Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das intelligente Auto der Zukunft

11.06.2014

Auf der 30. VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Fahrerassistenzsysteme“ am 14. und 15. Oktober 2014 in Wolfsburg diskutieren Experten über aktuelle und zukünftige Systeme, um den Fahrer zu unterstützen

Fahrerassistenzsysteme bestimmen die Mobilität der Zukunft in einem erheblichen Maß. Der Automatisierungsgrad nimmt in nahezu allen Fahrzeugklassen stetig zu. Knapp 40 Prozent der Verbraucher planen laut einer aktuellen Studie der Creditplus Bank, elektronische Unterstützungsmöglichkeiten zu nutzen. Rund 66 Prozent der deutschen Autofahrer stehen der Vorstellung eines vernetzen Autos positiv gegenüber.


Experten diskutieren über das intelligente Auto der Zukunft bei der VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Fahrerassistenzsysteme“

(Bild: VDI Wissensforum GmbH/VW AG)

Welche Konzepte hält die Automobilindustrie für die Fahrer bereit? Darüber diskutieren Experten auf der VDI/VW-Gemeinschaftstagung „Fahrerassistenz und Integrierte Sicherheit“ am 14. und 15. Oktober 2014 in Wolfsburg. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Thomas Form von der Volkswagen Konzernforschung.

Wie das Fahren in einer zunehmend automatisierten Welt aussieht und welche Perspektiven für Deutschland seitens der Politik bestehen, darüber spricht die parlamentarische Staatssekretärin Katherine ReichevomBundesverkehrsministerium. Welche Lösungen es gegen Verwundbarkeiten und Schwachstellen vernetzter Fahrzeuge gibt,stellt Prof. Dr. Claudia Eckert vom Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC) vor.

Unter anderem beschreibt Michael Heimrath von BMW, warum es bei der technischen Umsetzung von automatisierten Fahrzeugen so zahlreiche Herausforderungen gibt. Was die Automobilindustrie von der Luft- und Raumfahrt im Hinblick auf assistierte Systeme lernen kann, erläutern Experten von Airbus Defence and Space/EADS Deutschland.

Big Data stellt im Hinblick auf die Fahrzeugsicherheit Spezialisten und Nutzer zunehmend vor Risiken und Gefahren.Dirk Wollschläger, General Global Manager bei IBM Deutschland erläutert, wie sich diese mindern lassen und sich die Fahrzeugsicherheit erhöht, indem beispielsweise Backendsysteme integriert werden.

Weitere Experten kommen unter anderem von Adam Opel, Audi, Continental sowie Daimler, Ford, Robert Bosch, der Stanford University und Volkswagen. Anlässlich des Jahrmarkts der Innovationen auf der Tagung, stellen junge Nachwuchswissenschaftler ihre aktuellen Projekte vor. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Volkswagen die Teilnehmer und Referenten in das Volkswagen Museum ein.

Am Tag nach der Veranstaltung, dem 16. Oktober 2014, finden die beiden Spezialtage „Update Sensorik in Fahrerassistenzsystemen“ und „Embedded Software Engineering“ in Braunschweig statt. Die Teilnehmer der Tagung haben zusätzlich die Möglichkeit, die Internationale Zulieferbörse (IZB) in Wolfsburg zu besuchen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/fahrerassistenzsysteme oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:

Jennifer Rittermeier VDI Wissensforum GmbH

VDI-Platz 1 40468 Düsseldorf Telefon: +49 211 6214-641

Telefax: +49 211 6214-97641

E-Mail: wf-presse@vdi.de  

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Berichte zu: Airbus Auto Automobilindustrie Fahrzeugsicherheit IBM Nutzer Sicherheit Software Studie VDI Wissensforum Zukunft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik