Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DDG diskutiert bahnbrechende neue Erkenntnisse und Therapieansätze in der Hautmedizin

18.03.2009
  • Mehr als 1500 Hautärzte und Fachspezialisten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft treffen sich in Dresden
  • Sonderpressekonferenz zum Thema Hautkrebs
  • Journalisten können sich ab sofort für Pressekonferenzen registrieren
  • Deutsche Hautkrebs-Stiftung verleiht hoch dotierten Preis
  • Veranstaltungen von Industrie und Kunst runden das Programm ab

Vom 29. April bis 2. Mai 2009 steht Dresden im Zeichen der Dermatologie. Im Rahmen der 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) diskutieren mehr als 1500 Hautärzte und Fachspezialisten über bahnbrechende neue Erkenntnisse sowie Therapieansätze in der Hautmedizin.

Die Themen der Vorträge und Workshops im Internationalen Congress Center Dresden reichen dabei von der Allergologie bis hin zur Phlebologie. Dabei wird die DDG einen besonderen Schwerpunkt auf die Hautkrebsfrüherkennung legen.

Neue Forschungsergebnisse und innovative Therapien

Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse in der dermatologischen Forschung werden in Dresden verschiedene innovative Ansätze diskutiert, die z.B. bei der Therapie der Psoriasis (Schuppenflechte) zu einem grundlegenden Umdenken führen werden. Im Fokus stehen aber auch neue Untersuchungen, welche auf die Bedeutung des angeborenen Immunsystems im Rahmen der Pathogenese von entzündlichen Hautkrankheiten, wie der atopischen Dermatitis, hinweisen.

Weitere Kernthemen der 45. DDG-Tagung sind die flächendeckende Hautkrebsfrüherkennung (Screening) sowie die Einführung von Hauttumorzentren an den deutschen Hautkliniken. Vor diesem Hintergrund werden die Experten insbesondere auch über zukunftsweisende wissenschaftliche Neuerungen bei Diagnostik und Therapie im Bereich der Dermato-Onkologie berichten.

Diese und weitere hochinteressante neue Forschungsergebnisse sowie daraus resultierende Therapieprinzipien haben bereits jetzt zur Entwicklung neuer Substanzen, wie z.B. Panretinoiden (Alitretinoin) für die Behandlung des schweren chronischen Handekzems, beigetragen. Auch diese Entwicklungen werden im Rahmen der 45. DDG-Tagung intensiv diskutiert.

Deutsche Hautkrebs-Stiftung verleiht hoch dotierten Preis

Während der DDG-Tagung in Dresden wird die Deutsche Hautkrebs-Stiftung den mit 10.000 Euro dotierten ‚Deutschen Hautkrebs Preis‘ verleihen. Die im Jahre 2000 gegründete Stiftung unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Roland Kaufmann würdigt damit außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen und wissenschaftlichen Forschung im Bereich der Dermato-Onkologie. Ein wichtiges Ziel der Deutschen Hautkrebs-Stiftung ist es, die Rolle der Dermatologie als Kompetenzfach vor allem bei der Erkennung und Behandlung von kutanen Tumoren zu stärken. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury von Experten.

Journalisten können sich ab sofort für Pressekonferenzen registrieren

Im Rahmen von zwei Pressekonferenzen am 29. und 30.04.2009 bieten führende Vertreter der DDG einen Einblick in die breite Themenpalette der Tagung. Aufgrund aktueller Entwicklungen in der Hauskrebsforschung widmet sich die zweite Pressekonferenz ausschließlich dem Thema Hautkrebs.

Bereits jetzt können sich Journalisten für eine Teilnahme an den Veranstaltungen registrieren. Entsprechende Akkreditierungsunterlagen stellt Daylight PR (info@daylight-pr.com bzw. Tel.: 0351 / 563 413 -00) gern zur Verfügung.

Während der beiden Pressekonferenzen werden die folgenden Vertreter der DDG über aktuelle Entwicklungen informieren und Fragen der Journalisten beantworten:

29.04.2009 (Eröffnungspressekonferenz):

- Prof. Dr. Thomas A. Luger, Universität Münster, Präsident der DDG
(Aktuelle Entwicklungen der Dermatologie aus der Sicht der DDG)
- Prof. Dr. Rudolf Stadler, Universität Minden, Generalsekretär der DDG
(Highlights der 45. DDG-Tagung)
- Dr. Michael Reusch, Hamburg, Vorsitzender des BVDD
(Aktuelle Entwicklungen in der Hautarztpraxis)
- Prof. Dr. Kristian Reich, Hamburg
(Therapiemöglichkeiten bei der Schuppenflechte)

30.04.2009 (Sonderpressekonferenz zum Thema Hautkrebs):
Hautkrebs wird immer noch sehr stark unterschätzt, sodass viele Betroffene erste Anzeichen ignorieren. Bei frühzeitiger Diagnose lassen die meisten Hautkrebsarten jedoch sehr erfolgreich behandeln. Daher hat sich die DDG intensiv für die Errichtung von Hauttumorzentren an den deutschen Hautkliniken sowie ein flächendeckendes Hautkrebs-Screening eingesetzt. Dies hat der Hautkrebsfrüherkennung in Deutschland neue Chancen eröffnet, die im Rahmen einer Sonderpressekonferenz während der 45. DDG-Tagung diskutiert werden.

Veranstaltungen von Industrie und Kunst runden das Programm ab

Die 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft wird von einer Fachausstellung der pharmazeutischen Industrie und von Herstellern medizinisch-technischer Apparate begleitet. Zeitgleich wird die Hochschule für Bildende Künste Dresden (HDK) die Ausstellung „Kunst und Haut“ eröffnen, welche die menschliche Haut als Grenz- und Kommunikationsorgan unter einer besonderen Perspektive betrachtet. Durch die Kooperation der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie mit der HDK wird das Thema Haut bei der 45. Tagung der DDG auf eine andere Ebene gehoben.

Über die Deutsche Dermatologisch Gesellschaft (DDG)

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatologen mit über 3400 Mitgliedern. Sie ist gemeinnützig und fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete. Die DDG bemüht sich zudem um die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie sowie ihrer konservativen und operativen Teilgebiete. Hierzu dienen z.B. die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen, insbesondere von wissenschaftlichen Kongressen sowie die Publikation von Tagungsberichten, die Anschubfinanzierung und Förderung von Forschungsvorhaben. Darüberhinaus fördert die DDG nationale und internationale Wissenschaftler sowie wissenschaftliche Einrichtungen im deutschsprachigen Raum durch die Vergabe von Forschungsgeldern sowie Stipendien. Zu den Aufgaben der DDG gehört zudem die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen an hervorragende Dermatologen und Dermatologinnen in Kliniken, Forschungseinrichtungen und Praxis, die Vergabe von Forschungsaufträgen, die fachliche und wissenschaftliche Beratung von Einzelpersonen, medizinischen Gesellschaften, Behörden, Organisationen, Institutionen und Kliniken. Weitere Informationen über die DDG finden Sie im Internet unter www.derma.de

Kontakte:

Generelle Anfragen:
Deutsche Dermatologische Gesellschaft
Jenny Kocerka
DDG-Öffentlichkeitsarbeit
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 246 253 12
E-Mail: j.kocerka@derma.de
Presseanfragen zur 45. Tagung der DDG in Dresden:
Daylight Public Relations International
Stefan Lange, M. A.
Geschäftsführer
Königstr. 2
01097 Dresden
Tel.: +49 (0)351 / 563 413 -00
E-Mail: stefan.lange@daylight-pr.com
Web: www.daylight-pr.com

Stefan Lange | Daylight PR
Weitere Informationen:
http://www.derma.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops