Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBFZ präsentiert sich mit dem Fachgespräch "Feste Biomasse" auf der enertec/TerraTec

12.12.2014

Die vom 27.- 29. Januar 2015 in Leipzig stattfindende Energiefachmesse enertec/TerraTec stellt die neuesten Technologien und innovative Dienstleistungen für eine effiziente und zukunftsfähige Energieinfrastruktur vor.

Im Rahmen des FORUMS "enertec dezentral" präsentieren sich Wissenschaftler des DBFZ sowie der Kooperationspartner SAENA und LfULG in sechs Vorträgen zum Thema "Brennstoffe und Technologien von Heute und Morgen" sowie beim moderierten Experten-Interview zur Innovationsplattform "Hydrothermale Prozesse".

Zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden rund um die Themen Biomasse, Bioenergie, BioEconomy, Kraft-Wärmekopplung, Erneuerbare Energien und Energierechtliche Rahmenbedingungen stehen im Mittelpunkt des diesjährigen FORUM "enertec dezentral". Wie bereits 2013 sind das DBFZ und die Kooperationspartner von der Sächsischen Energieagentur (SAENA) und dem Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und und Geologie (LfULG) auch 2015 mit dem Fachgespräch Feste Biomasse in Halle 2 der Leipziger Messe vertreten.

Am 29. Januar 2015 gibt zunächst Konrad Hillebrand vom DBFZ ab 9:30 Uhr einen Überblick über die "Strom- und Wärmebereitstellung aus fester Biomasse in Deutschland". Stefan Thieme-Czach (SAENA) präsentiert einen Rück- und Ausblick auf die "Sächsische Fördermöglichkeiten für Energieeffizienz und Klimaschutz" und Dr. Kerstin Jäkel (LfULG) referiert zum Thema "Biomasse aus der Landwirtschaft für die thermische Verwertung".

In drei weiteren Vorträgen gehen Wissenschaftler des DBFZ anschließend auf Themen wie "Technik, Betrieb und Wirtschaftlichkeit – kleintechnische Holzvergasungsanlagen in der Praxis" (Martin Zeymer, DBFZ) und "Mikro-KWK auf Basis fester Biomasse: Stand der Technik und aktuelle Entwicklungen" (Daniel Büchner, DBFZ) ein und stellen thermisch modifizierte Festbrennstoffe vor. (Dr. Janet Witt, DBFZ).

Anschließend stehen alle Referenten in einer Diskussionsrunde für Fragen zur Verfügung. Das Fachgespräch Feste Biomasse wird moderiert von Dr. Elena Angelova (DBFZ). Bereits am 28. Januar 2015 sind Gerd Unkelbach (Fraunhofer CBP) und Dr. Marco Klemm (DBFZ) ab 12:00 Uhr im Rahmen eines Experteninterviews zur Innovationsplattform "Hydrothermale Prozesse" zu Gast im Vortragsblock "Biomasse / BioEconomy / Bioenergie". Moderation: Romann Glowacki (DBFZ)

Die Teilnahme am Fachgespräch Feste Biomasse im Rahmen der enertec ist kostenfrei. Eintrittskarten werden Ihnen nach Anmeldung unter fachgesprache(at)dbfz(dot)de zugesandt.

Hintergrund:
Biogene Festbrennstoffe haben in den letzten zehn Jahren einen enormen Zuwachs erfahren und stellen heute ca. 75 % der Wärme und ca. 30 % des Stroms aus erneuerbaren Energien bereit. Die Vielfalt der Brennstoffe reicht hierbei vom klassischen Holz bis zum torrefizierten Pellet. Die nationalen, gesetzlichen und europaweiten klimaschutzrechtlichen Anforderungen bedingen eine technische Weiterentwicklung hinsichtlich der Verwertung biogener Festbrennstoffe und Erforschung marktfähiger Endprodukte, die für Verbrennungs- und Vergasungsanlagen geeignet sind. Aufgrund der hohen Relevanz legt das DBFZ den Fokus des Fachgespräches Feste Biomasse "Brennstoffe und Technologien von Heute und Morgen" zur enertec 2015 auf die Rohstoffe und technisch anspruchsvollen Wege der Energiebereitstellung aus Biomasse der Land- und Fortwirtschaft. Das Fachgespräch am 29. Januar 2015 soll vor diesem Hintergrund ein breites Forum für Diskussionen zu Chancen und Risiken neuartiger Brennstoffe und Technologien bieten.

Forschung für die Energie der Zukunft – DBFZ

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum arbeitet als zentraler und unabhängiger Vordenker im Bereich der energetischen Biomassenutzung an der Frage, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz zum bestehenden, vor allem aber auch zu einem zukünftigen Energiesystem beitragen können. Im Rahmen der Forschungstätigkeit identifiziert, entwickelt, begleitet, evaluiert und demonstriert das DBFZ die vielversprechendsten Anwendungsfelder der Bioenergie und besonders positiv herausragende Beispiele gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

http://www.twitter.com/dbfz_de

Pressekontakt:
Paul Trainer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)341 2434-437
E-Mail: paul.trainer(at)dbfz(dot)de


Weitere Informationen:

https://www.dbfz.de/web/presse/pressemitteilungen-2014/dbfz-praesentiert-sich-mit-dem-fachgespraech-feste-biomasse-auf-der-enertecterratec.html
https://www.dbfz.de/fachgespraeche
http://www.enertec-leipzig.de

Paul Trainer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie