Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografie-Forschung auf dem Rhein

19.06.2013
DFG lädt ein auf die MS Wissenschaft: Diskussionsabend über die Zukunft der Städte/Forschungsprojekte präsentieren Erkenntnisse zum demografischen Wandel

Wie verändert der demografische Wandel die Städte? Zu dieser Frage sollen am 20. Juni um 19 Uhr beim „Dialog an Deck“ Experten und Bürger miteinander ins Gespräch kommen. Die moderierte Gesprächsrunde findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Exkurs – Einblick in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) statt.

An Bord des Ausstellungsschiffes, das im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unterwegs ist, präsentieren auch acht von der DFG geförderte Forschungsprojekte – darunter ein Projekt der Universität Bonn – Erkenntnisse zu drängenden Fragen der Bevölkerungsentwicklung. Startschuss für die MS Wissenschaft in Bonn ist ein Pressetermin am 20. Juni um 11 Uhr, an dem auch DFG-Generalsekretärin Dorothee Dzwonnek teilnimmt.

Dialog an Deck – Wer zieht in die Alten-WG?

Die Frage nach zukünftigen Wohnformen ist ein Thema der Diskussionsveranstaltung auf der MS Wissenschaft. Gegenwärtig leben in Deutschland rund drei Viertel der Menschen in Städten. Trotz regionaler Unterschiede sind sich Forscherinnen und Forscher einig: Mit dem demografischen Wandel werden sich in den nächsten Jahrzehnten vor allem die kleinen und mittelgroßen Städte wie Bonn deutlich verändern. Wie sich dieser Wandel vollzieht und welche Konsequenzen er mit sich bringt, diskutieren Expertinnen und Experten mit interessierten Besucherinnen und Besuchern an Bord der MS Wissenschaft: Professorin Caroline Kramer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erforscht Lebens- und Wohnkonzepte der heutigen Generation 50+. Dr. Gabriele Sturm vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn beobachtet seit vielen Jahren die Lebensbedingungen der Menschen in Städten, und Professor Claus-Christian Wiegandt vom Geografischen Institut der Universität Bonn forscht zu den Kriterien, die Menschen Entscheidungen für bestimmte Wohnstandorte treffen lassen. Moderiert wird die Diskussion von der freien Wissenschaftsjournalistin Monika Seynsche.

DFG-geförderte Projekte auf der MS Wissenschaft
Die ausgestellten Exponate aus DFG-geförderter Forschung widmen sich dem demografischen Wandel in seiner ganzen Vielschichtigkeit – von den Wohnpräferenzen zukünftiger Senioren über einen intelligenten Rollstuhl mit Navigationssystem bis hin zu den Arbeitsmarktchancen junger Migranten. Wie Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Lebenssituation ihren Wohnstandort wählen, erforscht das Team um Professor Claus-Christian Wiegandt gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen vom Leibniz-Institut für Länderkunde und dem Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung. Das Exponat lässt die Besucherinnen und Besucher an einer Umfrage zu ihren Präferenzen bei der Wohnstandortwahl teilnehmen und herausfinden, welcher „Haushaltstyp“ sie sind.

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft, das im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 unter dem Motto „Alle Generationen in einem Boot“ durch Deutschland und Österreich tourt, wurde im Auftrag des BMBF von der Initiative der deutschen Wissenschaft – Wissenschaft im Dialog – konzipiert und umgesetzt.
Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Dr. Jutta Rateike, Direktorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2665,
Jutta.Rateike@dfg.de

Weitere Informationen zur Diskussionsveranstaltung „Wer zieht in die Alten-WG?“ unter: www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/exkurs/130620_dialog_an
_deck/index.html

Weitere Informationen zu den Exponaten aus DFG-geförderter Forschung unter: www.dfg.de/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/dfg_wissenschaftsjahre/
2013_demografische_chance/ms_wissenschaft/index.jsp

Termine:
20.–23. Juni 2013 MS Wissenschaft in Bonn
20. Juni, 11 Uhr Pressetermin an Bord des Ausstellungsschiffes
20. Juni, 19–20.30 Uhr Diskussionsreihe „Dialog an Deck“

Anlegestellen der MS Wissenschaft in Bonn:
20.–21. Juni 2013 Stresemannufer, am ehemaligen Bundeshaus, KD-Anleger
22.–23. Juni 2013 Brassertufer, Höhe Oper, Kennedybrücke, KD-Anleger 2

Dr. Jutta Rateike | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

nachricht Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden
19.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie