Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Delegation aus „Tansanjena“ in Singapur

07.03.2011
Universität Jena vertritt Tansania während der „World Model United Nations Conference 2011“

Beim letzten Mal war Jena Rumänien. Dieses Jahr ist es Tansania. Das ostafrikanische Land wurde der Delegation der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) bei der 20. World Model United Nations Conference (WorldMUN) in Singapur zugeteilt.

Etwa 2.000 Politikstudenten aus 65 Ländern treffen sich dazu vom 14. bis 18 März an dieser von der Harvard University und der gastgebenden National University of Singapur organisierten Simulation der Vereinten Nationen. Jede der 270 teilnehmenden Universitäten spielt dabei die Rolle eines Staates, arbeitet sich in seine politischen Positionen ein und vertritt diese dann bei den Vereinten Nationen.

In den fünf Tagen in Singapur werden die sechs Jenaer Studenten in den verschiedenen Gremien der UN die Interessen eines der ärmsten Länder der Welt vertreten. Allerdings gibt es bestimmte Zielsetzungen, um die Situation für die Studenten zu erleichtern und vor allem den Weg zu einem Ergebnis zu ebnen. Schließlich lassen sich die richtigen UN-Vertreter meist mehr Zeit als fünf Tage. Am Ende soll nämlich jedes Gremium eine Resolution verabschieden, in der Ziele und Maßnahmen vereinbart werden.

„Es ist schon eine große Herausforderung, einen solchen Staat zu vertreten, der sich so sehr von Deutschland unterscheidet“, sagt Franziska Gutzeit. Die Jenaer Politikstudentin wird im UN-Entwicklungsprogramm sitzen und über alternative Energien und medizinische Infrastruktur diskutieren und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen. Auch die anderen Delegationsmitglieder arbeiten in solchen thematisch ausgerichteten Gremien. Doch neben diesen Sitzungen müssen sich die Ländervertreter immer wieder untereinander beraten, um eine gemeinsame Linie Tansanias nicht zu verlieren. Zur Vorbereitung fuhren die Jenaer Studierenden sogar nach Berlin in die tansanische Botschaft und ins Auswärtige Amt. In Gesprächen mit den Diplomaten haben sie sich mit dem tansanischen Standpunkt zu verschiedenen Themen, wie Außen- oder Entwicklungspolitik, vertraut gemacht.

Denn, was wie ein Spiel klingt, das hat einen ernsten Hintergrund. „Die Teilnehmer lernen während der Simulation, wie Diplomatie in einem so großen Rahmen funktioniert“, erklärt Prof. Dr. Manuel Fröhlich von der Universität Jena. „Den Vereinten Nationen wird oft vorgeworfen, dass sie ineffektiv wären und ewig um kleinste Beschlüsse ringen würden. Wer eine solche Simulation einmal miterlebt, versteht, warum das so ist“, sagt der Professor für Internationale Organisationen und Globalisierung. Natürlich wolle jedes der 192 Länder bei einem Beschluss seine Interessen durchbringen und Spuren bei der Entscheidungsfindung hinterlassen. „Für viele südliche Staaten, die eine Kolonialvergangenheit haben, sind die UN ein wichtiges Instrument, um Weltpolitik mitzugestalten“, sagt der Jenaer Politikwissenschaftler.

Neben den inhaltlichen Vorgängen spielt aber vor allem das interkulturelle Verhalten während der Konferenz eine wichtige Rolle. „Schließlich muss man einerseits selbst seine Identität finden und gleichzeitig noch den Gesprächspartner in seiner Rolle richtig einordnen“, berichtet Patrick Rosenow von seinen Erfahrungen. Der Doktorand an der Universität Jena und diesjährige Delegationsbetreuer war bereits zwei Mal beim WorldMUN dabei. „Es kann passieren, dass man etwa einem asiatischen Studenten gegenübersitzt, der ein südamerikanisches Land vertritt. Dann muss man auf mehreren Ebenen agieren.“ Spannend ist dabei auch, wie andere Länder Deutschland repräsentieren.

Der Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Klaus Dicke, hat die Schirmherrschaft über die Teilnahme der FSU-Delegation bei der World Model United Nations 2011 übernommen. Das Projekt wird unter anderem von der Universität Jena sowie der Robert Bosch Stiftung finanziell unterstützt.

Kontakt:
Prof. Dr. Manuel Fröhlich
Institut für Politikwissenschaft der Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945433
E-Mail: Manuel.Froehlich[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.worldmun.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Politikwissenschaft Simulation Tansania WorldMUN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE