Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deponierung ist die schlechteste Lösung

10.02.2009
Grossbritannien stellt die Weichen für Energiegewinnung aus Biomasse und Abfällen

Neue Konferenz und Fachmesse EBW UK in London angekündigt

Die britische Abfallstrategie sieht in der Deponierung von Abfällen die für die Umwelt schlechteste Lösung. Handelt es sich doch bei dem dabei freiwerdenden Methan um ein schädliches Treibhausgas, das 21mal wirksamer ist als Kohlendioxid.

Dementsprechend fordert die Deponieverordnung des Vereinigten Königsreichs eine 50-prozentige Reduktion der biologisch abbaubaren Reststoffe, die ohne Verwertung abgelagert werden. Die Energiegewinnung aus Biomasse und Abfällen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Auf der neu angekündigten Konferenz und Fachmesse "Energy from Biomass and Waste UK" (EBW UK), die vom 26. bis 27. Januar 2010 in London stattfindet, diskutiert die Branche darüber, wie die ehrgeizigen Ziele der Regierung umgesetzt werden.

Die Abfallstrategie fördert eine Vielzahl von Verwertungstechniken, darunter die anaerobe Behandlung zur Biogasproduktion und die mechanisch-biologische Behandlung beispielsweise zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen. Energie aus Abfall wird Schätzungen zufolge bis 2020 aus rund 25 Prozent der Siedlungsabfälle gewonnen werden, verglichen mit nur 10 Prozent heute. Damit entsteht auch ein Bedarf an neuer Infrastruktur. Die Prognosen schwanken zwischen 100 und 500 neuen Anlagen, die erforderlich sind, um die Verwertung von Grossbritanniens Abfällen zu erledigen.

"Die Rückgewinnung von Energie und Sekundärrohstoffen aus Abfällen macht absolut Sinn", sagt Dr. Ines Freesen, Geschäftsführerin von EBW UK-Veranstalter Freesen & Partner GmbH. "Damit wird nicht nur ein Nutzen für die Umwelt erzielt, sondern auch ein enormes Potenzial für Kosteneinsparungen im öffentlichen und privaten Sektor erschlossen." In Grossbritannien macht die rapide gestiegene Deponiesteuer die Ablagerung von Abfällen schon jetzt vielfach unwirtschaftlich.

Der Beratungs- und Veranstaltungsspezialist Freesen & Partner GmbH hebt mit der ersten internationalen EBW UK Konferenz und Fachmesse einen neuen Marktplatz für die Wachstumsbranche Bioenergie und Abfallverwertung aus der Taufe. Die EBW UK folgt dem Beispiel der "Waste to Energy" in Bremen und der "Energy from Biomass and Waste" in Pittsburgh, Pennsylvania (USA). Die Themen der Konferenz in London erstrecken sich von rechtlichen Rahmenbedingungen über technische und wirtschaftliche Aspekte bis zu neuesten Forschungsergebnissen und Praxisberichten. Auf der gleichzeitig stattfinden Fachausstellung haben Anbieter innovativer Umwelt- und Energietechnik Gelegenheit, potenzielle Kunden aus Kommunen, Gewerbe und Landwirtschaft zu treffen.

Mehr Informationen auf: http://www.ebw-uk.com oder unter Tel. +49-2802-9484840.

Pressekontakt:

Dr. Ines Freesen
Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a
46519 Alpen
Tel.: +49-2802-948484-0
Fax: +49-2802-948484-3
info@ebw-uk.com

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ebw-uk.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie