Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

#Debatte: Meine, deine, unser aller Erfindung?

19.01.2015

Fraunhofer-Institute erarbeiten als Partner der Wirtschaft, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, innovative Lösungen. Die Auftraggeber erwarten wirtschaftliche Vorteile im nationalen wie auch internationalen Wettbewerb. Um Neuentwicklungen vor Nachahmung zu schützen, werden die FuE-Ergebnisse über Patente rechtlich abgesichert. Doch die Kritik an diesem Modell wird zunehmend lauter. Patente vs. Open Source in Forschung und Innovation.

Patente und der exklusive Schutz von Erfindungen und Designs nehmen im aktuellen Wirtschafts-, Forschungs- und Innovationssystem eine zentrale Rolle ein. Ist aber der Grundsatz noch aktuell, dass das Patentieren von Erfindungen die Innovation vorantreibt? Ist eine wirklich nachhaltige und ökologische Wirtschaft ohne Offenheit (Openness/Open Source) überhaupt möglich?


Patente vs. Open Source in Forschung und Innovation.

Fraunhofer UMSICHT

Open-Source-Software mit frei einsehbarem Quellcode ist bereits weit verbreitet. Und der Open-Source-Trend greift gegenwärtig in den Bereich physischer Produkte über – Stichwort Open-Source-Hardware, Open Design oder Open Innovation. Inzwischen gibt es eine Vielzahl frei verfügbarer Datenbanken für Baupläne im Internet und verschiedene offene Lizenzen.

In FabLabs, Makerspaces und anderen Orten der Peer-Produktion (freiwillige Kooperation zwischen Gleichberechtigten mit gemeinsamem Ziel) findet schon heute erfolgreich offene und demokratische Innovation statt. Solche Entwicklungen tragen dazu bei, dass sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Patenten auf Designs und Erfindungen mit einer neuen Dringlichkeit stellt.

Bei der 8. Ausgabe der Veranstaltungsreihe UMSICHT #Debatte, am 4. März 2015 ab 17 Uhr, werden der ehemaligen Fraunhofer-UMSICHT-Mitarbeiter und Patentanwalt Dr. Dirk Schleitzer sowie der Open-Hardware-Aktivist und Gründer der Berliner Open It Agency Lars Zimmermann ihre Arbeit und ihren Standpunkt vorstellen. Interessierte Besucher und Besucherinnen sind herzlich eingeladen, im Anschluss an die Vorträge gemeinsam mit den Referenten zu diskutieren. Schutz von geistigem Eigentum, Vor- und Nachteile von Patenten, Chancen und Risiken von Open Source in Forschung und Innovation, aber auch die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Eigentumsrechten auf diesem Gebiet werden thematisiert.

Die Referenten

Lars Zimmermann ist Open-Source-Ökonom, Künstler und Culture Hacker. Die von ihm gegründete Open It Agency, eine Berliner Agentur und ein Hub spezialisiert auf Projekte, Kommunikation und Strategien rings um Open Source, hilft Projekten, Gemeinschaften, Trägern und Unternehmen dabei, Open Source zu verstehen und selbst gewinnbringend einzusetzen. Das ebenfalls von ihm initiierte Projekt der Open Source Circular Economy kombiniert Open Source mit ökologischer Wirtschaft und hat eine Null-Abfall-Wirtschaft zum Ziel.

Dr. Dirk Schleitzer war nach einer Ausbildung zum medizinisch-technischen Laborassistenten und einem Diplom in Maschinenbau von 1998 bis 2001 als Projektingenieur und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Fraunhofer UMSICHT tätig. 2003 promovierte er zu den Nutzungsmöglichkeiten biogener Gase in Brennstoffzellen. Nachfolgend absolvierte er seine Ausbildung zum Patenanwalt mit begleitendem Studium im allgemeinen Recht für Patentanwälte an der Fernuniversität Hagen.

Heute betreut Dirk Schleitzer hochinnovative, national wie international tätige Unternehmen in sämtlichen Bereichen des gewerblichen Rechtsschutzes. Als Vorstandsmitglied des Unternehmervereins innoexperience e.V. engagiert er sich in regionalen Netzwerken zur Förderung des Innovationsprozesses insbesondere in mittelständischen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen.

#Debatten bei Fraunhofer UMSICHT

Eine Initiative der Mitarbeiter/innen von Fraunhofer UMSICHT // Gespräche zu aktuellen Themen rund um Forschung und Technik, Kultur und Gesellschaft // ein bis drei Gäste diskutieren mit den Moderatoren/-innen und dem Publikum // der Teilnehmerkreis ist offen // die Veranstaltung ist kostenfrei // Dauer ca. 60 bis 90 Minuten // Snacks und Getränke.

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2015/debatte-open-inn...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie