Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DDG diskutiert bahnbrechende neue Erkenntnisse und Therapieansätze in der Hautmedizin

18.03.2009
  • Mehr als 1500 Hautärzte und Fachspezialisten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft treffen sich in Dresden
  • Sonderpressekonferenz zum Thema Hautkrebs
  • Journalisten können sich ab sofort für Pressekonferenzen registrieren
  • Deutsche Hautkrebs-Stiftung verleiht hoch dotierten Preis
  • Veranstaltungen von Industrie und Kunst runden das Programm ab

Vom 29. April bis 2. Mai 2009 steht Dresden im Zeichen der Dermatologie. Im Rahmen der 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) diskutieren mehr als 1500 Hautärzte und Fachspezialisten über bahnbrechende neue Erkenntnisse sowie Therapieansätze in der Hautmedizin.

Die Themen der Vorträge und Workshops im Internationalen Congress Center Dresden reichen dabei von der Allergologie bis hin zur Phlebologie. Dabei wird die DDG einen besonderen Schwerpunkt auf die Hautkrebsfrüherkennung legen.

Neue Forschungsergebnisse und innovative Therapien

Aufgrund der aktuellen Erkenntnisse in der dermatologischen Forschung werden in Dresden verschiedene innovative Ansätze diskutiert, die z.B. bei der Therapie der Psoriasis (Schuppenflechte) zu einem grundlegenden Umdenken führen werden. Im Fokus stehen aber auch neue Untersuchungen, welche auf die Bedeutung des angeborenen Immunsystems im Rahmen der Pathogenese von entzündlichen Hautkrankheiten, wie der atopischen Dermatitis, hinweisen.

Weitere Kernthemen der 45. DDG-Tagung sind die flächendeckende Hautkrebsfrüherkennung (Screening) sowie die Einführung von Hauttumorzentren an den deutschen Hautkliniken. Vor diesem Hintergrund werden die Experten insbesondere auch über zukunftsweisende wissenschaftliche Neuerungen bei Diagnostik und Therapie im Bereich der Dermato-Onkologie berichten.

Diese und weitere hochinteressante neue Forschungsergebnisse sowie daraus resultierende Therapieprinzipien haben bereits jetzt zur Entwicklung neuer Substanzen, wie z.B. Panretinoiden (Alitretinoin) für die Behandlung des schweren chronischen Handekzems, beigetragen. Auch diese Entwicklungen werden im Rahmen der 45. DDG-Tagung intensiv diskutiert.

Deutsche Hautkrebs-Stiftung verleiht hoch dotierten Preis

Während der DDG-Tagung in Dresden wird die Deutsche Hautkrebs-Stiftung den mit 10.000 Euro dotierten ‚Deutschen Hautkrebs Preis‘ verleihen. Die im Jahre 2000 gegründete Stiftung unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Roland Kaufmann würdigt damit außerordentliche Leistungen auf dem Gebiet der klinischen und wissenschaftlichen Forschung im Bereich der Dermato-Onkologie. Ein wichtiges Ziel der Deutschen Hautkrebs-Stiftung ist es, die Rolle der Dermatologie als Kompetenzfach vor allem bei der Erkennung und Behandlung von kutanen Tumoren zu stärken. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine unabhängige Jury von Experten.

Journalisten können sich ab sofort für Pressekonferenzen registrieren

Im Rahmen von zwei Pressekonferenzen am 29. und 30.04.2009 bieten führende Vertreter der DDG einen Einblick in die breite Themenpalette der Tagung. Aufgrund aktueller Entwicklungen in der Hauskrebsforschung widmet sich die zweite Pressekonferenz ausschließlich dem Thema Hautkrebs.

Bereits jetzt können sich Journalisten für eine Teilnahme an den Veranstaltungen registrieren. Entsprechende Akkreditierungsunterlagen stellt Daylight PR (info@daylight-pr.com bzw. Tel.: 0351 / 563 413 -00) gern zur Verfügung.

Während der beiden Pressekonferenzen werden die folgenden Vertreter der DDG über aktuelle Entwicklungen informieren und Fragen der Journalisten beantworten:

29.04.2009 (Eröffnungspressekonferenz):

- Prof. Dr. Thomas A. Luger, Universität Münster, Präsident der DDG
(Aktuelle Entwicklungen der Dermatologie aus der Sicht der DDG)
- Prof. Dr. Rudolf Stadler, Universität Minden, Generalsekretär der DDG
(Highlights der 45. DDG-Tagung)
- Dr. Michael Reusch, Hamburg, Vorsitzender des BVDD
(Aktuelle Entwicklungen in der Hautarztpraxis)
- Prof. Dr. Kristian Reich, Hamburg
(Therapiemöglichkeiten bei der Schuppenflechte)

30.04.2009 (Sonderpressekonferenz zum Thema Hautkrebs):
Hautkrebs wird immer noch sehr stark unterschätzt, sodass viele Betroffene erste Anzeichen ignorieren. Bei frühzeitiger Diagnose lassen die meisten Hautkrebsarten jedoch sehr erfolgreich behandeln. Daher hat sich die DDG intensiv für die Errichtung von Hauttumorzentren an den deutschen Hautkliniken sowie ein flächendeckendes Hautkrebs-Screening eingesetzt. Dies hat der Hautkrebsfrüherkennung in Deutschland neue Chancen eröffnet, die im Rahmen einer Sonderpressekonferenz während der 45. DDG-Tagung diskutiert werden.

Veranstaltungen von Industrie und Kunst runden das Programm ab

Die 45. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft wird von einer Fachausstellung der pharmazeutischen Industrie und von Herstellern medizinisch-technischer Apparate begleitet. Zeitgleich wird die Hochschule für Bildende Künste Dresden (HDK) die Ausstellung „Kunst und Haut“ eröffnen, welche die menschliche Haut als Grenz- und Kommunikationsorgan unter einer besonderen Perspektive betrachtet. Durch die Kooperation der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie mit der HDK wird das Thema Haut bei der 45. Tagung der DDG auf eine andere Ebene gehoben.

Über die Deutsche Dermatologisch Gesellschaft (DDG)

Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatologen mit über 3400 Mitgliedern. Sie ist gemeinnützig und fördert Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete. Die DDG bemüht sich zudem um die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie sowie ihrer konservativen und operativen Teilgebiete. Hierzu dienen z.B. die Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen, insbesondere von wissenschaftlichen Kongressen sowie die Publikation von Tagungsberichten, die Anschubfinanzierung und Förderung von Forschungsvorhaben. Darüberhinaus fördert die DDG nationale und internationale Wissenschaftler sowie wissenschaftliche Einrichtungen im deutschsprachigen Raum durch die Vergabe von Forschungsgeldern sowie Stipendien. Zu den Aufgaben der DDG gehört zudem die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen an hervorragende Dermatologen und Dermatologinnen in Kliniken, Forschungseinrichtungen und Praxis, die Vergabe von Forschungsaufträgen, die fachliche und wissenschaftliche Beratung von Einzelpersonen, medizinischen Gesellschaften, Behörden, Organisationen, Institutionen und Kliniken. Weitere Informationen über die DDG finden Sie im Internet unter www.derma.de

Kontakte:

Generelle Anfragen:
Deutsche Dermatologische Gesellschaft
Jenny Kocerka
DDG-Öffentlichkeitsarbeit
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 246 253 12
E-Mail: j.kocerka@derma.de
Presseanfragen zur 45. Tagung der DDG in Dresden:
Daylight Public Relations International
Stefan Lange, M. A.
Geschäftsführer
Königstr. 2
01097 Dresden
Tel.: +49 (0)351 / 563 413 -00
E-Mail: stefan.lange@daylight-pr.com
Web: www.daylight-pr.com

Stefan Lange | Daylight PR
Weitere Informationen:
http://www.derma.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie