Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kosmos auf allen Skalen

13.09.2017

Internationale Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Göttingen

Vom 18. bis zum 23. September 2017 findet in Göttingen die Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft (AG) statt - diesmal unter dem Titel „The many Scales of the Universe: Galaxies, their Suns, and their Planets“.


Das offizielle Poster zur AG-Tagung 2017 in Göttingen

Quelle: Institut für Astrophysik, Göttingen

Etwa 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland präsentieren und diskutieren neuste Forschungsergebnisse rund um Planeten, Sterne und Galaxien. Weiterhin verleiht die AG in einem Festakt am 19. September renommierte Preise und stellt anschließend in einer Pressekonferenz die neue Denkschrift „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030“ vor.

Was hätte Carl Friedrich Gauß wohl gesagt, wenn er gewusst hätte, was Astrophysikerinnen und Astrophysiker knapp 200 Jahre nach seinem Wirken in Göttingen in der Leinestadt präsentieren und diskutieren? Der berühmte Mathematiker und frühere Direktor der Göttinger Universitäts-Sternwarte wäre sicher aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

Zur damaligen Zeit waren Erkenntnisse über die Existenz von Exoplaneten, über die Mechanismen der Bildung und Energieproduktion von Sternen, oder über die wahre Natur der Galaxien noch in weiter Ferne. Ganz zu schweigen von den heutigen kosmologischen Fragen rund um Dunkle Energie und Dunkle Materie, deren Naturen uns (noch) rätselhaft sind.

„In allen Gebieten der Astronomie hat die moderne astrophysikalische Forschung nicht nur revolutionäre Erkenntnisse geliefert, sondern auch neue faszinierende Fragen aufgeworfen. Deshalb umspannt die AG-Tagung wieder ein breites Themenfeld, das von jungen wie auch erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus vielen Ländern in Göttingen diskutiert wird.“, so Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Präsident der Astronomischen Gesellschaft.

Die Tagung findet in der Fakultät für Physik und am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) auf dem Nord-Campus der Universität Göttingen statt.

Auch 2017 verleiht die AG während der Tagung wieder bedeutende Preise, über die bereits detailliert berichtet wurde (siehe http://ag2017.uni-goettingen.de/press.php). Alle Ehrungen finden am 19. September ab 9 Uhr im Rahmen einer Festveranstaltung im großen Hörsaal 1 der Fakultät für Physik (Göttingen, Friedrich-Hund-Platz 1) statt. Höhepunkt ist die Verleihung der Karl-Schwarzschild-Medaille, der höchsten astronomischen Auszeichnung aus Deutschland, an Prof. Dr. Richard Wielebinski vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.

Ebenfalls am Dienstag, 19. September, um 14 Uhr, stellen die AG und ihr Organ, der Rat deutscher Sternwarten (RDS), im Rahmen einer Pressekonferenz die neue Denkschrift „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030“ vor. Sie reflektiert nicht nur die gegenwärtige Leistungsfähigkeit der deutschen Spitzenforschung in Astronomie und Astrophysik, sondern schließt mit konkreten Empfehlungen an Wissenschaft und Politik – etwa in Bezug auf die Beteiligung Deutschlands an geplanten Weltraummissionen und großen Teleskopprojekten.

Diese nur etwa alle 15 Jahre publizierten Denkschriften waren immer wegweisend und haben enorm beigetragen, die astronomische Spitzenforschung in Deutschland im internationalen Kontext in die richtige Richtung zu führen.

Der traditionelle öffentliche Abendvortrag am Tagungsdonnerstag (21.09.2017) findet um 19:30 Uhr im Hörsaal 009 des zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG) der Universität statt (Platz der Göttinger Sieben). Es spricht Prof. Dr. Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. Sein spannender Vortrag hat den Titel „Das wundervolle mysteriöse Universum - eine (Zeit)Reise".

Umrahmt wird das Tagungsprogramm durch die AG-Mitgliederversammlung, das Treffen des RDS, gesellschaftliche Veranstaltungen, Meetings zur Astronomiegeschichte, zur Bildung, zur Öffentlichkeitsarbeit, durch Treffen des Astro­Frauen­Netzwerks, der Doktoranden, sowie durch eine Lehrerfortbildung.

Der Kongress wird gemeinsam vom Institut für Astrophysik der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) ausgerichtet. Fragen zur Tagung können an loc@ag2017.uni-goettingen.de gerichtet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://ag2017.uni-goettingen.de.

Kontakt:

Dr. Klaus Jäger (Pressesprecher der Astronomischen Gesellschaft)
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 – 528 379, Email: jaeger@mpia.de

Webseite der Astronomischen Gesellschaft: http://www.astronomische-gesellschaft.de

Die 1863 gegründete Astronomische Gesellschaft (AG) ist eine moderne astronomische Organisation mit mehr als 800 Mitgliedern zur Förderung von Astronomie und Astrophysik und der wissenschaftlichen Vernetzung. Zu ihren wichtigsten Aktivitäten zählen die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen, die Herausgabe von Publikationen, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen, sowie Öffentlichkeitsarbeit und Bildung.

Dr. Klaus Jäger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics