Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenz immer mit bildgebender Diagnostik abklären

04.10.2010
neuroRAD – 45. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neuroradiologie
7. bis 9. Oktober 2010, Gürzenich Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln
Demenz immer mit bildgebender Diagnostik abklären
Viele zugrundeliegende Erkrankungen sind behandelbar
Nicht jede Demenz ist Folge einer unheilbaren Alzheimererkrankung. Immer häufiger entdecken Neuroradiologen in der Computer- oder Magnetresonanztomographie eine behandelbare Ursache für den Verfall der Hirnfunktion.

Diese Untersuchungen sollten deshalb bei jedem Demenzkranken wenigstens einmal durchgeführt werden, fordert die Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR) im Vorfeld der neuroRAD 2010. Die 45. Jahrestagung der DGNR findet vom 7. bis zum 9. Oktober 2010 in Köln statt. Neurodegenerative Erkrankungen sind ein Themenschwerpunkt des Kongresses.

Vor allem die Magnetresonanztomographie (MRT) hat sich bei der Diagnosestellung von degenerativen Hirnerkrankungen als wertvoll erwiesen. Die Geräte sind in den letzten Jahren immer leistungsstärker geworden. „Viele Kliniken verfügen bereits über Hochfeldgeräte mit Magnetfeldern von 3 Tesla. Einige Forschungszentren arbeiten mit Ultrahochfeldsystemen von 7 Tesla oder mehr”, berichtet Professor Dr. med. Olav Jansen, DGNR-Vizepräsident und Direktor des Instituts für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel.

Die modernen Geräte ermöglichen völlig neue Einblicke in das lebende Gehirn. Mit ihnen lassen sich heute Erkrankungen erkennen, die früher erst nach dem Tod durch die feingewebliche Untersuchung des Gehirns diagnostiziert werden konnten. Ein Beispiel hierfür ist die Amyloidangiopathie. Bei der Erkrankung setzen sich Eiweißfragmente, sogenannte Amyloide, an den Wänden der Blutgefäße ab.

Ein Stau der Hirnflüssigkeit im Gehirn, auch Wasserkopf genannt, kann ebenfalls eine Demenz verursachen. Die Erkrankung lässt sich bereits mit einer Computertomografie (CT) leicht erkennen und kann durch eine Operation oftmals behoben werden. „Wir Neuroradiologen sind deshalb der Meinung, dass eine bildgebende Diagnostik des Gehirns bei jedem Patienten mit Demenz zumindest einmal durchgeführt werden sollte“, betont Jansen. Diese Ansicht werde mittlerweile auch von anderen Fachgesellschaften, etwa den Neurologen, geteilt.

Mit modernen MRT-Geräten können Neuroradiologen auch die Entwicklung und das Fortschreiten von Hirnerkrankungen beobachten. Möglich wird dies nicht nur durch die Bestimmung von Eisenablagerungen bei der Alzheimererkrankung oder der Schüttellähmung Morbus Parkinson. „Neue Spektroskopietechniken oder die Bestimmung der Hirndurchblutung zeigen uns auch, wie stark der Hirnstoffwechsel durch die Erkrankung in Mitleidenschaft gezogen wurde“, erklärt Jansen. Auch dies mache deutlich, dass die MRT bei der Diagnose und der Erforschung degenerativer Hirnerkrankungen unverzichtbar sei.

Umfassende Kongressinformationen sowie Fortbildungsbeiträge und Expertenpodcasts zu den Themen der 45. DGNR-Jahrestagung sind unter www.neurorad.de abrufbar.

Terminhinweise:

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 7. Oktober 2010, 11.45 bis 12.45 Uhr
Gürzenich Köln, Konferenzraum 3, Martinstraße 29-37, 50667 Köln
Themen und Referenten:
Tinnitus – ein Fall für den Neuroradiologen?
Professor Dr. med. Erich Hofmann, Tagungspräsident neuroRAD 2010, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie am Klinikum Fulda
Computertomographie – Quo vadis?
Professor Dr. med. Rüdiger von Kummer, Präsident der DGNR, Direktor der Abteilung Neuroradiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Akute Schlaganfalltherapie: Mit Mikroabsaugern Hirngefäßverschlüsse vor Ort entfernen

Professor Dr. med. Hartmut Brückmann, Direktor der Abteilung für Neuroradiologie, Klinikum der Universität München

Neue Möglichkeiten der MRT-Diagnostik bei degenerativen Gehirnerkrankungen
Prof. Dr. med. Olav Jansen, Vizepräsident der DGNR, Direktor des Instituts für Neuroradiologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
Dem Gehirn bei der Arbeit zusehen: Riechen Frauen anders als Männer?
Prof. Dr. med. Martin Wiesmann, Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitätsklinikum Aachen
Kongress-Sitzung: „Neurodegenerative Erkrankungen“
Freitag, 8. Oktober 2010, 9.00 bis 10.30 Uhr
Gürzenich Köln, Großer Saal
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle
Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)
Silke Stark
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-572
Fax: 0711 8931-167
stark@medizinkommunikation.org

Silke Stark | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurorad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten