Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delegation aus „Tansanjena“ in Singapur

07.03.2011
Universität Jena vertritt Tansania während der „World Model United Nations Conference 2011“

Beim letzten Mal war Jena Rumänien. Dieses Jahr ist es Tansania. Das ostafrikanische Land wurde der Delegation der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) bei der 20. World Model United Nations Conference (WorldMUN) in Singapur zugeteilt.

Etwa 2.000 Politikstudenten aus 65 Ländern treffen sich dazu vom 14. bis 18 März an dieser von der Harvard University und der gastgebenden National University of Singapur organisierten Simulation der Vereinten Nationen. Jede der 270 teilnehmenden Universitäten spielt dabei die Rolle eines Staates, arbeitet sich in seine politischen Positionen ein und vertritt diese dann bei den Vereinten Nationen.

In den fünf Tagen in Singapur werden die sechs Jenaer Studenten in den verschiedenen Gremien der UN die Interessen eines der ärmsten Länder der Welt vertreten. Allerdings gibt es bestimmte Zielsetzungen, um die Situation für die Studenten zu erleichtern und vor allem den Weg zu einem Ergebnis zu ebnen. Schließlich lassen sich die richtigen UN-Vertreter meist mehr Zeit als fünf Tage. Am Ende soll nämlich jedes Gremium eine Resolution verabschieden, in der Ziele und Maßnahmen vereinbart werden.

„Es ist schon eine große Herausforderung, einen solchen Staat zu vertreten, der sich so sehr von Deutschland unterscheidet“, sagt Franziska Gutzeit. Die Jenaer Politikstudentin wird im UN-Entwicklungsprogramm sitzen und über alternative Energien und medizinische Infrastruktur diskutieren und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen. Auch die anderen Delegationsmitglieder arbeiten in solchen thematisch ausgerichteten Gremien. Doch neben diesen Sitzungen müssen sich die Ländervertreter immer wieder untereinander beraten, um eine gemeinsame Linie Tansanias nicht zu verlieren. Zur Vorbereitung fuhren die Jenaer Studierenden sogar nach Berlin in die tansanische Botschaft und ins Auswärtige Amt. In Gesprächen mit den Diplomaten haben sie sich mit dem tansanischen Standpunkt zu verschiedenen Themen, wie Außen- oder Entwicklungspolitik, vertraut gemacht.

Denn, was wie ein Spiel klingt, das hat einen ernsten Hintergrund. „Die Teilnehmer lernen während der Simulation, wie Diplomatie in einem so großen Rahmen funktioniert“, erklärt Prof. Dr. Manuel Fröhlich von der Universität Jena. „Den Vereinten Nationen wird oft vorgeworfen, dass sie ineffektiv wären und ewig um kleinste Beschlüsse ringen würden. Wer eine solche Simulation einmal miterlebt, versteht, warum das so ist“, sagt der Professor für Internationale Organisationen und Globalisierung. Natürlich wolle jedes der 192 Länder bei einem Beschluss seine Interessen durchbringen und Spuren bei der Entscheidungsfindung hinterlassen. „Für viele südliche Staaten, die eine Kolonialvergangenheit haben, sind die UN ein wichtiges Instrument, um Weltpolitik mitzugestalten“, sagt der Jenaer Politikwissenschaftler.

Neben den inhaltlichen Vorgängen spielt aber vor allem das interkulturelle Verhalten während der Konferenz eine wichtige Rolle. „Schließlich muss man einerseits selbst seine Identität finden und gleichzeitig noch den Gesprächspartner in seiner Rolle richtig einordnen“, berichtet Patrick Rosenow von seinen Erfahrungen. Der Doktorand an der Universität Jena und diesjährige Delegationsbetreuer war bereits zwei Mal beim WorldMUN dabei. „Es kann passieren, dass man etwa einem asiatischen Studenten gegenübersitzt, der ein südamerikanisches Land vertritt. Dann muss man auf mehreren Ebenen agieren.“ Spannend ist dabei auch, wie andere Länder Deutschland repräsentieren.

Der Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Klaus Dicke, hat die Schirmherrschaft über die Teilnahme der FSU-Delegation bei der World Model United Nations 2011 übernommen. Das Projekt wird unter anderem von der Universität Jena sowie der Robert Bosch Stiftung finanziell unterstützt.

Kontakt:
Prof. Dr. Manuel Fröhlich
Institut für Politikwissenschaft der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945433
E-Mail: Manuel.Froehlich[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.worldmun.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Politikwissenschaft Simulation Tansania WorldMUN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik