Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die demografische Chance: Dabei sein in jedem Alter – Was digitale Medien und assistive Technologien leisten können

25.11.2013
Den demografischen Wandel gestalten. Ein Dialog zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Praxis. Eine Veranstaltungsreihe im Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance.

Einladung zur Veranstaltung:

„Dabei sein in jedem Alter – Was digitale Medien und assistive Technologien leisten können“

Termin: Donnerstag, 5. Dezember 2013, 16.30 – 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Dortmunder U, RWE-Forum, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Informationen zum Programm und Anmeldung unter:
www.soz-kult.fh-duesseldorf.de/demografische_chance
Es sind noch freie Plätze vorhanden.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.
Was können digitale Medien tun, um die Kommunikation zu verbessern? Wie kann Technik die gesellschaftliche Partizipation älterer Menschen und die Unterstützung bei der Pflege erleichtern? Diesen Fragen widmet sich der fünfte Teil der Veranstaltungsreihe „Den demografischen Wandel gestalten“.
Programm:
Eintritt: ab 16.00 Uhr
16:30 Begrüßung
Prof. Dr. Manuela Weidekamp-Maicher, Fachhochschule Düsseldorf
16:40 Ältere Menschen und Videokommunikation – Ein Experiment zu Produktvideos mit Blickregistrierung
Prof. Dr. Sven Pagel, Fachhochschule Mainz, Bastian Dinter, Fachhochschule Düsseldorf
17:00 Der Nutzer im Mittelpunkt: Partizipative Gestaltung neuer Technik für aktives und selbstbestimmtes Altern
Prof. Dr. Christian Geiger, Fachhochschule Düsseldorf, Dr. Alina Huldtgren, Fachhochschule Düsseldorf / Technische Universität Delft
17:20 Pause
17:40 Optimierung von Pflegeprozessen durch den Einsatz von IT zur verbesserten Kommunikation zwischen Pflegebeteiligten
Prof. Dr. Manfred Wojciechowski, Fachhochschule Düsseldorf, Dr. Markus Wiedeler, Fraunhofer ISST, Dortmund
18:20 Plenums- und Podiumsdiskussion mit den Referenten
Ende: ca. 19.00 Uhr
Inhalte der Veranstaltung
Zwischenmenschliche Kommunikation findet immer häufiger mit der Unterstützung von Medien statt. Dabei stellen digitale Medien für ältere Menschen oftmals Barrieren anstatt Erleichterungen dar. Auch wenn neue, z.B. medienbezogene oder assistive Technologien große Potenziale für die Unterstützung sozialer Partizipation bergen, erweisen sie sich im Alltag als schwer handhabbar, unfreundlich in der Nutzung und häufig kostenintensiv. Wie können sie an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer besser ausgerichtet werden? Welche Potenziale bergen sie gar hinsichtlich der Erleichterung von Arbeitsprozessen in Bereichen wie Gesundheit und Pflege?
Der fünfte Teil der Veranstaltungsreihe „Den demografischen Wandel gestalten. Ein Dialog zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Praxis“ widmet sich verschiedenen Aspekten der digitalen Kommunikation und fragt nach den Voraussetzungen ihres Gelingens in alternden Gesellschaften. Im Vordergrund der Diskussion steht vor allem die Frage, wie technisch unterstützte, z.B. multimediale Kommunikation, beschaffen sein muss, damit sie einen immer größer werdenden Teil der Bevölkerung – die Gruppe alter und sehr altern Menschen – nicht ausschließt. Dies ist umso wichtiger, da multimediale (Online)Kommunikation heute zu einem selbstverständlichen Mittel im Austausch von Informationen in verschiedenen Bereichen geworden ist.

In dieser Veranstaltung stehen jedoch nicht nur digitale Medien, sondern auch sog. assistive Technologien im Mittelpunkt des Interesses. Sie bilden bereits heute einen wichtigen Baustein der Gestaltung von unterstützenden Wohnumwelten dar. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass diese Technologien in der Zukunft eine noch größere Potenzialität entwickeln, indem sie im Gesundheitswesen und der Pflege ausgewählte Arbeitsprozesse, wie z.B. die Dokumentation, deutlich erleichtern.

Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen verschiedene Dimensionen neuer Technologien angesprochen werden. Um einen interdisziplinären Zugang zu gewährleisten, werden verschiedene Perspektiven integriert: die Perspektive der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaft, die Perspektive der Alternssoziologie sowie die Perspektive der (Medien-)Informatik mit der besonderen Fokussierung auf Benutzerschnittstellen für AAL sowie assistive Technologien.

Weitere Informationen:

Kontakt:
Prof. Dr. Manuela Weidekamp-Maicher
Fachhochschule Düsseldorf
Universitätsstraße
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-81 14 608
E-Mail: manuela.weidekamp-maicher@fh-duesseldorf.de oder demografische_chane.soz-kult@fh-duesseldorf.de

Weitere Informationen:

http://www.soz-kult.fh-duesseldorf.de/demografische_chance/
http://soz-kult.fh-duesseldorf.de/groups/material.fb6/forschung/fachtagungen/
dendemografischenwandelgestalten/Flyer_Technik

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics