Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

#Debatte: Meine, deine, unser aller Erfindung?

19.01.2015

Fraunhofer-Institute erarbeiten als Partner der Wirtschaft, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, innovative Lösungen. Die Auftraggeber erwarten wirtschaftliche Vorteile im nationalen wie auch internationalen Wettbewerb. Um Neuentwicklungen vor Nachahmung zu schützen, werden die FuE-Ergebnisse über Patente rechtlich abgesichert. Doch die Kritik an diesem Modell wird zunehmend lauter. Patente vs. Open Source in Forschung und Innovation.

Patente und der exklusive Schutz von Erfindungen und Designs nehmen im aktuellen Wirtschafts-, Forschungs- und Innovationssystem eine zentrale Rolle ein. Ist aber der Grundsatz noch aktuell, dass das Patentieren von Erfindungen die Innovation vorantreibt? Ist eine wirklich nachhaltige und ökologische Wirtschaft ohne Offenheit (Openness/Open Source) überhaupt möglich?


Patente vs. Open Source in Forschung und Innovation.

Fraunhofer UMSICHT

Open-Source-Software mit frei einsehbarem Quellcode ist bereits weit verbreitet. Und der Open-Source-Trend greift gegenwärtig in den Bereich physischer Produkte über – Stichwort Open-Source-Hardware, Open Design oder Open Innovation. Inzwischen gibt es eine Vielzahl frei verfügbarer Datenbanken für Baupläne im Internet und verschiedene offene Lizenzen.

In FabLabs, Makerspaces und anderen Orten der Peer-Produktion (freiwillige Kooperation zwischen Gleichberechtigten mit gemeinsamem Ziel) findet schon heute erfolgreich offene und demokratische Innovation statt. Solche Entwicklungen tragen dazu bei, dass sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Patenten auf Designs und Erfindungen mit einer neuen Dringlichkeit stellt.

Bei der 8. Ausgabe der Veranstaltungsreihe UMSICHT #Debatte, am 4. März 2015 ab 17 Uhr, werden der ehemaligen Fraunhofer-UMSICHT-Mitarbeiter und Patentanwalt Dr. Dirk Schleitzer sowie der Open-Hardware-Aktivist und Gründer der Berliner Open It Agency Lars Zimmermann ihre Arbeit und ihren Standpunkt vorstellen. Interessierte Besucher und Besucherinnen sind herzlich eingeladen, im Anschluss an die Vorträge gemeinsam mit den Referenten zu diskutieren. Schutz von geistigem Eigentum, Vor- und Nachteile von Patenten, Chancen und Risiken von Open Source in Forschung und Innovation, aber auch die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Eigentumsrechten auf diesem Gebiet werden thematisiert.

Die Referenten

Lars Zimmermann ist Open-Source-Ökonom, Künstler und Culture Hacker. Die von ihm gegründete Open It Agency, eine Berliner Agentur und ein Hub spezialisiert auf Projekte, Kommunikation und Strategien rings um Open Source, hilft Projekten, Gemeinschaften, Trägern und Unternehmen dabei, Open Source zu verstehen und selbst gewinnbringend einzusetzen. Das ebenfalls von ihm initiierte Projekt der Open Source Circular Economy kombiniert Open Source mit ökologischer Wirtschaft und hat eine Null-Abfall-Wirtschaft zum Ziel.

Dr. Dirk Schleitzer war nach einer Ausbildung zum medizinisch-technischen Laborassistenten und einem Diplom in Maschinenbau von 1998 bis 2001 als Projektingenieur und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Fraunhofer UMSICHT tätig. 2003 promovierte er zu den Nutzungsmöglichkeiten biogener Gase in Brennstoffzellen. Nachfolgend absolvierte er seine Ausbildung zum Patenanwalt mit begleitendem Studium im allgemeinen Recht für Patentanwälte an der Fernuniversität Hagen.

Heute betreut Dirk Schleitzer hochinnovative, national wie international tätige Unternehmen in sämtlichen Bereichen des gewerblichen Rechtsschutzes. Als Vorstandsmitglied des Unternehmervereins innoexperience e.V. engagiert er sich in regionalen Netzwerken zur Förderung des Innovationsprozesses insbesondere in mittelständischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

#Debatten bei Fraunhofer UMSICHT

Eine Initiative der Mitarbeiter/innen von Fraunhofer UMSICHT // Gespräche zu aktuellen Themen rund um Forschung und Technik, Kultur und Gesellschaft // ein bis drei Gäste diskutieren mit den Moderatoren/-innen und dem Publikum // der Teilnehmerkreis ist offen // die Veranstaltung ist kostenfrei // Dauer ca. 60 bis 90 Minuten // Snacks und Getränke.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2015/debatte-open-inn...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise