Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografie-Forschung auf dem Rhein

19.06.2013
DFG lädt ein auf die MS Wissenschaft: Diskussionsabend über die Zukunft der Städte/Forschungsprojekte präsentieren Erkenntnisse zum demografischen Wandel

Wie verändert der demografische Wandel die Städte? Zu dieser Frage sollen am 20. Juni um 19 Uhr beim „Dialog an Deck“ Experten und Bürger miteinander ins Gespräch kommen. Die moderierte Gesprächsrunde findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Exkurs – Einblick in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt.

An Bord des Ausstellungsschiffes, das im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterwegs ist, präsentieren auch acht von der DFG geförderte Forschungsprojekte – darunter ein Projekt der Universität Bonn – Erkenntnisse zu drängenden Fragen der Bevölkerungsentwicklung. Startschuss für die MS Wissenschaft in Bonn ist ein Pressetermin am 20. Juni um 11 Uhr, an dem auch DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek teilnimmt.

Dialog an Deck – Wer zieht in die Alten-WG?

Die Frage nach zukünftigen Wohnformen ist ein Thema der Diskussionsveranstaltung auf der MS Wissenschaft. Gegenwärtig leben in Deutschland rund drei Viertel der Menschen in Städten. Trotz regionaler Unterschiede sind sich Forscherinnen und Forscher einig: Mit dem demografischen Wandel werden sich in den nächsten Jahrzehnten vor allem die kleinen und mittelgroßen Städte wie Bonn deutlich verändern. Wie sich dieser Wandel vollzieht und welche Konsequenzen er mit sich bringt, diskutieren Expertinnen und Experten mit interessierten Besucherinnen und Besuchern an Bord der MS Wissenschaft: Professorin Caroline Kramer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erforscht Lebens- und Wohnkonzepte der heutigen Generation 50+. Dr. Gabriele Sturm vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn beobachtet seit vielen Jahren die Lebensbedingungen der Menschen in Städten, und Professor Claus-Christian Wiegandt vom Geografischen Institut der Universität Bonn forscht zu den Kriterien, die Menschen Entscheidungen für bestimmte Wohnstandorte treffen lassen. Moderiert wird die Diskussion von der freien Wissenschaftsjournalistin Monika Seynsche.

DFG-geförderte Projekte auf der MS Wissenschaft
Die ausgestellten Exponate aus DFG-geförderter Forschung widmen sich dem demografischen Wandel in seiner ganzen Vielschichtigkeit – von den Wohnpräferenzen zukünftiger Senioren über einen intelligenten Rollstuhl mit Navigationssystem bis hin zu den Arbeitsmarktchancen junger Migranten. Wie Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Lebenssituation ihren Wohnstandort wählen, erforscht das Team um Professor Claus-Christian Wiegandt gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen vom Leibniz-Institut für Länderkunde und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung. Das Exponat lässt die Besucherinnen und Besucher an einer Umfrage zu ihren Präferenzen bei der Wohnstandortwahl teilnehmen und herausfinden, welcher „Haushaltstyp“ sie sind.

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 unter dem Motto „Alle Generationen in einem Boot“ durch Deutschland und Österreich tourt, wurde im Auftrag des BMBF von der Initiative der deutschen Wissenschaft – Wissenschaft im Dialog – konzipiert und umgesetzt.
Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Dr. Jutta Rateike, Direktorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2665,
Jutta.Rateike@dfg.de

Weitere Informationen zur Diskussionsveranstaltung „Wer zieht in die Alten-WG?“ unter: www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/exkurs/130620_dialog_an
_deck/index.html

Weitere Informationen zu den Exponaten aus DFG-geförderter Forschung unter: www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/dfg_wissenschaftsjahre/
2013_demografische_chance/ms_wissenschaft/index.jsp

Termine:
20.–23. Juni 2013 MS Wissenschaft in Bonn
20. Juni, 11 Uhr Pressetermin an Bord des Ausstellungsschiffes
20. Juni, 19–20.30 Uhr Diskussionsreihe „Dialog an Deck“

Anlegestellen der MS Wissenschaft in Bonn:
20.–21. Juni 2013 Stresemannufer, am ehemaligen Bundeshaus, KD-Anleger
22.–23. Juni 2013 Brassertufer, Höhe Oper, Kennedybrücke, KD-Anleger 2

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften