Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delegation aus „Tansanjena“ in Singapur

07.03.2011
Universität Jena vertritt Tansania während der „World Model United Nations Conference 2011“

Beim letzten Mal war Jena Rumänien. Dieses Jahr ist es Tansania. Das ostafrikanische Land wurde der Delegation der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) bei der 20. World Model United Nations Conference (WorldMUN) in Singapur zugeteilt.

Etwa 2.000 Politikstudenten aus 65 Ländern treffen sich dazu vom 14. bis 18 März an dieser von der Harvard University und der gastgebenden National University of Singapur organisierten Simulation der Vereinten Nationen. Jede der 270 teilnehmenden Universitäten spielt dabei die Rolle eines Staates, arbeitet sich in seine politischen Positionen ein und vertritt diese dann bei den Vereinten Nationen.

In den fünf Tagen in Singapur werden die sechs Jenaer Studenten in den verschiedenen Gremien der UN die Interessen eines der ärmsten Länder der Welt vertreten. Allerdings gibt es bestimmte Zielsetzungen, um die Situation für die Studenten zu erleichtern und vor allem den Weg zu einem Ergebnis zu ebnen. Schließlich lassen sich die richtigen UN-Vertreter meist mehr Zeit als fünf Tage. Am Ende soll nämlich jedes Gremium eine Resolution verabschieden, in der Ziele und Maßnahmen vereinbart werden.

„Es ist schon eine große Herausforderung, einen solchen Staat zu vertreten, der sich so sehr von Deutschland unterscheidet“, sagt Franziska Gutzeit. Die Jenaer Politikstudentin wird im UN-Entwicklungsprogramm sitzen und über alternative Energien und medizinische Infrastruktur diskutieren und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen. Auch die anderen Delegationsmitglieder arbeiten in solchen thematisch ausgerichteten Gremien. Doch neben diesen Sitzungen müssen sich die Ländervertreter immer wieder untereinander beraten, um eine gemeinsame Linie Tansanias nicht zu verlieren. Zur Vorbereitung fuhren die Jenaer Studierenden sogar nach Berlin in die tansanische Botschaft und ins Auswärtige Amt. In Gesprächen mit den Diplomaten haben sie sich mit dem tansanischen Standpunkt zu verschiedenen Themen, wie Außen- oder Entwicklungspolitik, vertraut gemacht.

Denn, was wie ein Spiel klingt, das hat einen ernsten Hintergrund. „Die Teilnehmer lernen während der Simulation, wie Diplomatie in einem so großen Rahmen funktioniert“, erklärt Prof. Dr. Manuel Fröhlich von der Universität Jena. „Den Vereinten Nationen wird oft vorgeworfen, dass sie ineffektiv wären und ewig um kleinste Beschlüsse ringen würden. Wer eine solche Simulation einmal miterlebt, versteht, warum das so ist“, sagt der Professor für Internationale Organisationen und Globalisierung. Natürlich wolle jedes der 192 Länder bei einem Beschluss seine Interessen durchbringen und Spuren bei der Entscheidungsfindung hinterlassen. „Für viele südliche Staaten, die eine Kolonialvergangenheit haben, sind die UN ein wichtiges Instrument, um Weltpolitik mitzugestalten“, sagt der Jenaer Politikwissenschaftler.

Neben den inhaltlichen Vorgängen spielt aber vor allem das interkulturelle Verhalten während der Konferenz eine wichtige Rolle. „Schließlich muss man einerseits selbst seine Identität finden und gleichzeitig noch den Gesprächspartner in seiner Rolle richtig einordnen“, berichtet Patrick Rosenow von seinen Erfahrungen. Der Doktorand an der Universität Jena und diesjährige Delegationsbetreuer war bereits zwei Mal beim WorldMUN dabei. „Es kann passieren, dass man etwa einem asiatischen Studenten gegenübersitzt, der ein südamerikanisches Land vertritt. Dann muss man auf mehreren Ebenen agieren.“ Spannend ist dabei auch, wie andere Länder Deutschland repräsentieren.

Der Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Klaus Dicke, hat die Schirmherrschaft über die Teilnahme der FSU-Delegation bei der World Model United Nations 2011 übernommen. Das Projekt wird unter anderem von der Universität Jena sowie der Robert Bosch Stiftung finanziell unterstützt.

Kontakt:
Prof. Dr. Manuel Fröhlich
Institut für Politikwissenschaft der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945433
E-Mail: Manuel.Froehlich[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.worldmun.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Politikwissenschaft Simulation Tansania WorldMUN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin
11.01.2018 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen