Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographie und Finanzen entscheiden über kommunale Zukunftsfähigkeit

13.12.2010
7. WirtschaftsWoche Jahrestagung "Neustart Kommune"
27. und 28. Januar 2011, Pullmann Berlin Schweizerhof, Berlin
Zwei Drittel der 412 deutschen Kreise und kreisfreien Städte sind laut dem Prognos Zukunftsatlas 2010 bereits von Bevölkerungsrückgängen betroffen.

Geburtenrückgänge, Abwanderungsprozesse und eine zunehmend alternde Bevölkerung fordern immer mehr Kommunen auf, Antworten auf den demographischen Wandel zu finden und ihre Standorte für die nächsten Generationen attraktiv zu gestalten. Auf der 7. WirtschaftsWoche Jahrestagung "Neustart Kommune" (27. und 28. Januar 2011, Berlin) wird der aktuelle Zukunftsatlas 2010 vorgestellt und von über hundert Bürgermeistern aus ganz Deutschland und weiteren Vertretern aus Städten, Gemeinden und Kreisen sowie kommunalen Unternehmen diskutiert.

Dr. Gerd Landsberg (Deutscher Städte und Gemeindebund) geht auf die Herausforderungen für Städte und Kommunen durch die Demographie und die zunehmende Bedeutung von Bildungschancen angesichts weiter angespannter Kommunalfinanzen ein.

Die Prognos-Studie über die Zukunftschancen zeigt auch, dass strukturell gut aufgestellte Regionen die Wirtschaftskrise weitgehend gut überstanden haben. Als zentrale Erfolgsfaktoren haben sich eine leistungsfähige industrielle Basis, innovative Unternehmen und eine starke Forschungslandschaft sowie hochqualifizierte Fachkräfte erwiesen. Wie Kommunen durch gemeinsame Projekte und Kooperationen attraktive Standortpolitik für ihre Region betreiben können, zeigt unter anderen der Oberbürgermeister der Stadt Flensburg Klaus Tscheuschner am Beispiel des "Flensburger Modell". Der Oberbürgermeister der Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz beschreibt die Rolle einer gezielten Verwaltungsmodernisierung für den Wandel einer Stadt.

Achilles-Ferse Kommunalfinanzen

In der Diskussion um die Neuordnung der Gemeindefinanzen machte Gerd Landberg am 6. Dezember 2010 in einem Interview mit der Zeitung Rheinpfalz am Sonntag deutlich, dass die Kommunen nicht bereit seien, die rund 300 Millionen Euro zusätzliche Sozialausgaben für die Langzeitarbeitslosen zu übernehmen, nachdem der Bund Leistungen wie Wohnkindergeld, Rentenversicherungsbeiträge oder Heizkostenpauschalen gestrichen habe. Staatssekretär Werner Gatzer (Bundesministerium der Finanzen) geht auf die Zukunft der Kommunalfinanzen ein und erläutert die Rolle des Bundes. Unter dem Motto "Schuldenfreiheit als Standortvorteil" beschreibt der Bürgermeister von Rednitzhembach Jürgen Spahl den Weg zu einer schuldenfreien Kommune und stellt das Pilotprojekt "Facility Management" vor.

Kommunen gewinnen mit Klimaschutz

Weitere Themen der etablierten WirtschaftsWoche Jahrestagung sind E-Mobility-Konzepte sowie die Standortvorteile einer Kommune durch Energie- und Klimaschutzprojekte. Der Bürgermeister der österreichischen Gemeinde Güssing Peter Vadasz beschreibt hier den Weg einer Kleinstadt in seine Energieunabhängigkeit und den damit gewonnen Perspektiven für die ganze Region. Den Beitrag kommunaler Unternehmen zum Klimaschutz und Potenziale für Städte und Gemeinden durch dezentrale und überregionale Energieerzeugungsprojekte, erläutert Christoph Kahlen (Thüga AG).

Die Teilnehmer des "Bürgermeister-Treffes" loben die Jahrestagung der WirtschaftsWoche seit Jahren als "Werkzeugkoffer für den kommunalen Manager" und als "Ideenbringer". "Ein Treffen und ein gewinnbringender Gedankenaustausch aller vorausschauenden Bürgermeister/innen aus ganz Deutschland - ein Muss", so ein Teilnehmer gegenüber dem Veranstalter EUROFORUM Deutschland SE.

Das Programm ist abrufbar unter:
www.konferenz.de/pr-wiwo-kommune2011


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter­nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Unsere Partnerschaft mit der Verlagsgruppe Handelsblatt und der WirtschaftsWoche

EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung, Durchführung und detaillierte inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM. Handelsblatt Veranstaltungen sowie WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare stehen im Verbund mit EUROFORUM für aktuelle Informationen aus erster Hand.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise