Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017

Tagung zu „Genese und Folgen der ‚Pflegerobotik‘“ an der TU Berlin vom 7. bis 8. Dezember 2017

Wenn heute die gesellschaftliche Relevanz von Robotikanwendungen thematisiert wird, dann deren Einsatz in der Pflege. Von allen denkbaren Anwendungsfällen scheint ausgerechnet das Bild des Roboters, der ein Glas Wasser für Seniorinnen holt, geradezu omnipräsent.


Dabei ist derzeit kaum eine Technik ungeeigneter als die Robotik, um die akuten Probleme der Pflege kurzfristig zu lösen. Während der Tagung „Genese und Folgen der ‚Pflegerobotik‘“ soll über die Perspektiven der Technikentwicklung und der Pflege diskutiert werden.

Medienvertreter sind zur Berichterstattung herzlich eingeladen:

Zeit: 7. Dezember, 12 Uhr, bis 8. Dezember 2017, 17.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Fraunhofer Straße 33-36, 10587 Berlin, Raum FH 919

Anmeldung bitte unter: pflegerobotik@innovation.tu-berlin.de

Weitere Details: https://genesederpflegerobotik.wordpress.com/

Von Seiten der Pflege wird das größte Potential für den Einsatz von technischen Lösungen derzeit in der geriatrischen Pflege verortet, in der eine breite Palette von Assistenz-, Kommunikations-, Beschäftigungs- und Sicherheitstechniken diskutiert wird. Roboter sind dabei immer ein prominenter Bestandteil von Lösungsszenarien, da sie versprechen, eine ganze Reihe von technischen Funktionen in einem Gerät vereinen zu können.

Derzeit ist die Fertigstellung von marktreifen integrierten Pflegerobotern allerdings noch nicht abzusehen: Viele der Techniken tauchen nur als einzelne Prototypen oder Teilsysteme von Pflegetechnik auf. Nur selten schaffen es entwickelte Pflegetechniken vom ‚Labor’ oder aus Pilotprojekten in die Praxis der alltäglichen Pflege. Die ‚Roboterrobbe’ Paro scheint das einzige Leuchtturmprojekt zu sein. Es besteht also, obwohl viel über Pflegerobotik gesprochen und gestritten wird, eine bemerkenswerte Diskrepanz zwischen dem postulierten technischen Lösungspotential und erreichten Realisierungen.

Darüber hinaus ist es gegenwärtig so, dass weder Gepflegte noch Pflegende ein großes Interesse an solchen Technologien artikulieren. Einige finden kaum eine Technik ungeeigneter als die Robotik, um die akuten Probleme der Pflege kurzfristig zu lösen.

Umgekehrt findet sich auch auf Seiten der Entwicklerinnen und Entwickler wenig Interesse, die Forschungsanstrengungen an den tatsächlichen Bedarf der Pflege auszurichten. Obwohl Robotik immer wieder in der Forschung, der Politik wie auch der öffentlichen Wahrnehmung als Lösungsstrategie des Pflegenotstandes kommuniziert wird, gibt es zumindest bislang ein Mismatch zwischen dem technischen Angebot und dem tatsächlichen Bedarf in der Pflege.

Die Tagung wird vom Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“ der TU Berlin veranstaltet. Neben Systematisierungsversuchen der beiden Perspektiven Technikentwicklung und Pflege soll danach gefragt werden, welche historischen, diskursiven, technischen oder politischen Prozesse zu einer problematischen Verknüpfung von Pflege und Robotikentwicklung geführt haben könnten, wie das Phänomen der Pflegerobotik in die aktuellen Forschungen zur Mensch-Technik-Interaktion einzuordnen ist und was darüber empirisch bekannt ist, und welche Konsequenzen sich aus dem Einsatz von Robotern im Pflegekontext ergeben werden oder könnten.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
Jannis Hergesell
TU Berlin
Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“
Tel.: 030 314-27307
E-Mail: jannis.hergesell@innovation.tu-berlin.de

Arne Maibaum
TU Berlin
Graduiertenkolleg „Innovationsgesellschaft heute“
Tel.: 030 314-27307
arne.maibaum@innovation.tu-berlin.de

Weitere Informationen:

https://genesederpflegerobotik.wordpress.com/

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen
05.12.2017 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

nachricht Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?
04.12.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geminiden 2017: Geheimtipp für Sternschnuppen

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme des Jahres. Sie liefern im Maximum bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. In diesem Jahr stört der Mond praktisch nicht, der Radiant im Sternbild Zwillinge geht bereits am Abend auf. Die besten Beobachtungsbedingungen gibt es deshalb rund um Mitternacht.

Die Geminiden sind nach dem Sternbild Zwillinge (lat.: Gemini) benannt. Von einem Punkt nahe des hellen Sterns Castor, dem zweithellsten Stern dieses...

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Im Focus: Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen.

Das elementarste Wechselspiel in der Natur ist das zwischen Licht und Materie. Diese Interaktion geschieht rasend schnell, innerhalb von Attosekunden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

Forscher diskutieren über Demenz bei Kindern und Erwachsenen

05.12.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltiges Wachstum der Luftfahrt – Wie viel Energiewende ist möglich?

04.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kältebetrieb

05.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ein neuer Typ einer Nichtlinearität dritter Ordnung in magneto-plasmonischen Strukturen

05.12.2017 | Physik Astronomie