Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016

Das 4. Heidelberg Laureate Forum (HLF), das am vergangenen Freitag mit einem festlichen Dinner im Königssaal des Heidelberger Schlosses zu Ende ging, wird nicht das letzte Forum sein. „Es wird weiterhin als Plattform des offenen, uneingeschränkten wissenschaftlichen Austauschs zwischen Laureaten und jungen Forschern dienen und wir sind davon überzeugt, dass das noch lange der Fall sein wird“, betonte Beate Spiegel, die Vorstandsvorsitzende der Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) und Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung. Was vor drei Jahren als Experiment gestartet war, hat sich inzwischen zu einer festen Größe in der Welt der Mathematik und Informatik entwickelt.

Der veranstaltenden Stiftung stehen in wissenschaftlichen Belangen künftig zwei starke Partner zur Seite: die Universität Heidelberg und das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) sind ab sofort wissenschaftliche Partner der HLFF. Die Partnerschaft wurde mit einer Vertragsunterzeichnung im Vorfeld der Eröffnungsveranstaltung des Forums besiegelt.


© Heidelberg Laureate Forum Foundation

Ein Dinner im Heidelberger Schloss war der glänzende Abschluss einer Woche voll wissenschaftlichem Austausch, intensivem Wissenstransfer und gegenseitiger Inspiration zwischen den Forschergenerationen.

Unter den Teilnehmern des Forums waren 21 Laureaten, die Träger der renommiertesten Preise in den Bereichen Mathematik und Informatik, und 200 ausgewählte Nachwuchswissenschaftler aus über 50 Nationen, die den wissenschaftlichen Beirat der Stiftung von ihren herausragenden Fähigkeiten überzeugt hatten. Ihnen bot sich die einmalige Chance, ihre wissenschaftlichen Vorbilder, die Träger des Abelpreises, der Fields-Medaille, des Nevanlinna-Preises und des ACM A.M. Turing Award, zu treffen und persönlich kennenzulernen.

Anders als bei üblichen Konferenzformaten herrscht beim HLF eine einzigartige Atmosphäre, die sowohl hochwissenschaftlichen als auch ungezwungenen Austausch zwischen den Teilnehmern anregt. Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen inspirieren zum wissenschaftlichen Dialog, während ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm die Teilnehmer dazu einlädt, ihre Gespräche auch außerhalb des Hörsaales fortzuführen.

Zu einem festen Programmpunkt hat sich inzwischen das Hot Topic entwickelt, das beim 4. HLF dem Forschungsfeld Künstliche Intelligenz (KI) gewidmet war. Moderiert von Wissenschaftsjournalist Christoph Drösser, gaben Fachexperten in Vorträgen einen Überblick über die aktuellen wissenschaftlichen Trends und Anwendungsmöglichkeiten von KI und diskutierten sowohl Chancen und zukunftsweisende Anwendungsgebiete als auch gesellschaftliche und ethische Fragen, die der Einsatz Künstlicher Intelligenz aufwirft.

Einen Ausflug in die Welt der Astronomie unternahmen die HLF-Teilnehmer bei der „Lindau Lecture“. Den Vortrag, mit dem das HLF und die Lindauer Nobelpreisträgertagung ihre Verbundenheit demonstrieren, hielt Brian Schmidt, der im Jahr 2011 den Nobelpreis für Physik erhalten hat.

Zum ersten Mal präsentierte die HLFF während der Forumswoche als Begleitprogramm, das sich auch an die Öffentlichkeit richtete, eine Ausstellung in der Alten Universität. „Konrad Zuses erste Computer“, so der Titel, zeigte den Weg von den ersten Ideen Konrad Zuses bis hin zur Entwicklung seiner Maschinen und demonstrierte die Details von Zuses frühen Computern. Nach sechs Tagen Laufzeit hatten über 1.500 Besucher die eigens für das Forum konzipierte Ausstellung gesehen.

Hintergrund
Die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) veranstaltet jährlich das Heidelberg Laureate Forum (HLF), eine Netzwerkveranstaltung für Mathematiker und Informatiker aus aller Welt. Das HLF findet vom 24. bis 29. September 2017 zum fünften Mal statt. Initiiert wurde das Heidelberg Laureate Forum (HLF) von der Klaus Tschira Stiftung (KTS), die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik fördert, und dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS). Die Organisation erfolgt durch die HLFF in Zusammenarbeit mit der KTS sowie mit der Association for Computing Machinery (ACM), der International Mathematical Union (IMU) und der Norwegian Academy of Science and Letters (DNVA).

Presseanfragen
Christiane Schirok
Wylder Green
Communications
Heidelberg Laureate Forum Foundation
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg
media[at]heidelberg-laureate-forum.org
Tel.: 06221-533-382

Internet: www.heidelberg-laureate-forum.org
Facebook: www.facebook.com/HeidelbergLaureateForum
Twitter: www.twitter.com/HLForum
YouTube: www.youtube.com/LaureateForum
Science Blog: http://scilogs.spektrum.de/hlf/
Flickr: https://www.flickr.com/photos/hlforum/albums

Wylder Green | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: HITS HLF Informatik KTS Klaus Tschira Stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit

Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen

24.04.2017 | Informationstechnologie