Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographie und Finanzen entscheiden über kommunale Zukunftsfähigkeit

13.12.2010
7. WirtschaftsWoche Jahrestagung "Neustart Kommune"
27. und 28. Januar 2011, Pullmann Berlin Schweizerhof, Berlin
Zwei Drittel der 412 deutschen Kreise und kreisfreien Städte sind laut dem Prognos Zukunftsatlas 2010 bereits von Bevölkerungsrückgängen betroffen.

Geburtenrückgänge, Abwanderungsprozesse und eine zunehmend alternde Bevölkerung fordern immer mehr Kommunen auf, Antworten auf den demographischen Wandel zu finden und ihre Standorte für die nächsten Generationen attraktiv zu gestalten. Auf der 7. WirtschaftsWoche Jahrestagung "Neustart Kommune" (27. und 28. Januar 2011, Berlin) wird der aktuelle Zukunftsatlas 2010 vorgestellt und von über hundert Bürgermeistern aus ganz Deutschland und weiteren Vertretern aus Städten, Gemeinden und Kreisen sowie kommunalen Unternehmen diskutiert.

Dr. Gerd Landsberg (Deutscher Städte und Gemeindebund) geht auf die Herausforderungen für Städte und Kommunen durch die Demographie und die zunehmende Bedeutung von Bildungschancen angesichts weiter angespannter Kommunalfinanzen ein.

Die Prognos-Studie über die Zukunftschancen zeigt auch, dass strukturell gut aufgestellte Regionen die Wirtschaftskrise weitgehend gut überstanden haben. Als zentrale Erfolgsfaktoren haben sich eine leistungsfähige industrielle Basis, innovative Unternehmen und eine starke Forschungslandschaft sowie hochqualifizierte Fachkräfte erwiesen. Wie Kommunen durch gemeinsame Projekte und Kooperationen attraktive Standortpolitik für ihre Region betreiben können, zeigt unter anderen der Oberbürgermeister der Stadt Flensburg Klaus Tscheuschner am Beispiel des "Flensburger Modell". Der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz beschreibt die Rolle einer gezielten Verwaltungsmodernisierung für den Wandel einer Stadt.

Achilles-Ferse Kommunalfinanzen

In der Diskussion um die Neuordnung der Gemeindefinanzen machte Gerd Landberg am 6. Dezember 2010 in einem Interview mit der Zeitung Rheinpfalz am Sonntag deutlich, dass die Kommunen nicht bereit seien, die rund 300 Millionen Euro zusätzliche Sozialausgaben für die Langzeitarbeitslosen zu übernehmen, nachdem der Bund Leistungen wie Wohnkindergeld, Rentenversicherungsbeiträge oder Heizkostenpauschalen gestrichen habe. Staatssekretär Werner Gatzer (Bundesministerium der Finanzen) geht auf die Zukunft der Kommunalfinanzen ein und erläutert die Rolle des Bundes. Unter dem Motto "Schuldenfreiheit als Standortvorteil" beschreibt der Bürgermeister von Rednitzhembach Jürgen Spahl den Weg zu einer schuldenfreien Kommune und stellt das Pilotprojekt "Facility Management" vor.

Kommunen gewinnen mit Klimaschutz

Weitere Themen der etablierten WirtschaftsWoche Jahrestagung sind E-Mobility-Konzepte sowie die Standortvorteile einer Kommune durch Energie- und Klimaschutzprojekte. Der Bürgermeister der österreichischen Gemeinde Güssing Peter Vadasz beschreibt hier den Weg einer Kleinstadt in seine Energieunabhängigkeit und den damit gewonnen Perspektiven für die ganze Region. Den Beitrag kommunaler Unternehmen zum Klimaschutz und Potenziale für Städte und Gemeinden durch dezentrale und überregionale Energieerzeugungsprojekte, erläutert Christoph Kahlen (Thüga AG).

Die Teilnehmer des "Bürgermeister-Treffes" loben die Jahrestagung der WirtschaftsWoche seit Jahren als "Werkzeugkoffer für den kommunalen Manager" und als "Ideenbringer". "Ein Treffen und ein gewinnbringender Gedankenaustausch aller vorausschauenden Bürgermeister/innen aus ganz Deutschland - ein Muss", so ein Teilnehmer gegenüber dem Veranstalter EUROFORUM Deutschland SE.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-wiwo-kommune2011


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter­nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Unsere Partnerschaft mit der Verlagsgruppe Handelsblatt und der WirtschaftsWoche

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung, Durchführung und detaillierte inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM. Handelsblatt Veranstaltungen sowie WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare stehen im Verbund mit EUROFORUM für aktuelle Informationen aus erster Hand.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive