Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Kosmos auf allen Skalen

13.09.2017

Internationale Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Göttingen

Vom 18. bis zum 23. September 2017 findet in Göttingen die Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft (AG) statt - diesmal unter dem Titel „The many Scales of the Universe: Galaxies, their Suns, and their Planets“.


Das offizielle Poster zur AG-Tagung 2017 in Göttingen

Quelle: Institut für Astrophysik, Göttingen

Etwa 400 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland präsentieren und diskutieren neuste Forschungsergebnisse rund um Planeten, Sterne und Galaxien. Weiterhin verleiht die AG in einem Festakt am 19. September renommierte Preise und stellt anschließend in einer Pressekonferenz die neue Denkschrift „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030“ vor.

Was hätte Carl Friedrich Gauß wohl gesagt, wenn er gewusst hätte, was Astrophysikerinnen und Astrophysiker knapp 200 Jahre nach seinem Wirken in Göttingen in der Leinestadt präsentieren und diskutieren? Der berühmte Mathematiker und frühere Direktor der Göttinger Universitäts-Sternwarte wäre sicher aus dem Staunen nicht mehr herauskommen.

Zur damaligen Zeit waren Erkenntnisse über die Existenz von Exoplaneten, über die Mechanismen der Bildung und Energieproduktion von Sternen, oder über die wahre Natur der Galaxien noch in weiter Ferne. Ganz zu schweigen von den heutigen kosmologischen Fragen rund um Dunkle Energie und Dunkle Materie, deren Naturen uns (noch) rätselhaft sind.

„In allen Gebieten der Astronomie hat die moderne astrophysikalische Forschung nicht nur revolutionäre Erkenntnisse geliefert, sondern auch neue faszinierende Fragen aufgeworfen. Deshalb umspannt die AG-Tagung wieder ein breites Themenfeld, das von jungen wie auch erfahrenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus vielen Ländern in Göttingen diskutiert wird.“, so Prof. Dr. Matthias Steinmetz, Präsident der Astronomischen Gesellschaft.

Die Tagung findet in der Fakultät für Physik und am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) auf dem Nord-Campus der Universität Göttingen statt.

Auch 2017 verleiht die AG während der Tagung wieder bedeutende Preise, über die bereits detailliert berichtet wurde (siehe http://ag2017.uni-goettingen.de/press.php). Alle Ehrungen finden am 19. September ab 9 Uhr im Rahmen einer Festveranstaltung im großen Hörsaal 1 der Fakultät für Physik (Göttingen, Friedrich-Hund-Platz 1) statt. Höhepunkt ist die Verleihung der Karl-Schwarzschild-Medaille, der höchsten astronomischen Auszeichnung aus Deutschland, an Prof. Dr. Richard Wielebinski vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn.

Ebenfalls am Dienstag, 19. September, um 14 Uhr, stellen die AG und ihr Organ, der Rat deutscher Sternwarten (RDS), im Rahmen einer Pressekonferenz die neue Denkschrift „Perspektiven der Astrophysik in Deutschland 2017 – 2030“ vor. Sie reflektiert nicht nur die gegenwärtige Leistungsfähigkeit der deutschen Spitzenforschung in Astronomie und Astrophysik, sondern schließt mit konkreten Empfehlungen an Wissenschaft und Politik – etwa in Bezug auf die Beteiligung Deutschlands an geplanten Weltraummissionen und großen Teleskopprojekten.

Diese nur etwa alle 15 Jahre publizierten Denkschriften waren immer wegweisend und haben enorm beigetragen, die astronomische Spitzenforschung in Deutschland im internationalen Kontext in die richtige Richtung zu führen.

Der traditionelle öffentliche Abendvortrag am Tagungsdonnerstag (21.09.2017) findet um 19:30 Uhr im Hörsaal 009 des zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG) der Universität statt (Platz der Göttinger Sieben). Es spricht Prof. Dr. Michael Kramer, Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn. Sein spannender Vortrag hat den Titel „Das wundervolle mysteriöse Universum - eine (Zeit)Reise".

Umrahmt wird das Tagungsprogramm durch die AG-Mitgliederversammlung, das Treffen des RDS, gesellschaftliche Veranstaltungen, Meetings zur Astronomiegeschichte, zur Bildung, zur Öffentlichkeitsarbeit, durch Treffen des Astro­Frauen­Netzwerks, der Doktoranden, sowie durch eine Lehrerfortbildung.

Der Kongress wird gemeinsam vom Institut für Astrophysik der Universität Göttingen und dem Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) ausgerichtet. Fragen zur Tagung können an loc@ag2017.uni-goettingen.de gerichtet werden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://ag2017.uni-goettingen.de.

Kontakt:

Dr. Klaus Jäger (Pressesprecher der Astronomischen Gesellschaft)
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 – 528 379, Email: jaeger@mpia.de

Webseite der Astronomischen Gesellschaft: http://www.astronomische-gesellschaft.de

Die 1863 gegründete Astronomische Gesellschaft (AG) ist eine moderne astronomische Organisation mit mehr als 800 Mitgliedern zur Förderung von Astronomie und Astrophysik und der wissenschaftlichen Vernetzung. Zu ihren wichtigsten Aktivitäten zählen die Durchführung von wissenschaftlichen Tagungen, die Herausgabe von Publikationen, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Auszeichnung hervorragender WissenschaftlerInnen, sowie Öffentlichkeitsarbeit und Bildung.

Dr. Klaus Jäger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte