Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographie und Finanzen entscheiden über kommunale Zukunftsfähigkeit

13.12.2010
7. WirtschaftsWoche Jahrestagung "Neustart Kommune"
27. und 28. Januar 2011, Pullmann Berlin Schweizerhof, Berlin
Zwei Drittel der 412 deutschen Kreise und kreisfreien Städte sind laut dem Prognos Zukunftsatlas 2010 bereits von Bevölkerungsrückgängen betroffen.

Geburtenrückgänge, Abwanderungsprozesse und eine zunehmend alternde Bevölkerung fordern immer mehr Kommunen auf, Antworten auf den demographischen Wandel zu finden und ihre Standorte für die nächsten Generationen attraktiv zu gestalten. Auf der 7. WirtschaftsWoche Jahrestagung "Neustart Kommune" (27. und 28. Januar 2011, Berlin) wird der aktuelle Zukunftsatlas 2010 vorgestellt und von über hundert Bürgermeistern aus ganz Deutschland und weiteren Vertretern aus Städten, Gemeinden und Kreisen sowie kommunalen Unternehmen diskutiert.

Dr. Gerd Landsberg (Deutscher Städte und Gemeindebund) geht auf die Herausforderungen für Städte und Kommunen durch die Demographie und die zunehmende Bedeutung von Bildungschancen angesichts weiter angespannter Kommunalfinanzen ein.

Die Prognos-Studie über die Zukunftschancen zeigt auch, dass strukturell gut aufgestellte Regionen die Wirtschaftskrise weitgehend gut überstanden haben. Als zentrale Erfolgsfaktoren haben sich eine leistungsfähige industrielle Basis, innovative Unternehmen und eine starke Forschungslandschaft sowie hochqualifizierte Fachkräfte erwiesen. Wie Kommunen durch gemeinsame Projekte und Kooperationen attraktive Standortpolitik für ihre Region betreiben können, zeigt unter anderen der Oberbürgermeister der Stadt Flensburg Klaus Tscheuschner am Beispiel des "Flensburger Modell". Der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz beschreibt die Rolle einer gezielten Verwaltungsmodernisierung für den Wandel einer Stadt.

Achilles-Ferse Kommunalfinanzen

In der Diskussion um die Neuordnung der Gemeindefinanzen machte Gerd Landberg am 6. Dezember 2010 in einem Interview mit der Zeitung Rheinpfalz am Sonntag deutlich, dass die Kommunen nicht bereit seien, die rund 300 Millionen Euro zusätzliche Sozialausgaben für die Langzeitarbeitslosen zu übernehmen, nachdem der Bund Leistungen wie Wohnkindergeld, Rentenversicherungsbeiträge oder Heizkostenpauschalen gestrichen habe. Staatssekretär Werner Gatzer (Bundesministerium der Finanzen) geht auf die Zukunft der Kommunalfinanzen ein und erläutert die Rolle des Bundes. Unter dem Motto "Schuldenfreiheit als Standortvorteil" beschreibt der Bürgermeister von Rednitzhembach Jürgen Spahl den Weg zu einer schuldenfreien Kommune und stellt das Pilotprojekt "Facility Management" vor.

Kommunen gewinnen mit Klimaschutz

Weitere Themen der etablierten WirtschaftsWoche Jahrestagung sind E-Mobility-Konzepte sowie die Standortvorteile einer Kommune durch Energie- und Klimaschutzprojekte. Der Bürgermeister der österreichischen Gemeinde Güssing Peter Vadasz beschreibt hier den Weg einer Kleinstadt in seine Energieunabhängigkeit und den damit gewonnen Perspektiven für die ganze Region. Den Beitrag kommunaler Unternehmen zum Klimaschutz und Potenziale für Städte und Gemeinden durch dezentrale und überregionale Energieerzeugungsprojekte, erläutert Christoph Kahlen (Thüga AG).

Die Teilnehmer des "Bürgermeister-Treffes" loben die Jahrestagung der WirtschaftsWoche seit Jahren als "Werkzeugkoffer für den kommunalen Manager" und als "Ideenbringer". "Ein Treffen und ein gewinnbringender Gedankenaustausch aller vorausschauenden Bürgermeister/innen aus ganz Deutschland - ein Muss", so ein Teilnehmer gegenüber dem Veranstalter EUROFORUM Deutschland SE.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-wiwo-kommune2011


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter­nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Unsere Partnerschaft mit der Verlagsgruppe Handelsblatt und der WirtschaftsWoche

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung, Durchführung und detaillierte inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM. Handelsblatt Veranstaltungen sowie WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare stehen im Verbund mit EUROFORUM für aktuelle Informationen aus erster Hand.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics