Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Denken verstehen – Hirnforscher tagen in Göttingen

27.08.2014

Internationale Bernstein Konferenz 2014 lockt über 500 Hirnforscher an die Georg-August-Universität Göttingen ‒ Verleihung des Bernstein Preises 2014 und des Valentino Braitenberg Preises 2014 ‒ Für die Öffentlichkeit: Vorführungen des humanoiden Roboters ARMAR III und Vortrag über das menschliche Bewusstsein

Vom 3. bis zum 5. September 2014 findet die internationale Bernstein Konferenz 2014 an der Georg-August-Universität Göttingen statt.

Erwartet werden über 500 Wissenschaftler aus der Physik, Mathematik, Biologie, Medizin, Informatik und Psychologie, um sich über die neusten Erkenntnisse der Computational Neuroscience auszutauschen. Dieser interdisziplinäre Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Frage, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und Gedanken entstehen lässt.

Höhepunkte der Konferenz werden die Verleihung des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2014 und des Valentino Braitenberg Preises für Computational Neuroscience 2014 sein. Die Öffentlichkeit hat die Möglichkeit, am 4. September 2014 den humanoiden Roboter ARMAR III in einem kurzweiligen Abendvortrag kennenzulernen. Für Kinder wird es davor eine leicht verständliche Nachmittagsvorstellung geben. Am Vorabend der Bernstein Konferenz findet außerdem ein öffentlicher englischsprachiger Vortrag über das menschliche Bewusstsein statt.

Die Konferenz wird am Mittwoch, den 3. September, um 13:30 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen (Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen) eröffnet. Larry Abbott und Nathaniel Sawtell – ein experimentell und ein theoretisch arbeitender Neurowissenschaftler von der Columbia University in New York – berichten in einer „Duett-Vorlesung“ darüber, wie sie durch die Kombination ihrer Forschungsweisen neue Einblicke in die Informationsverarbeitung im Gehirn gewinnen konnten.

Ein Höhepunkt der Tagung ist am Mittwoch, 3. September, um 15:50 Uhr, die Übergabe des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2014 durch Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gefolgt vom Festvortrag des Preisträgers. Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Preis gehört zu den attraktivsten Auszeichnungen für junge Neurowissenschaftler.

Das Preisgeld wird über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt und ermöglicht hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern den Aufbau einer eigenständigen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Der diesjährige Preisträger steht Journalisten im Vorfeld der Verleihung bei einer Pressekonferenz als Gesprächspartner zur Verfügung. Diese findet um 10:30 Uhr im Raum 1.140 im Blauen Turm, Platz der Göttinger Sieben 5, statt.

Ein weiteres Highlight wird die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience 2014 an Alexander Borst sein, die ebenfalls am Mittwoch, 3. September, um 17:00 Uhr stattfinden wird. Während der darauffolgenden Valentino Braitenberg Lecture wird Borst Glanzpunkte seiner Forschung darstellen. Mit dem Preis ehrt die Bernstein Association alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der mit seiner herausragenden Forschung wesentlich zu unserem Verständnis der Gehirnfunktionen beigetragen hat. Der Preisträger erhält 5.000 Euro, die von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol gestiftet sind, und zusammen mit einer goldenen Anstecknadel („Goldenes Neuron“) überreicht werden.

Die Öffentlichkeit hat in mehreren Veranstaltungen die Möglichkeit, einen unterhaltsamen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung auf dem Gebiet der Computational Neuroscience zu erhalten. Englischsprachige interessierte Laien sind zu einem öffentlichen wissenschaftlichen Vortrag über unser Bewusstsein eingeladen, den der Philosoph Joseph Levine (University of Massachusetts, USA) und der Neurowissenschaftler Giulio Tononi (University of Wisconsin, USA) im Vorfeld der Konferenz am Dienstag, 2. September 2014, um 19:00 Uhr halten werden.

Am Donnerstag, 4. September 2014, um 19:30 Uhr, stellt Tamin Asfour vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in der Paulinerkirche (Papendiek 14, 37073 Göttingen) in einem abwechslungsreichen Vortrag sowie Life-Demo den humanoiden Roboter ARMAR III vor. Für Kinder gibt es dort am selben Tag um 15:00 Uhr einen leicht verständlichen Vortrag, ebenfalls mit Roboterpräsentation.
Für die öffentlichen Veranstaltungen ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei. Die Anzahl der Plätze ist jedoch begrenzt.

Auf den wissenschaftlichen Symposien der Bernstein Konferenz und den zwölf Satelliten-Workshops werden über 115 international renommierte Forscher Vorträge halten und etwa 280 Wissenschaftler Posterbeiträge präsentieren. Das Themenspektrum reicht dabei von Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Computer-Gehirn-Schnittstellen, Roboter und Neuroprothesen. Die Bernstein Konferenz wird unter Leitung von Florentin Wörgötter vom Bernstein Fokus Computational Neuroscience Göttingen und dem Bernstein Zentrum Göttingen ausgerichtet. Sie ist die größte jährlich stattfindende Konferenz auf dem Gebiet in Europa und gleichzeitig die Jahrestagung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience. Mit dieser Förderinitiative unterstützt das BMBF die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience seit 2004 mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher und Physiologen Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Medienvertreter sind herzlich zur gesamten Konferenz, der Pressekonferenz und den Preisverleihungen eingeladen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bernstein-conference.de und bei der Bernstein Koordinationsstelle in Freiburg (Mareike Kardinal: mareike.kardinal@bcos.uni-freiburg.de, Tel: +49 (0)761-203 9585) zu finden.

Die Termine in Kürze:

Für die Öffentlichkeit
- Wissenschaftlicher Vortrag über Bewusstsein (auf Englisch) „Mind the Gap“ (Joseph Levine und Giulio Tononi):
Dienstag, 2. September, 19:00 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude, HS 010 (EG)

- Öffentlicher Abendvortrag (auf Deutsch) „Humanoide Roboter: Von Assistenten im Haushalt zu personalisierten Roboteranzügen“ mit Präsentation des humanoiden Roboters ARMAR III (Tamim Asfour):
Donnerstag, 4. September, 19:30 Uhr in der Paulinerkirche

- Vortrag für Kinder (auf Deutsch) „Humanoide Roboter“ mit Präsentation des humanoiden Roboters ARMAR III (Tamim Asfour):
Donnerstag, 4. September, 15:00 Uhr in der Paulinerkirche

Für Journalisten
- Pressekonferenz zur Bernstein Preisverleihung:
Mittwoch, 3. September, 10:30 Uhr im Blauen Turm, Raum 1.140 (1. OG)

- Offizielle Eröffnung & Bernstein Preisverleihung:
Mittwoch, 3. September, 15:30 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude, HS 011

- Verleihung des Valentino Braitenberg Awards:
Mittwoch, 3. September, 17:00 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude, HS 011

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Prof. Dr. Florentin Wörgötter
Bernstein Fokus Computational Neuroscience Göttingen / Bernstein Zentrum Göttingen
Friedrich-Hund-Platz 1
37077 Göttingen
Tel: +49 (0)551 39 10760
Email: worgott@gwdg.de

Weitere Informationen:

http://www.dpi.physik.uni-goettingen.de/cns Arbeitsgruppe Florentin Wörgötter
http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bfnt-goettingen.de Bernstein Fokus Neurotechnologie Göttingen
http://www.bccn-goettingen.de Bernstein Zentrum Göttingen
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: ARMAR BMBF Bernstein Bewusstsein Hirnforscher Netzwerk Neuroscience Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie