Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delegierte von UNESCO-Wasserzentren aus aller Welt in Koblenz

19.12.2014

Vertreter der über die ganze Welt verteilten UNESCO-Wasserzentren trafen sich drei Tage lang in der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz, um über aktuelle Herausforderungen und mögliche Kooperationen zu sprechen. Eingeladen hatte das „Internationale Zentrum für Wasserressourcen und globalen Wandel“, das im Juli diesen Jahres an der BfG als UNESCO-Wasserzentrum angesiedelt wurde.

Die ersten UNESCO-Wasserzentren wurden vor ca. 30 Jahren gegründet, inzwischen gibt es weltweit 27 Institute, jedes mit einem eigenen Themenschwerpunkt.

Das Koblenzer UNESCO-Wasserzentrum versteht sich auch als Bindeglied zwischen den internationalen Instituten. So entstand die Initiative zum ersten Treffen aller Zentren in Koblenz. Ziel war das gegenseitige Kennenlernen und die Verbesserung von Kommunikation und Information. Mit am Tisch saßen Abgesandte von UNESCO, Auswärtigem Amt und der BfG.

Die politisch-organisatorischen Tagesordnungspunkte, wie mögliche Kooperationsprojekte zwischen den Wasserzentren, wurden im Plenum behandelt. Das Koblenzer Wasserzentrum konnte eine bereits laufende Kooperation mit Japan vermelden: hier prüft eine Koblenzer Wissenschaftlerin, ob und wie weit in Japan entwickelte Risikomanagementverfahren auf Deutschland übertragbar sind.

Der Direktor des Koblenzer Wasserzentrums, Dr. Johannes Cullmann, ergänzte: „Ein weiteres Feld, auf dem wir gerade aktiv geworden sind, heißt `saisonale Vorhersage´. Methoden werden gesichtet, optimiert und weiterentwickelt. Zu diesem Thema werden wir mit der BfG im Oktober 2015 eine internationale Konferenz in Koblenz ausrichten.“

Neben der Plenumsarbeit wurden in speziellen Arbeitsgruppen die derzeit weltweit drängenden Wasserprobleme thematisiert. So haben vor allem in Krisengebieten viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder leben unter schlechten hygienischen Bedingungen. Vielerorts ist die Wasserqualität durch schädliche Substanzen beeinträchtigt oder es kommt zu Überschwemmungen mit Todesopfern und großen wirtschaftlichen Schäden. Die UNESCO möchte diese Probleme mit Hilfe ihrer Wasserzentren in den kommenden Jahren verstärkt angehen.

Blanca Jiménez-Cisneros, Direktorin der Abteilung für Wasserwissenschaften in der UNESCO, stellte abschließend fest: „Die Koblenzer Ergebnisse sind ein Meilenstein. Durch verbesserte Kommunikation und verstärkte Kooperationen werden wir bei der Vernetzung unserer Zentren einen großen Schritt weiter kommen.“

Kontaktdaten: Dr. Johannes Cullmann, Internationales Zentrum für Wasserressourcen und globalen Wandel, Bundesanstalt für Gewässerkunde, Am Mainzer Tor 1, 56068 Koblenz, Tel. 0261/1306-5313, Fax: 0261/1306-5422, E-Mail: cullmann@bafg.de

www.bafg.de

Alfred Hommes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau