Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das große Krabbeln - Tagung der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie

25.02.2015

Bienensterben, Insekten in Bernsteinen und Kommunikation zwischen Gliedertieren: Vom 2. bis 5. März tagt die Deutsche Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE) im Hörsaalgebäude der Goethe-Universität auf dem Campus Bockenheim. Die Entomologentagung wird von der DGaaE in Zusammenarbeit mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung organisiert. Ein Abendvortrag und die Vorführung mehrerer Kurzfilme bieten auch für interessierte Laien spannende Informationen.

Was tötet Bienen – und wie lässt sich das Sterben der honigsammelnden Insekten aufhalten? Dies ist eines von vielen Themen, das bei der Tagung der „Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie“ (DGaaE) auf der Agenda steht.


Frisch geschlüpft: Eine Florfliege

© Urs Wyss


Ein asiatischer Marienkäfer verspeist eine Blattlaus

© Urs Wyss

„Das Bienensterben ist zwar kein globales, aber ein ernstzunehmendes Problem“, sagt PD Dr. habil. Michael Schade, Insektenforscher und Leiter des Workshops zum Bienensterben. In mehreren Ländern ist ein dramatischer Rückgang von Bienenvölkern zu verzeichnen, verantwortlich machen die Wissenschaftler eine Vielzahl von Faktoren: Der unsachgemäße Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, Infektionskrankheiten, Varroa-Milben, fehlendes Nahrungsangebot und Witterungseinflüsse.

„Unser Ziel muss es sein, diese Einflussfaktoren zu gewichten und daraus konkrete Lösungswege aufzuzeigen“, erklärt Dr. Stephan Blank vom Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg und ergänzt: „Wir werden innerhalb eines Workshoptages sicher keine Lösung finden, aber bei der Entomologentagung treffen sich die Experten, um gemeinsam danach zu suchen.“ Deswegen möchten die Insektenkundler auch einen Arbeitskreis ins Leben rufen, der sich des Problems annimmt.

„Aber nicht nur Bienen stehen auf unserer Agenda“, erzählt Prof. Dr. Thomas Schmitt, Leiter des Senckenberg Deutschen Entomologischen Instituts in Müncheberg, und fügt hinzu: „Entomologen beschäftigen sich mit allen Insekten – Käfer, Schmetterlinge, Ameisen, Heuschrecken – beinah alles mit gegliederten Körper und 6 Beinen. Und auch die Spinnentiere sind ein Thema der Entomologentagung.“

Insekten sind die artenreichste Klasse innerhalb der Tierwelt: Beinahe eine Million Insektenarten sind bisher wissenschaftlich beschrieben – man rechnet aber mit weiteren Millionen, die bisher unentdeckt blieben. Ein breites Spektrum, das die Tagung an vier Tagen mit sechs parallelen Sitzungen und mehreren Workshops abzudecken versucht.

Beim öffentlichen Abendvortrag am 3. März 2015 um 20 Uhr im Hörsaal H08 auf dem Campus Bockenheim, der sich auch an Laien richtet, geht es beispielsweise um eine mediterrane Grabwespe und deren Räuber-Beute-Beziehung mit Grillen. Die Weibchen der Grabwespe jagen Grillen als Nahrung für ihren zukünftigen Nachwuchs. Dabei wenden sie einige Tricks an, um das Warnsystem der Beutetiere zu umgehen und sie dann mit einer Giftinjektion zu überwältigen.

Unter dem Titel „Mord im Apfelbaum“ werden verschiedene Kurzfilme über Insekten am 3. März 2015 von 14:00 bis 16:00 Uhr im Hörsaal H11 gezeigt. Es geht um das schwere Leben von Milben-Männchen, den verborgenen Mikrokosmos im Apfelbaum und Metamorphosen von Monstern zu Diven. In insgesamt 6 Kurzfilmen präsentiert Prof. Dr. Urs Wyss von der Universität Kiel unterhaltsame und biologisch informative Filme über die Entwicklung und das Verhalten von Insekten. Auch die Filme richten sich nicht nur an Wissenschaftler, sondern bieten Jedermann unterhaltsam aufbereitete Informationen.

„Wir freuen uns darauf, die vielfältige Welt der Insekten der Öffentlichkeit vorzustellen!“, lädt Blank ein.

Weitere Informationen zur Tagung und zum Programm finden Sie unter http://www.dgaae.de/index.php/programm.html .

Kontakt
Prof. Dr. Thomas Schmitt
Dr. Stephan M. Blank
Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut Müncheberg
Tel. 033432- 73698-3700
Thomas.Schmitt@senckenberg.de
Stephan.Blank@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de


Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de 

Judith Jördens | Senckenberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics