Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenpannen und Hackerangriffe: Apple, Sony, TomTom, Wikileaks

10.05.2011
IIR Technology Konferenz: Risikofaktor IT: Bedrohung, Lösung und Haftung für IT- und Unternehmenssicherheit“, 23. und 24. Mai 2011 | Köln | Renaissance Köln Hotel
Daten von Millionen Sony-Kunden frei verfügbar im Internet, Sicherheitslücken beim iPhone und iPad, Datenweitergabe bei TomTom und umfangreiche Hackerangriffe, um das Vorgehen gegen Wikileaks zu rächen: Diese Pannen rief die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger auf den Plan, die sich in der weiteren Unterstützung der Stiftung Datenschutz bestärkt sieht.

Die Organisation soll künftig Datenschutz-Gütesiegel an Produkte vergeben. Auch der Sprecher des Chaos Computer Club Frank Rieger erklärt im Interview mit der taz: „Die aktuelle deutsche Datenschutzgesetzgebung muss dringend reformiert und ans Internet-Zeitalter angepasst werden. Dabei sind einige Grundsätze - etwa die Datensparsamkeit und die Zweckbindung von Datenspeicherung - sicherlich bewahrenswert. Datenschutz und Privatsphären-Bewahrung müssen dringend ohne das verstaubte und realitätsferne Großrechner-Prozesslistendenken der aktuellen Gesetze verankert werden.“ (taz.de, 2. Mai 2011).

Warum es aber keine absolute Sicherheit geben kann und wie man damit umgeht, erläutert der IT-Experte Rieger auf der IIR Technology Konferenz „Risikofaktor IT: Bedrohung, Lösung und Haftung für IT- und Unternehmenssicherheit“, die am 23. und 24. Mai in Köln stattfindet. Auch die Cloud gerät ins Visier der IT-Sicherheit, nicht zuletzt wegen des Server-Ausfalls bei Amazon, wo Kunden-Daten unwiderruflich verloren gingen. George Reese, CTO des Tool-Herstellers enStratus, bloggte noch in der Ausfallwoche: „Zusammengefasst: Wenn Ihr System in dieser Woche nicht funktionierte, liegt die Schuld nicht bei Amazon.“ Weiter sagt er: „Entweder Sie glauben, dass ein Ausfall der Cloud ein akzeptables Risiko darstellt, oder Sie haben das Cloud-Computing-Modell von Amazon nicht verstanden.“ (mehr dazu hier: oreil.ly/reese_amazon).

Über Sicherheitsrisiken in Cloud-Landschaften berichtet Rechtsanwalt Georg Meyer-Spasche, Partner bei Osborne Clarke. Er geht auf Risikobewertung ein, gibt Hinweise bei der Auswahl von Anbietern und stellt die die US-amerikanische (SAS 70) sowie die europäische (ENISA) Cloud Security Guideline vor.

Weitere Themen der IIR Tagung sind Cyberwar, Wirtschaftsspionage, Whistleblowing, Ansätze zur Sicherung der mobilen Information, Cobit 5.0 als neues Rahmenwerk für IT-IKS und Risikominimierung sowie Neuregelungen im Bundesdatenschutzgesetz. Der Workshop am 25. Mai erlaubt den Teilnehmern ein interaktives Erarbeiten, um IT-Risiken zu erkennen und zu minimieren. Durch den Workshop führt der Cobit-Experte Markus Gaulke (Vorstandsmitglied des German Chapters der ISACA). Die Teilnahme an der Konferenz wird ISACA-Mitgliedern mit 14 bzw. 21 CPE-Punkten angerechnet.

Das Programm ist abrufbar unter
www.iir.de/risikofaktor-it

Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IIR Technology – ein Geschäftsbereich der Euroforum Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: presse@informa.com

Claudia Büttner | IIR Technology
Weitere Informationen:
http://iir.de/risikofaktor-it
http://www.iir.de/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie