Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Nagoya-Protokoll - Symposium zur Zukunft der biologischen Forschung in Deutschland

12.05.2015

Ein Symposium am 14. Juli im Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen widmet sich dem Hintergrund und den Konsequenzen für die Forschung des Nagoya-Protokolls und der neuen EU-Richtlinie zum Zugang zu biologischen und genetischen Ressourcen und Vorteilsausgleich. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen bergen ein großes Potenzial für Produktentwicklung. Ihr genetisches Material sowie das traditionelle Wissen um ihren Nutzen können bedeutende wirtschaftliche und nicht-gewerbliche Vorteile für den Menschen bereithalten. Vor diesem Hintergrund hat die zehnte Vertragsstaatenkonferenz der Biodiversitätskonvention im Jahr 2010 das Nagoya-Protokoll verabschiedet, das im Oktober 2014 in Kraft trat. 58 Staaten und die EU sind ihm bislang beigetreten.


Korallenriff in Thailand

G. Schmidt, ZMT

Das Nagoya-Protokoll und eine neue EU-Richtlinie stellen Regeln auf, die festlegen, wie genetische Ressourcen und Wissen aus anderen Ländern für Forschung und Entwicklung genutzt werden können. Diese Instrumente sollen gewährleisten, dass die Vorteile aus der Nutzung gerecht mit dem Herkunftsland geteilt werden, wodurch Ländern mit hoher biologischer Vielfalt einen Anreiz gegeben wird, ihre Ökosysteme und Artenvielfalt zu erhalten.

Was bedeutet das komplexe Regelwerk des „Access and Benefit Sharing“, des Zugangs zu genetischen Ressourcen und des Vorteilsausgleichs, für die Forschung in Deutschland? Wie können Wissenschaftler gerade in den Biowissenschaften mit diesem Regelwerk umgehen, das die administrativen Hürden für ihre Forschung vermutlich erhöht? Das Büro für Wissensaustausch des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) veranstaltet ein Symposium, auf dem diese Fragen von verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

Experten aus unterschiedlichen Disziplinen stellen den Hintergrund und die Auswirkungen des Regelwerks dar. Gleichzeitig werden die Wissenschaftler dabei unterstützt, die Regeln für ihre Arbeit zu interpretieren und umzusetzen. Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler, die mit biologischem (insbesondere auch genetischem) Material und Wirkstoffen aus dem Ausland arbeiten oder auch damit verbundenes traditionelles Wissen in ihre Forschung einbeziehen.

Wir laden interessierte Wissenschaftler zur Teilnahme ein:

Datum: 14 Juli 2015
Dauer: Beginn um 11:00 Uhr, ganztägig
Ort: Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Fahrenheitstraße 6, Bremen
Kontakt: Dr. Bevis Fedder, Büro für Wissensaustausch am ZMT, Tel: 0421 / 23800-67, Mail: bevis.fedder@zmt-bremen.de

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich unter oben genannter Webadresse oder unter bevis.fedder@zmt-bremen.de an, um uns die Vorbereitung zu erleichtern.

Weitere Informationen:

http://www.zmt-bremen.de/ZMT_Seminar.html

Dr. Susanne Eickhoff | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik