Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenz immer mit bildgebender Diagnostik abklären

04.10.2010
neuroRAD – 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie
7. bis 9. Oktober 2010, Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln
Demenz immer mit bildgebender Diagnostik abklären
Viele zugrundeliegende Erkrankungen sind behandelbar
Nicht jede Demenz ist Folge einer unheilbaren Alzheimererkrankung. Immer häufiger entdecken Neuroradiologen in der Computer- oder Magnetresonanztomographie eine behandelbare Ursache für den Verfall der Hirnfunktion.

Diese Untersuchungen sollten deshalb bei jedem Demenzkranken wenigstens einmal durchgeführt werden, fordert die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) im Vorfeld der neuroRAD 2010. Die 45. Jahrestagung der DGNR findet vom 7. bis zum 9. Oktober 2010 in Köln statt. Neurodegenerative Erkrankungen sind ein Themenschwerpunkt des Kongresses.

Vor allem die Magnetresonanztomographie (MRT) hat sich bei der Diagnosestellung von degenerativen Hirnerkrankungen als wertvoll erwiesen. Die Geräte sind in den letzten Jahren immer leistungsstärker geworden. „Viele Kliniken verfügen bereits über Hochfeldgeräte mit Magnetfeldern von 3 Tesla. Einige Forschungszentren arbeiten mit Ultrahochfeldsystemen von 7 Tesla oder mehr”, berichtet Professor Dr. med. Olav Jansen, DGNR-Vizepräsident und Direktor des Instituts für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Die modernen Geräte ermöglichen völlig neue Einblicke in das lebende Gehirn. Mit ihnen lassen sich heute Erkrankungen erkennen, die früher erst nach dem Tod durch die feingewebliche Untersuchung des Gehirns diagnostiziert werden konnten. Ein Beispiel hierfür ist die Amyloidangiopathie. Bei der Erkrankung setzen sich Eiweißfragmente, sogenannte Amyloide, an den Wänden der Blutgefäße ab.

Ein Stau der Hirnflüssigkeit im Gehirn, auch Wasserkopf genannt, kann ebenfalls eine Demenz verursachen. Die Erkrankung lässt sich bereits mit einer Computertomografie (CT) leicht erkennen und kann durch eine Operation oftmals behoben werden. „Wir Neuroradiologen sind deshalb der Meinung, dass eine bildgebende Diagnostik des Gehirns bei jedem Patienten mit Demenz zumindest einmal durchgeführt werden sollte“, betont Jansen. Diese Ansicht werde mittlerweile auch von anderen Fachgesellschaften, etwa den Neurologen, geteilt.

Mit modernen MRT-Geräten können Neuroradiologen auch die Entwicklung und das Fortschreiten von Hirnerkrankungen beobachten. Möglich wird dies nicht nur durch die Bestimmung von Eisenablagerungen bei der Alzheimererkrankung oder der Schüttellähmung Morbus Parkinson. „Neue Spektroskopietechniken oder die Bestimmung der Hirndurchblutung zeigen uns auch, wie stark der Hirnstoffwechsel durch die Erkrankung in Mitleidenschaft gezogen wurde“, erklärt Jansen. Auch dies mache deutlich, dass die MRT bei der Diagnose und der Erforschung degenerativer Hirnerkrankungen unverzichtbar sei.

Umfassende Kongressinformationen sowie Fortbildungsbeiträge und Expertenpodcasts zu den Themen der 45. DGNR-Jahrestagung sind unter www.neurorad.de abrufbar.

Terminhinweise:

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 7. Oktober 2010, 11.45 bis 12.45 Uhr
Gürzenich Köln, Konferenzraum 3, Martinstraße 29-37, 50667 Köln
Themen und Referenten:
Tinnitus – ein Fall für den Neuroradiologen?
Professor Dr. med. Erich Hofmann, Tagungspräsident neuroRAD 2010, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie am Klinikum Fulda
Computertomographie – Quo vadis?
Professor Dr. med. Rüdiger von Kummer, Präsident der DGNR, Direktor der Abteilung Neuroradiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Akute Schlaganfalltherapie: Mit Mikroabsaugern Hirngefäßverschlüsse vor Ort entfernen

Professor Dr. med. Hartmut Brückmann, Direktor der Abteilung für Neuroradiologie, Klinikum der Universität München

Neue Möglichkeiten der MRT-Diagnostik bei degenerativen Gehirnerkrankungen
Prof. Dr. med. Olav Jansen, Vizepräsident der DGNR, Direktor des Instituts für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Dem Gehirn bei der Arbeit zusehen: Riechen Frauen anders als Männer?
Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitätsklinikum Aachen
Kongress-Sitzung: „Neurodegenerative Erkrankungen“
Freitag, 8. Oktober 2010, 9.00 bis 10.30 Uhr
Gürzenich Köln, Großer Saal
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurorad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften