Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016

Das 4. Heidelberg Laureate Forum (HLF), das am vergangenen Freitag mit einem festlichen Dinner im Königssaal des Heidelberger Schlosses zu Ende ging, wird nicht das letzte Forum sein. „Es wird weiterhin als Plattform des offenen, uneingeschränkten wissenschaftlichen Austauschs zwischen Laureaten und jungen Forschern dienen und wir sind davon überzeugt, dass das noch lange der Fall sein wird“, betonte Beate Spiegel, die Vorstandsvorsitzende der Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) und Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung. Was vor drei Jahren als Experiment gestartet war, hat sich inzwischen zu einer festen Größe in der Welt der Mathematik und Informatik entwickelt.

Der veranstaltenden Stiftung stehen in wissenschaftlichen Belangen künftig zwei starke Partner zur Seite: die Universität Heidelberg und das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) sind ab sofort wissenschaftliche Partner der HLFF. Die Partnerschaft wurde mit einer Vertragsunterzeichnung im Vorfeld der Eröffnungsveranstaltung des Forums besiegelt.


© Heidelberg Laureate Forum Foundation

Ein Dinner im Heidelberger Schloss war der glänzende Abschluss einer Woche voll wissenschaftlichem Austausch, intensivem Wissenstransfer und gegenseitiger Inspiration zwischen den Forschergenerationen.

Unter den Teilnehmern des Forums waren 21 Laureaten, die Träger der renommiertesten Preise in den Bereichen Mathematik und Informatik, und 200 ausgewählte Nachwuchswissenschaftler aus über 50 Nationen, die den wissenschaftlichen Beirat der Stiftung von ihren herausragenden Fähigkeiten überzeugt hatten. Ihnen bot sich die einmalige Chance, ihre wissenschaftlichen Vorbilder, die Träger des Abelpreises, der Fields-Medaille, des Nevanlinna-Preises und des ACM A.M. Turing Award, zu treffen und persönlich kennenzulernen.

Anders als bei üblichen Konferenzformaten herrscht beim HLF eine einzigartige Atmosphäre, die sowohl hochwissenschaftlichen als auch ungezwungenen Austausch zwischen den Teilnehmern anregt. Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen inspirieren zum wissenschaftlichen Dialog, während ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm die Teilnehmer dazu einlädt, ihre Gespräche auch außerhalb des Hörsaales fortzuführen.

Zu einem festen Programmpunkt hat sich inzwischen das Hot Topic entwickelt, das beim 4. HLF dem Forschungsfeld Künstliche Intelligenz (KI) gewidmet war. Moderiert von Wissenschaftsjournalist Christoph Drösser, gaben Fachexperten in Vorträgen einen Überblick über die aktuellen wissenschaftlichen Trends und Anwendungsmöglichkeiten von KI und diskutierten sowohl Chancen und zukunftsweisende Anwendungsgebiete als auch gesellschaftliche und ethische Fragen, die der Einsatz Künstlicher Intelligenz aufwirft.

Einen Ausflug in die Welt der Astronomie unternahmen die HLF-Teilnehmer bei der „Lindau Lecture“. Den Vortrag, mit dem das HLF und die Lindauer Nobelpreisträgertagung ihre Verbundenheit demonstrieren, hielt Brian Schmidt, der im Jahr 2011 den Nobelpreis für Physik erhalten hat.

Zum ersten Mal präsentierte die HLFF während der Forumswoche als Begleitprogramm, das sich auch an die Öffentlichkeit richtete, eine Ausstellung in der Alten Universität. „Konrad Zuses erste Computer“, so der Titel, zeigte den Weg von den ersten Ideen Konrad Zuses bis hin zur Entwicklung seiner Maschinen und demonstrierte die Details von Zuses frühen Computern. Nach sechs Tagen Laufzeit hatten über 1.500 Besucher die eigens für das Forum konzipierte Ausstellung gesehen.

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 24. bis 29. September 2017 zum fünften Mal statt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die HLFF in Zusammenarbeit mit der KTS sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.org
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: http://scilogs.spektrum.de/hlf/
Flickr: https://www.flickr.com/photos/hlforum/albums

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: HITS HLF Informatik KTS Klaus Tschira Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie