Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Nagoya-Protokoll - Symposium zur Zukunft der biologischen Forschung in Deutschland

12.05.2015

Ein Symposium am 14. Juli im Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) in Bremen widmet sich dem Hintergrund und den Konsequenzen für die Forschung des Nagoya-Protokolls und der neuen EU-Richtlinie zum Zugang zu biologischen und genetischen Ressourcen und Vorteilsausgleich. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen bergen ein großes Potenzial für Produktentwicklung. Ihr genetisches Material sowie das traditionelle Wissen um ihren Nutzen können bedeutende wirtschaftliche und nicht-gewerbliche Vorteile für den Menschen bereithalten. Vor diesem Hintergrund hat die zehnte Vertragsstaatenkonferenz der Biodiversitätskonvention im Jahr 2010 das Nagoya-Protokoll verabschiedet, das im Oktober 2014 in Kraft trat. 58 Staaten und die EU sind ihm bislang beigetreten.


Korallenriff in Thailand

G. Schmidt, ZMT

Das Nagoya-Protokoll und eine neue EU-Richtlinie stellen Regeln auf, die festlegen, wie genetische Ressourcen und Wissen aus anderen Ländern für Forschung und Entwicklung genutzt werden können. Diese Instrumente sollen gewährleisten, dass die Vorteile aus der Nutzung gerecht mit dem Herkunftsland geteilt werden, wodurch Ländern mit hoher biologischer Vielfalt einen Anreiz gegeben wird, ihre Ökosysteme und Artenvielfalt zu erhalten.

Was bedeutet das komplexe Regelwerk des „Access and Benefit Sharing“, des Zugangs zu genetischen Ressourcen und des Vorteilsausgleichs, für die Forschung in Deutschland? Wie können Wissenschaftler gerade in den Biowissenschaften mit diesem Regelwerk umgehen, das die administrativen Hürden für ihre Forschung vermutlich erhöht? Das Büro für Wissensaustausch des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenökologie (ZMT) veranstaltet ein Symposium, auf dem diese Fragen von verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden.

Experten aus unterschiedlichen Disziplinen stellen den Hintergrund und die Auswirkungen des Regelwerks dar. Gleichzeitig werden die Wissenschaftler dabei unterstützt, die Regeln für ihre Arbeit zu interpretieren und umzusetzen. Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler, die mit biologischem (insbesondere auch genetischem) Material und Wirkstoffen aus dem Ausland arbeiten oder auch damit verbundenes traditionelles Wissen in ihre Forschung einbeziehen.

Wir laden interessierte Wissenschaftler zur Teilnahme ein:

Datum: 14 Juli 2015
Dauer: Beginn um 11:00 Uhr, ganztägig
Ort: Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Fahrenheitstraße 6, Bremen
Kontakt: Dr. Bevis Fedder, Büro für Wissensaustausch am ZMT, Tel: 0421 / 23800-67, Mail: bevis.fedder@zmt-bremen.de

Die Teilnahme ist kostenlos. Bitte melden Sie sich unter oben genannter Webadresse oder unter bevis.fedder@zmt-bremen.de an, um uns die Vorbereitung zu erleichtern.

Weitere Informationen:

http://www.zmt-bremen.de/ZMT_Seminar.html

Dr. Susanne Eickhoff | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie