Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die demografische Chance: Dabei sein in jedem Alter – Was digitale Medien und assistive Technologien leisten können

25.11.2013
Den demografischen Wandel gestalten. Ein Dialog zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Praxis. Eine Veranstaltungsreihe im Wissenschaftsjahr 2013 – Die demografische Chance.

Einladung zur Veranstaltung:

„Dabei sein in jedem Alter – Was digitale Medien und assistive Technologien leisten können“

Termin: Donnerstag, 5. Dezember 2013, 16.30 – 19.00 Uhr
Veranstaltungsort: Dortmunder U, RWE-Forum, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Informationen zum Programm und Anmeldung unter:
www.soz-kult.fh-duesseldorf.de/demografische_chance
Es sind noch freie Plätze vorhanden.
Die Teilnahme ist kostenlos, um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.
Was können digitale Medien tun, um die Kommunikation zu verbessern? Wie kann Technik die gesellschaftliche Partizipation älterer Menschen und die Unterstützung bei der Pflege erleichtern? Diesen Fragen widmet sich der fünfte Teil der Veranstaltungsreihe „Den demografischen Wandel gestalten“.
Programm:
Eintritt: ab 16.00 Uhr
16:30 Begrüßung
Prof. Dr. Manuela Weidekamp-Maicher, Fachhochschule Düsseldorf
16:40 Ältere Menschen und Videokommunikation – Ein Experiment zu Produktvideos mit Blickregistrierung
Prof. Dr. Sven Pagel, Fachhochschule Mainz, Bastian Dinter, Fachhochschule Düsseldorf
17:00 Der Nutzer im Mittelpunkt: Partizipative Gestaltung neuer Technik für aktives und selbstbestimmtes Altern
Prof. Dr. Christian Geiger, Fachhochschule Düsseldorf, Dr. Alina Huldtgren, Fachhochschule Düsseldorf / Technische Universität Delft
17:20 Pause
17:40 Optimierung von Pflegeprozessen durch den Einsatz von IT zur verbesserten Kommunikation zwischen Pflegebeteiligten
Prof. Dr. Manfred Wojciechowski, Fachhochschule Düsseldorf, Dr. Markus Wiedeler, Fraunhofer ISST, Dortmund
18:20 Plenums- und Podiumsdiskussion mit den Referenten
Ende: ca. 19.00 Uhr
Inhalte der Veranstaltung
Zwischenmenschliche Kommunikation findet immer häufiger mit der Unterstützung von Medien statt. Dabei stellen digitale Medien für ältere Menschen oftmals Barrieren anstatt Erleichterungen dar. Auch wenn neue, z.B. medienbezogene oder assistive Technologien große Potenziale für die Unterstützung sozialer Partizipation bergen, erweisen sie sich im Alltag als schwer handhabbar, unfreundlich in der Nutzung und häufig kostenintensiv. Wie können sie an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer besser ausgerichtet werden? Welche Potenziale bergen sie gar hinsichtlich der Erleichterung von Arbeitsprozessen in Bereichen wie Gesundheit und Pflege?
Der fünfte Teil der Veranstaltungsreihe „Den demografischen Wandel gestalten. Ein Dialog zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Praxis“ widmet sich verschiedenen Aspekten der digitalen Kommunikation und fragt nach den Voraussetzungen ihres Gelingens in alternden Gesellschaften. Im Vordergrund der Diskussion steht vor allem die Frage, wie technisch unterstützte, z.B. multimediale Kommunikation, beschaffen sein muss, damit sie einen immer größer werdenden Teil der Bevölkerung – die Gruppe alter und sehr altern Menschen – nicht ausschließt. Dies ist umso wichtiger, da multimediale (Online)Kommunikation heute zu einem selbstverständlichen Mittel im Austausch von Informationen in verschiedenen Bereichen geworden ist.

In dieser Veranstaltung stehen jedoch nicht nur digitale Medien, sondern auch sog. assistive Technologien im Mittelpunkt des Interesses. Sie bilden bereits heute einen wichtigen Baustein der Gestaltung von unterstützenden Wohnumwelten dar. Expertinnen und Experten gehen davon aus, dass diese Technologien in der Zukunft eine noch größere Potenzialität entwickeln, indem sie im Gesundheitswesen und der Pflege ausgewählte Arbeitsprozesse, wie z.B. die Dokumentation, deutlich erleichtern.

Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen verschiedene Dimensionen neuer Technologien angesprochen werden. Um einen interdisziplinären Zugang zu gewährleisten, werden verschiedene Perspektiven integriert: die Perspektive der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaft, die Perspektive der Alternssoziologie sowie die Perspektive der (Medien-)Informatik mit der besonderen Fokussierung auf Benutzerschnittstellen für AAL sowie assistive Technologien.

Weitere Informationen:

Kontakt:
Prof. Dr. Manuela Weidekamp-Maicher
Fachhochschule Düsseldorf
Universitätsstraße
40225 Düsseldorf
Tel.: 0211-81 14 608
E-Mail: manuela.weidekamp-maicher@fh-duesseldorf.de oder demografische_chane.soz-kult@fh-duesseldorf.de

Weitere Informationen:

http://www.soz-kult.fh-duesseldorf.de/demografische_chance/
http://soz-kult.fh-duesseldorf.de/groups/material.fb6/forschung/fachtagungen/
dendemografischenwandelgestalten/Flyer_Technik

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie