Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deponierung ist die schlechteste Lösung

10.02.2009
Grossbritannien stellt die Weichen für Energiegewinnung aus Biomasse und Abfällen

Neue Konferenz und Fachmesse EBW UK in London angekündigt

Die britische Abfallstrategie sieht in der Deponierung von Abfällen die für die Umwelt schlechteste Lösung. Handelt es sich doch bei dem dabei freiwerdenden Methan um ein schädliches Treibhausgas, das 21mal wirksamer ist als Kohlendioxid.

Dementsprechend fordert die Deponieverordnung des Vereinigten Königsreichs eine 50-prozentige Reduktion der biologisch abbaubaren Reststoffe, die ohne Verwertung abgelagert werden. Die Energiegewinnung aus Biomasse und Abfällen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Auf der neu angekündigten Konferenz und Fachmesse "Energy from Biomass and Waste UK" (EBW UK), die vom 26. bis 27. Januar 2010 in London stattfindet, diskutiert die Branche darüber, wie die ehrgeizigen Ziele der Regierung umgesetzt werden.

Die Abfallstrategie fördert eine Vielzahl von Verwertungstechniken, darunter die anaerobe Behandlung zur Biogasproduktion und die mechanisch-biologische Behandlung beispielsweise zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen. Energie aus Abfall wird Schätzungen zufolge bis 2020 aus rund 25 Prozent der Siedlungsabfälle gewonnen werden, verglichen mit nur 10 Prozent heute. Damit entsteht auch ein Bedarf an neuer Infrastruktur. Die Prognosen schwanken zwischen 100 und 500 neuen Anlagen, die erforderlich sind, um die Verwertung von Grossbritanniens Abfällen zu erledigen.

"Die Rückgewinnung von Energie und Sekundärrohstoffen aus Abfällen macht absolut Sinn", sagt Dr. Ines Freesen, Geschäftsführerin von EBW UK-Veranstalter Freesen & Partner GmbH. "Damit wird nicht nur ein Nutzen für die Umwelt erzielt, sondern auch ein enormes Potenzial für Kosteneinsparungen im öffentlichen und privaten Sektor erschlossen." In Grossbritannien macht die rapide gestiegene Deponiesteuer die Ablagerung von Abfällen schon jetzt vielfach unwirtschaftlich.

Der Beratungs- und Veranstaltungsspezialist Freesen & Partner GmbH hebt mit der ersten internationalen EBW UK Konferenz und Fachmesse einen neuen Marktplatz für die Wachstumsbranche Bioenergie und Abfallverwertung aus der Taufe. Die EBW UK folgt dem Beispiel der "Waste to Energy" in Bremen und der "Energy from Biomass and Waste" in Pittsburgh, Pennsylvania (USA). Die Themen der Konferenz in London erstrecken sich von rechtlichen Rahmenbedingungen über technische und wirtschaftliche Aspekte bis zu neuesten Forschungsergebnissen und Praxisberichten. Auf der gleichzeitig stattfinden Fachausstellung haben Anbieter innovativer Umwelt- und Energietechnik Gelegenheit, potenzielle Kunden aus Kommunen, Gewerbe und Landwirtschaft zu treffen.

Mehr Informationen auf: http://www.ebw-uk.com oder unter Tel. +49-2802-9484840.

Pressekontakt:

Dr. Ines Freesen
Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a
46519 Alpen
Tel.: +49-2802-948484-0
Fax: +49-2802-948484-3
info@ebw-uk.com

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ebw-uk.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie