Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Denken verstehen – Hirnforscher tagen in Göttingen

27.08.2014

Internationale Bernstein Konferenz 2014 lockt über 500 Hirnforscher an die Georg-August-Universität Göttingen ‒ Verleihung des Bernstein Preises 2014 und des Valentino Braitenberg Preises 2014 ‒ Für die Öffentlichkeit: Vorführungen des humanoiden Roboters ARMAR III und Vortrag über das menschliche Bewusstsein

Vom 3. bis zum 5. September 2014 findet die internationale Bernstein Konferenz 2014 an der Georg-August-Universität Göttingen statt.

Erwartet werden über 500 Wissenschaftler aus der Physik, Mathematik, Biologie, Medizin, Informatik und Psychologie, um sich über die neusten Erkenntnisse der Computational Neuroscience auszutauschen. Dieser interdisziplinäre Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Frage, wie unser Gehirn Informationen verarbeitet und Gedanken entstehen lässt.

Höhepunkte der Konferenz werden die Verleihung des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2014 und des Valentino Braitenberg Preises für Computational Neuroscience 2014 sein. Die Öffentlichkeit hat die Möglichkeit, am 4. September 2014 den humanoiden Roboter ARMAR III in einem kurzweiligen Abendvortrag kennenzulernen. Für Kinder wird es davor eine leicht verständliche Nachmittagsvorstellung geben. Am Vorabend der Bernstein Konferenz findet außerdem ein öffentlicher englischsprachiger Vortrag über das menschliche Bewusstsein statt.

Die Konferenz wird am Mittwoch, den 3. September, um 13:30 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität Göttingen (Platz der Göttinger Sieben 5, 37073 Göttingen) eröffnet. Larry Abbott und Nathaniel Sawtell – ein experimentell und ein theoretisch arbeitender Neurowissenschaftler von der Columbia University in New York – berichten in einer „Duett-Vorlesung“ darüber, wie sie durch die Kombination ihrer Forschungsweisen neue Einblicke in die Informationsverarbeitung im Gehirn gewinnen konnten.

Ein Höhepunkt der Tagung ist am Mittwoch, 3. September, um 15:50 Uhr, die Übergabe des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2014 durch Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gefolgt vom Festvortrag des Preisträgers. Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Preis gehört zu den attraktivsten Auszeichnungen für junge Neurowissenschaftler.

Das Preisgeld wird über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt und ermöglicht hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern den Aufbau einer eigenständigen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Der diesjährige Preisträger steht Journalisten im Vorfeld der Verleihung bei einer Pressekonferenz als Gesprächspartner zur Verfügung. Diese findet um 10:30 Uhr im Raum 1.140 im Blauen Turm, Platz der Göttinger Sieben 5, statt.

Ein weiteres Highlight wird die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience 2014 an Alexander Borst sein, die ebenfalls am Mittwoch, 3. September, um 17:00 Uhr stattfinden wird. Während der darauffolgenden Valentino Braitenberg Lecture wird Borst Glanzpunkte seiner Forschung darstellen. Mit dem Preis ehrt die Bernstein Association alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der mit seiner herausragenden Forschung wesentlich zu unserem Verständnis der Gehirnfunktionen beigetragen hat. Der Preisträger erhält 5.000 Euro, die von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol gestiftet sind, und zusammen mit einer goldenen Anstecknadel („Goldenes Neuron“) überreicht werden.

Die Öffentlichkeit hat in mehreren Veranstaltungen die Möglichkeit, einen unterhaltsamen Einblick in den aktuellen Stand der Forschung auf dem Gebiet der Computational Neuroscience zu erhalten. Englischsprachige interessierte Laien sind zu einem öffentlichen wissenschaftlichen Vortrag über unser Bewusstsein eingeladen, den der Philosoph Joseph Levine (University of Massachusetts, USA) und der Neurowissenschaftler Giulio Tononi (University of Wisconsin, USA) im Vorfeld der Konferenz am Dienstag, 2. September 2014, um 19:00 Uhr halten werden.

Am Donnerstag, 4. September 2014, um 19:30 Uhr, stellt Tamin Asfour vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in der Paulinerkirche (Papendiek 14, 37073 Göttingen) in einem abwechslungsreichen Vortrag sowie Life-Demo den humanoiden Roboter ARMAR III vor. Für Kinder gibt es dort am selben Tag um 15:00 Uhr einen leicht verständlichen Vortrag, ebenfalls mit Roboterpräsentation.
Für die öffentlichen Veranstaltungen ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei. Die Anzahl der Plätze ist jedoch begrenzt.

Auf den wissenschaftlichen Symposien der Bernstein Konferenz und den zwölf Satelliten-Workshops werden über 115 international renommierte Forscher Vorträge halten und etwa 280 Wissenschaftler Posterbeiträge präsentieren. Das Themenspektrum reicht dabei von Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Computer-Gehirn-Schnittstellen, Roboter und Neuroprothesen. Die Bernstein Konferenz wird unter Leitung von Florentin Wörgötter vom Bernstein Fokus Computational Neuroscience Göttingen und dem Bernstein Zentrum Göttingen ausgerichtet. Sie ist die größte jährlich stattfindende Konferenz auf dem Gebiet in Europa und gleichzeitig die Jahrestagung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience. Mit dieser Förderinitiative unterstützt das BMBF die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience seit 2004 mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher und Physiologen Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Medienvertreter sind herzlich zur gesamten Konferenz, der Pressekonferenz und den Preisverleihungen eingeladen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bernstein-conference.de und bei der Bernstein Koordinationsstelle in Freiburg (Mareike Kardinal: mareike.kardinal@bcos.uni-freiburg.de, Tel: +49 (0)761-203 9585) zu finden.

Die Termine in Kürze:

Für die Öffentlichkeit
- Wissenschaftlicher Vortrag über Bewusstsein (auf Englisch) „Mind the Gap“ (Joseph Levine und Giulio Tononi):
Dienstag, 2. September, 19:00 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude, HS 010 (EG)

- Öffentlicher Abendvortrag (auf Deutsch) „Humanoide Roboter: Von Assistenten im Haushalt zu personalisierten Roboteranzügen“ mit Präsentation des humanoiden Roboters ARMAR III (Tamim Asfour):
Donnerstag, 4. September, 19:30 Uhr in der Paulinerkirche

- Vortrag für Kinder (auf Deutsch) „Humanoide Roboter“ mit Präsentation des humanoiden Roboters ARMAR III (Tamim Asfour):
Donnerstag, 4. September, 15:00 Uhr in der Paulinerkirche

Für Journalisten
- Pressekonferenz zur Bernstein Preisverleihung:
Mittwoch, 3. September, 10:30 Uhr im Blauen Turm, Raum 1.140 (1. OG)

- Offizielle Eröffnung & Bernstein Preisverleihung:
Mittwoch, 3. September, 15:30 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude, HS 011

- Verleihung des Valentino Braitenberg Awards:
Mittwoch, 3. September, 17:00 Uhr im Zentralen Hörsaalgebäude, HS 011

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:
Prof. Dr. Florentin Wörgötter
Bernstein Fokus Computational Neuroscience Göttingen / Bernstein Zentrum Göttingen
Friedrich-Hund-Platz 1
37077 Göttingen
Tel: +49 (0)551 39 10760
Email: worgott@gwdg.de

Weitere Informationen:

http://www.dpi.physik.uni-goettingen.de/cns Arbeitsgruppe Florentin Wörgötter
http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bfnt-goettingen.de Bernstein Fokus Neurotechnologie Göttingen
http://www.bccn-goettingen.de Bernstein Zentrum Göttingen
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: ARMAR BMBF Bernstein Bewusstsein Hirnforscher Netzwerk Neuroscience Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten