Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenmengen beherrschen mit dem Supercomputer

30.09.2011
IT-Experten tagen am 6./7. Oktober an der Universität Jena zum Thema Hochleistungsrechnen

Zur Hochleistungswissenschaft gehören Hochleistungscomputer. Vor allem an Universitäten und Forschungseinrichtungen ist High-Performance Computing (HPC) inzwischen nicht mehr wegzudenken.

Komplexe Systeme können damit anschaulich gemacht, riesige Messdaten verarbeitet werden. So modellieren Wissenschaftler damit etwa Nanostrukturen bestimmter Materialien, untersuchen damit deren Eigenschaften und liefern dadurch wichtige Informationen für eine eventuelle Anwendung in der Industrie. Zunehmend schwierig gestaltet sich allerdings das Speichern der großen Datenmengen.

Dieses Problem steht im Mittelpunkt der Tagung des Arbeitskreises „Supercomputing“ des Vereins der Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung (ZKI) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Am 6. und 7. Oktober treffen sich 80 IT-Spezialisten von Universitäten, Forschungszentren und führenden IT-Firmen, um darüber zu sprechen, wie man die bei steigenden Rechenleistungen anfallenden enormen Datenmengen speichern kann.

Außerdem sollen die riesigen Datenmengen sicher abgelegt, langfristig archiviert und Forschernetzwerken zur Verfügung gestellt werden. Gastgeber ist das Rechenzentrum der Universität Jena. „Es freut mich, dass die Friedrich-Schiller-Universität Austragungsort für eine so hochkarätig besetzte Konferenz ist“, sagt der Leiter des Jenaer Rechenzentrums Dr. Harald Ziegler. „Denn auch in Jena ist auf diesem Gebiet einiges passiert und es muss noch viel mehr passieren.“

So befindet sich der Supercomputer des Rechenzentrums im JenTower, da der Platz im alten Gebäude des Universitätsrechenzentrums bei weitem nicht ausreicht und dort auch das notwendige Umfeld nicht geschaffen werden kann. Wer ihn nutzen möchte, muss sich vorher anmelden und bekommt dann Arbeitszeit zugewiesen. Vor allem Wissenschaftler aus der Physik und Chemie nutzen das High-Tech-Werkzeug für ihre Arbeit. Zunehmend melden sich aber auch Biologen, Mediziner und etwa Computerlinguisten an. Weitere Supercomputer für spezielle Einsatzzwecke sind in Jena für die Photonik, die Gravitationsphysik und die Biologie im Einsatz.

An sich sieht der Supercomputer aus wie ein ganz normaler PC. „Für den Hochleistungsrechner sind aber insgesamt etwa 1 600 normale Rechnerkerne miteinander kombiniert“, erklärt Ziegler. „Die Leistung entspricht dann etwa der von 1 000 handelsüblichen PCs, wobei diese aber mit einem sehr leistungsfähigen Netz miteinander verbunden sind, dessen Übertragungsraten 5 000 mal höher als der des heimischen DSL Anschlusses sind.“ Für die Zukunft sieht er erheblichen Aufrüstungsbedarf. Allein an der Universität Jena seien voraussichtlich fünf Supercomputer dieser Art notwendig, um der Nachfrage aus der Wissenschaft gerecht zu werden. „Selbst wenn der Schwerpunkt unserer Arbeit an der Friedrich-Schiller-Universität liegt, so können wir, gemeinsam mit unseren Partnern aus Ilmenau und Weimar, weitere Thüringer Anforderungen nicht aus den Augen verlieren“, sagt Dr. Ziegler. Landeshochleistungsrechenkapazitäten, wie sie inzwischen in fast allen Bundesländern bestehen, fehlen in Thüringen bislang noch.

Kontakt:
Dr. Harald Ziegler
Universitätsrechenzentrum der Universität Jena
Am Johannisfriedhof 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 940500
E-Mail: harald.ziegler[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | Friedrich-Schiller-Universität J
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics