Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Meer braucht dringend unsere Hilfe

05.06.2014

Zum Welttag der Ozeane am 8. Juni veröffentlicht das IASS zusammen mit IDDRI umfassende Vorschläge für eine nachhaltigere Nutzung der Hohen See. Diese Meeresgebiete bedecken fast die Hälfte der Erdoberfläche und werden zunehmend als Ressourcenquelle erschlossen, dennoch fehlen angemessene internationale Regelungen zu ihrem Schutz.

Die Forschungsergebnisse zeigen auf, wie die Governance der Ozeane durch eine Verbindung unterschiedlicher Strategien, von schrittweisen und kurzfristig umsetzbaren Verbesserungen bis hin zu langfristigeren international verbindlichen Abkommen, reformiert werden kann.

Die Empfehlungen, die mit Partnern aus Wissenschaft, Politik, internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft erarbeitet wurden, werden in diesen Tagen mit weltweit führenden Meeresschutz-Experten in einem aus 14 Fachartikeln bestehenden Sonderteil der englischsprachigen Fachzeitschrift „Marine Policy“ veröffentlicht. Sie werden von IASS und IDDRI bei den Verhandlungen der Vereinten Nationen über ein neues, globales Abkommen zum Schutz der Hohen See vom 16. bis 19. Juni in New York vorgestellt und diskutiert.

Überfischung, Meeresverschmutzung, Klimawandel und andere Einwirkungen haben dazu geführt, dass bereits heute der größte Teil der Meere stark vom Menschen beeinflusst ist. In einer Welt mit bald 9 Milliarden Menschen ist davon auszugehen, dass die Gefährdung der Weltmeere zunehmen wird. Insbesondere die Hohe See – jene Meeresgebiete, die außerhalb nationaler Hoheitsgewässer liegen – wird zunehmend als letzte große Ressourcenquelle erschlossen und ausgebeutet.

„Das Meer braucht dringend unsere Hilfe! Das ist auch in unserem eigenen Interesse. Denn das Meer ist eine unverzichtbare Nahrungsquelle und der Lebensraum für unzählige Arten. Hier müssen wir zeigen, dass wir unsere gemeinsamen Lebensgrundlagen nachhaltig und gerecht nutzen können“, unterstreicht IASS-Exekutivdirektor Klaus Töpfer anlässlich der Veröffentlichung des Sonderteils „Advancing Governance of Areas Beyond National Jurisdiction“ in der „Marine Policy“.

Den Vorschlag eines neuen, verbindlichen Abkommens für den Schutz und die nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt auf der Hohen See – eine Lücke im bestehenden internationalen Seerechtsübereinkommen – hatte die Staatengemeinschaft auf dem Umweltgipfel Rio+20 aufgegriffen:

Bis August 2015 (Ende der 69. Sitzungsperiode der UN-Generalversammlung) soll über die Notwendigkeit und den Start von Verhandlungen entschieden werden. Mögliche Elemente des Abkommens wären die Einrichtung von Meeresschutzgebieten, Umweltverträglichkeitsprüfungen für menschliche Aktivitäten, der gerechte Zugang zu marinen genetischen Ressourcen sowie der Transfer maritimer Technologien in Entwicklungsländer.

Mit Blick auf die UN-Verhandlungen warnen die Direktoren von IDDRI und IASS, Laurence Tubiana und Klaus Töpfer, allerdings davor, dort alles nur auf eine Karte zu setzen. Neben den Verhandlungen eines neuen Abkommens, die möglicherweise viele Jahre in Anspruch nehmen könnten und deren Abschluss ungewiss sei, sollten deshalb auch komplementäre Strategien, die kurzfristiger umsetzbar sind, verfolgt werden.

Dazu zählt insbesondere die Nutzung regionaler Abkommen. Über diese konnten bereits Erfolge erzielt werden wie z.B. im Nordost-Atlantik, wo ein erstes Netzwerk von Meeresschutzgebieten auf der Hohen See ausgewiesen wurde. Ein weiterer Weg wäre über die ebenfalls 2012 in Rio beschlossene Verhandlung globaler Nachhaltigkeitsziele möglich. Dadurch kann ein ganzheitlicher globaler Ansatz für die Entwicklungs- und Umweltpolitik in der Zeit nach 2015 erreicht werden, der die nachhaltige Nutzung der Ozeane einschließen sollte.

Für Interviewwünsche, Nachfragen oder Gastkommentare stehen Ihnen unsere Ocean Governance-Experten Sebastian Unger und Katherine Houghton vom IASS gern zur Verfügung.

Weitere Informationen:

http://www.iass-potsdam.de
http://www.iddri.org/

Corina Weber | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie