Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DenkBAR: Riechstörungen

14.11.2014

„DenkBAR“ – das Göttinger Neuroforum zum MitDenken, MitReden, MitStreiten. Dienstag, 25. November 2014, 20:00 Uhr im Kulturcafé Apex. Das Thema: „Riechstörungen – Wenn die Nase verrückt spielt“.

Der Duft von gutem Essen, Kaffee oder einem Strauß Blumen – wer all das nicht mehr riechen kann, verliert an Lebensqualität. Aber auch Gefahrenquellen, wie verdorbene Speisen oder ausströmendes Gas, können nicht mehr wahrgenommen werden.

In der „DenkBAR“ zum Thema „Riechstörungen – Wenn die Nase verrückt spielt“ informieren Ivan Manzini, Ph.D., Institut für Neurophysiologie und Zelluläre Biophysik der Universitätsmedizin Göttingen, und Prof. Dr. Johannes Frasnelli, Université du Québec à Trois-Rivières, über den Geruchssinn und Riechstörungen.

Die „DenkBAR“ findet statt am Dienstag, 25. November 2014, um 20:00 Uhr im Göttinger Kulturcafé Apex in der Burgstraße 46. Veranstalter ist das Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum für Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns (CNMPB) in Kooperation mit dem Kulturcafé Apex. Der Eintritt ist frei. Anmeldung empfohlen.

Etwa fünf Prozent der Bevölkerung weltweit leiden an einer sogenannten Anosmie, dem völligen Verlust des Riechvermögens. Weitere 15 Prozent der Bevölkerung sind betroffen von leichten oder mittelgradigen Riechdefiziten, sogenannten Hyposmien.

Der Leidensdruck ist enorm, denn Gefühle und Riechwahrnehmung sind sehr eng miteinander verbunden. Diese Verbindung macht den Effekt von Gerüchen unmittelbar und emotional. Fehlt der Riechsinn, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für Depressionen deutlich. Umgekehrt zeigen sich auch bei Menschen mit Depressionen deutliche Einschränkungen in der Riechfunktion.

Zudem können Gerüche, meist unbewusst, sehr stark das menschliche Sozialverhalten beeinflussen. Sie spielen bei- spielsweise eine wichtige Rolle bei der Mutter-Kind-Bindung und beeinflussen die Partnerwahl. Dies ist auch der Grund dafür, weshalb der Satz „Ich kann dich nicht riechen!“ bis heute nicht an Gültigkeit verloren hat.

Im alltäglichen Leben verlassen sich Menschen hauptsächlich auf das Sehen und Hören. Der Riechsinn wird eher unterschätzt und seine Wichtigkeit meist erst bemerkt, wenn er verloren geht. Zudem können Riechstörungen ein Frühsymptom von neurodegenerativen Erkrankungen, wie Morbus Parkinson oder die Alzheimer Demenz, sein.

DIE DISKUSSIONSTEILNEHMER
Ivan Manzini, Ph.D. leitet eine CNMPB-Forschergruppe am Institut für Neurophysiologie und Zelluläre Biophysik der Universitätsmedizin Göttingen. Sein Team erforscht die Bildung olfaktorischer Netzwerke sowie die molekularen Mechanismen zur olfaktorischen Kodierung.
Johannes Frasnelli ist Professor an der Université du Québec à Trois-Rivières. Seine Forschung konzentriert sich auf die Neurophysiologie der Geruchs- und Geschmackswahrnehmung sowie die Entwicklung therapeutischer Ansätze bei Verlust dieser Sinne.

Die DenkBAR wurde 2006 vom DFG-Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns ins Leben gerufen. Das Anliegen: Ein Forum für die interessierte Öffentlichkeit, um Wissenswertes über aktuelle Themen aus den modernen Neurowissenschaften zu erfahren und mit Experten zu diskutieren. In zwangloser Atmosphäre informieren Wissenschaftler über ein Thema. Anschließend stellen sie sich der Diskussion und den Fragen des Publikums. Das bewährte Motto ist: Querdenken gefragt, Einmischen erwünscht!


Weitere Informationen:

http://www.cnmpb.de  - Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns

Dr. Heike Conrad | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie