Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DDG diskutiert bahnbrechende neue Erkenntnisse und Therapieansätze in der Hautmedizin

18.03.2009
  • Mehr als 1500 Hautärzte und Fachspezialisten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft treffen sich in Dresden
  • Sonderpressekonferenz zum Thema Hautkrebs
  • Journalisten können sich ab sofort für Pressekonferenzen registrieren
  • Deutsche Hautkrebs-Stiftung verleiht hoch dotierten Preis
  • Veranstaltungen von Industrie und Kunst runden das Programm ab

Vom 29. April bis 2. Mai 2009 steht Dresden im Zeichen der Dermatologie. Im Rahmen der 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) diskutieren mehr als 1500 Hautärzte und Fachspezialisten über bahnbrechende neue Erkenntnisse sowie Therapieansätze in der Hautmedizin.

Die Themen der Vorträge und Workshops im Internationalen Congress Center Dresden reichen dabei von der Allergologie bis hin zur Phlebologie. Dabei wird die DDG einen besonderen Schwerpunkt auf die Hautkrebsfrüherkennung legen.

Neue Forschungsergebnisse und innovative Therapien

Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse in der dermatologischen Forschung werden in Dresden verschiedene innovative Ansätze diskutiert, die z.B. bei der Therapie der Psoriasis (Schuppenflechte) zu einem grundlegenden Umdenken führen werden. Im Fokus stehen aber auch neue Untersuchungen, welche auf die Bedeutung des angeborenen Immunsystems im Rahmen der Pathogenese von entzündlichen Hautkrankheiten, wie der atopischen Dermatitis, hinweisen.

Weitere Kernthemen der 45. DDG-Tagung sind die flächendeckende Hautkrebsfrüherkennung (Screening) sowie die Einführung von Hauttumorzentren an den deutschen Hautkliniken. Vor diesem Hintergrund werden die Experten insbesondere auch über zukunftsweisende wissenschaftliche Neuerungen bei Diagnostik und Therapie im Bereich der Dermato-Onkologie berichten.

Diese und weitere hochinteressante neue Forschungsergebnisse sowie daraus resultierende Therapieprinzipien haben bereits jetzt zur Entwicklung neuer Substanzen, wie z.B. Panretinoiden (Alitretinoin) für die Behandlung des schweren chronischen Handekzems, beigetragen. Auch diese Entwicklungen werden im Rahmen der 45. DDG-Tagung intensiv diskutiert.

Deutsche Hautkrebs-Stiftung verleiht hoch dotierten Preis

Während der DDG-Tagung in Dresden wird die Deutsche Hautkrebs-Stiftung den mit 10.000 Euro dotierten ‚Deutschen Hautkrebs Preis‘ verleihen. Die im Jahre 2000 gegründete Stiftung unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Roland Kaufmann würdigt damit außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen und wissenschaftlichen Forschung im Bereich der Dermato-Onkologie. Ein wichtiges Ziel der Deutschen Hautkrebs-Stiftung ist es, die Rolle der Dermatologie als Kompetenzfach vor allem bei der Erkennung und Behandlung von kutanen Tumoren zu stärken. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury von Experten.

Journalisten können sich ab sofort für Pressekonferenzen registrieren

Im Rahmen von zwei Pressekonferenzen am 29. und 30.04.2009 bieten führende Vertreter der DDG einen Einblick in die breite Themenpalette der Tagung. Aufgrund aktueller Entwicklungen in der Hauskrebsforschung widmet sich die zweite Pressekonferenz ausschließlich dem Thema Hautkrebs.

Bereits jetzt können sich Journalisten für eine Teilnahme an den Veranstaltungen registrieren. Entsprechende Akkreditierungsunterlagen stellt Daylight PR (info@daylight-pr.com bzw. Tel.: 0351 / 563 413 -00) gern zur Verfügung.

Während der beiden Pressekonferenzen werden die folgenden Vertreter der DDG über aktuelle Entwicklungen informieren und Fragen der Journalisten beantworten:

29.04.2009 (Eröffnungspressekonferenz):

- Prof. Dr. Thomas A. Luger, Universität Münster, Präsident der DDG
(Aktuelle Entwicklungen der Dermatologie aus der Sicht der DDG)
- Prof. Dr. Rudolf Stadler, Universität Minden, Generalsekretär der DDG
(Highlights der 45. DDG-Tagung)
- Dr. Michael Reusch, Hamburg, Vorsitzender des BVDD
(Aktuelle Entwicklungen in der Hautarztpraxis)
- Prof. Dr. Kristian Reich, Hamburg
(Therapiemöglichkeiten bei der Schuppenflechte)

30.04.2009 (Sonderpressekonferenz zum Thema Hautkrebs):
Hautkrebs wird immer noch sehr stark unterschätzt, sodass viele Betroffene erste Anzeichen ignorieren. Bei frühzeitiger Diagnose lassen die meisten Hautkrebsarten jedoch sehr erfolgreich behandeln. Daher hat sich die DDG intensiv für die Errichtung von Hauttumorzentren an den deutschen Hautkliniken sowie ein flächendeckendes Hautkrebs-Screening eingesetzt. Dies hat der Hautkrebsfrüherkennung in Deutschland neue Chancen eröffnet, die im Rahmen einer Sonderpressekonferenz während der 45. DDG-Tagung diskutiert werden.

Veranstaltungen von Industrie und Kunst runden das Programm ab

Die 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft wird von einer Fachausstellung der pharmazeutischen Industrie und von Herstellern medizinisch-technischer Apparate begleitet. Zeitgleich wird die Hochschule für Bildende Künste Dresden (HDK) die Ausstellung „Kunst und Haut“ eröffnen, welche die menschliche Haut als Grenz- und Kommunikationsorgan unter einer besonderen Perspektive betrachtet. Durch die Kooperation der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie mit der HDK wird das Thema Haut bei der 45. Tagung der DDG auf eine andere Ebene gehoben.

Über die Deutsche Dermatologisch Gesellschaft (DDG)

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatologen mit über 3400 Mitgliedern. Sie ist gemeinnützig und fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete. Die DDG bemüht sich zudem um die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie sowie ihrer konservativen und operativen Teilgebiete. Hierzu dienen z.B. die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen, insbesondere von wissenschaftlichen Kongressen sowie die Publikation von Tagungsberichten, die Anschubfinanzierung und Förderung von Forschungsvorhaben. Darüberhinaus fördert die DDG nationale und internationale Wissenschaftler sowie wissenschaftliche Einrichtungen im deutschsprachigen Raum durch die Vergabe von Forschungsgeldern sowie Stipendien. Zu den Aufgaben der DDG gehört zudem die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen an hervorragende Dermatologen und Dermatologinnen in Kliniken, Forschungseinrichtungen und Praxis, die Vergabe von Forschungsaufträgen, die fachliche und wissenschaftliche Beratung von Einzelpersonen, medizinischen Gesellschaften, Behörden, Organisationen, Institutionen und Kliniken. Weitere Informationen über die DDG finden Sie im Internet unter www.derma.de

Kontakte:

Generelle Anfragen:
Deutsche Dermatologische Gesellschaft
Jenny Kocerka
DDG-Öffentlichkeitsarbeit
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 246 253 12
E-Mail: j.kocerka@derma.de
Presseanfragen zur 45. Tagung der DDG in Dresden:
Daylight Public Relations International
Stefan Lange, M. A.
Geschäftsführer
Königstr. 2
01097 Dresden
Tel.: +49 (0)351 / 563 413 -00
E-Mail: stefan.lange@daylight-pr.com
Web: www.daylight-pr.com

Stefan Lange | Daylight PR
Weitere Informationen:
http://www.derma.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise