dr. Ulla Wandinger
Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS)
Tel. +49-341-2717-7060, -7082
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/andreas-macke/
http://www.tropos.de/institut/ueber-uns/mitarbeitende/ulla-wandinger/
oder
Tilo Arnhold, TROPOS-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49-341-2717-7060
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/

Publikation:
Special Issue zur 14th Electromagnetic and Light Scattering Conference (ELS-XIV) (Lille, France, 17-21 June 2013):
Dubovik, O., L. Labonnote, P. Litvinov, F. Parol, and M.I. Mishchenko, 2014: Electromagnetic and Light Scattering by Nonspherical Particles XIV. J. Quant. Spectrosc. Radiat. Transfer, 146, 1-3, doi:10.1016/j.jqsrt.2014.04.006.

bisherige Pressemitteilungen zum Thema:
16.Internationale Konferenz zu Wolken und Niederschlag (ICCP 2012): 500 Wolkenforscher aus aller Welt tagen in Leipzig
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/500-wolkenforscher-aus...
Internationale Strahlungs-Symposium (IRS 2012): 500 Atmosphären-Strahlungsforscher aus aller Welt tagen in Berlin-Dahlem
http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/500-atmosphaeren-strah...

Das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist Mitglied der Leibniz- Gemeinschaft, die 89 selbständige Forschungseinrichtungen verbindet. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen u.a. in Form der WissenschaftsCampi , mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 18.100 Personen, darunter 9.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,64 Milliarden Euro. http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Informationen:

http://www.tropos.de/aktuelles/pressemitteilungen/details/der-weg-des-lichtes-in...

Tilo Arnhold | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive