Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenverlust im Fokus – Der World Backup Day

31.03.2016

Der 31.März ist in bestimmten Internet-Foren auch bekannt als der World Backup Day. Sinn und Zweck dieses Tages ist es, generell die wichtige Rolle von persönlichen Daten hervorzuheben und über verschiedene Arten des Backups aufzuklären. Das Ziel der Online-Bewegung ist es also, die Anzahl von Sicherungskopien nachhaltig zu steigern, um so vor dem totalen Datenverlust zu schützen.

Stellar Datenrettung widmet sich heute diesem Thema heute mit verschiedenen Informationen.

Nach Angaben der offiziellen Website worldbackupday.com geben jährlich circa 60.000.000 Computer den Geist auf und müssen ersetzt werden. Zeitgleich werden mehr als 200.000 Mobiltelefone gestohlen oder gehen verloren. Auch aus geschäftlicher Sicht sind Datenverluste nicht zu unterschätzen.

Laut EMC kosten Datenverluste jährlich ca. 1,36 Billionen Dollar. Zum Vergleich: Laut Bundesamt für Finanzen waren 2015 für den deutschen Bundeshaushalt Ausgaben in Höhe von 307 Milliarden Euro geplant (Bundesamt für Finanzen).

Die weltweit durch Datenverluste entstandenen Kosten sind somit schätzungsweise mehr als vier Mal so hoch wie die Ausgaben des deutschen Staates. Mit dem kürzlich veröffentlichten Video „What would you do if you lost everything?“, decken die Initatoren des World Backup Day folgende Fakten auf:

  • 30 Prozent aller Tech-Nutzer haben noch nie ein Backup gemact
  • Nur einer von vieren führt regelmäßig ein Backup wichtiger Daten durch
  • 29 Prozent der „Daten-Katastrophen“ sind unumkehrbare Unfälle
  • 1 von 10 Computern wird monatlich mit Viren infiziert
  • 60 Millionen Computer-Nutzer erleben jährlich einen kompletten „Computer-breakdown“

Stellar Datenrettung und „worldbackupday.com“ empfehlen daher regelmäßig Backups wichtiger Fotos, Videos und Dokumente auf externen Datenträgern und Clouds anzulegen. Thema Datenspeicher und Sicherheit: Wie zuletzt auf der CeBIT von der Stellar Datenrettung thematisiert und diskutiert wurde, stellen selbst RAID und NAS-Server alleine kein verlässliches Back-up dar.

Pro und Contra zu den verschiedenen Backup Strategien finden sich zudem in der Zusammenfassung unter Back-up Strategien. Weitere Informationen zum Thema Datenrettungsservices und Ursachen finden sich unter www.stellardatenrettung.de

Zum Abschluss soll hier noch das Motto vom World Backup Day erwähnt werden:

„Ich werde am 31. März ein Backup meiner wichtigen Dokumente und wertvollen Erinnerungen machen.”

In diesem Sinne: viel Erfolg beim Datensichern.

Weitere Informationen zum World Backup Day finden Sie hier

Über Stellar Datenrettung

Stellar Datenrettung ist das weltweit einzige ISO-zertifizierte Datenrettungsunternehmen welches sowohl in der Entwicklung von Software-Tools, als auch in der professionellen Datenrettung erfolgreich tätig ist. Das Stellar Datenrettungslabor verfügt über einen modernen, ISO-zertifizierten Reinraum der Klasse 100. Datensicherheit hat höchsten Stellenwert, so erhielt Stellar das BDO Sicherheitszertifikat und ist unter anderem Mitglied der Allianz für Cybersicherheit. Das Unternehmen zählt weltweit mehr als 2 Millionen zufriedene Kunden und ist in Deutschland seit über 20 Jahren in der Datenrettung erfolgreich. Stellar hat in Deutschland 5 Standorte (Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Frankfurt).

Presseteam | Stellar Datenrettung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit