Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf Darwins Spuren

13.03.2009
Am 17. März startet in München die Veranstaltungsreihe "Im Licht der Evolution betrachtet"

Darwins Evolutionstheorie ist beileibe keine historische Forschung - es ist eines der grundlegenden Konzepte in der Biologie und hat nicht nur Genetik, Ökologie und Verhaltensforschung maßgeblich beeinflusst, sondern auch über die Biologie hinaus andere wissenschaftliche Disziplinen befruchtet. Wie sieht Evolutionsforschung heute aus? Max-Planck-Wissenschaftler sprechen mit Wissenschaftsredakteuren der Süddeutschen Zeitung über die Geheimnisse im Erbgut des Fadenwurms sowie die erste Version des Neandertalergenoms. Sie erläutern, wie Enzyme nach Darwinischen Prinzipien kreiert werden und gehen im Gespräch den Fragen nach, warum sich kooperatives Verhalten im Zuge der Evolution entwickelt hat und Altern aus evolutionsbiologischer Sicht eigentlich ein Paradox ist.

Vor 200 Jahren wurde Charles Darwin geboren, vor 150 Jahren begründete er mit der Veröffentlichung seines Hauptwerkes On the Origins of Species (Über die Entstehung der Arten) die moderne Evolutionstheorie. Darwins Konzept der zufälligen Veränderlichkeit der Arten und der natürlichen Auswahl der Individuen, die am besten an ihre Umwelt angepasst sind, wurde zu einem Grundpfeiler der Biologie. Tatsächlich birgt jedes biologische Problem eine Evolutionsfrage: Warum gibt es das? Welchen Überlebensvorteil brachte sein Erwerb?

Trotzdem, nach wie vor sind viele Fragen offen, das Ende der Evolutionsforschung noch lange nicht erreicht. Die moderne Genetik hat gezeigt, dass es eine enorme Zahl veränderter Gene gibt. Doch welche dieser Mutationen sind "evolutionäres Hintergrundrauschen", welchen liegt eine Selektion zugrunde? Fünf Vorträge der Reihe "Im Licht der Evolution betrachtet" bieten die Gelegenheit, Einblick zu nehmen in die Vielfalt der modernen Evolutionsforschung und laden ein zu einer anschließenden Diskussion mit den jeweiligen Referenten. Die Podiumsgespräche führen Christina Berndt und Patrick Illinger von der Süddeutschen Zeitung.

Die Vortragsreihe beginnt am 17. März mit einem Vortrag von Ralf J. Sommer, Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen. Sein Forschungsobjekt sind Fadenwürmer, sein wissenschaftlicher Fokus "Der molekulare Baukasten der Evolution": Wie ist es möglich, dass aus einer einzigen Zelle, der Eizelle, ein komplexer Organismus hervorgeht? Woher weiß eine Zelle, welchem Gewebe sie zugeordnet ist? Wie wird sichergestellt, dass bestimmte Organe nur an bestimmten Positionen erscheinen, die Augen also etwa immer am Kopf und nicht am anderen Ende des Körpers? Mittlerweile ist klar, dass sich zahlreiche Gene, die für die Entwicklung eines Organismus verantwortlich sind, im Laufe der Evolution kaum verändert haben. Wie sich dennoch eine so große Arten- und Formenvielfalt herausbilden konnte, ist Gegenstand Sommers Forschungsarbeiten an der Grenze zwischen Populationsgenetik, Entwicklungsbiologie und Ökologie.

Am 31. März begibt sich Svante Päabo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig "Auf Spurensuche im Genom unserer nächsten Verwandten". Erst vor Kurzen hat der Molekularbiologe mit seinem Team eine erste Version des Neandertaler-Genoms vorgelegt. Ein Vergleich dieser Sequenzen mit denen von Mensch und Schimpanse soll dabei Antworten auf eine der spannendsten Fragen der Menschheitsgeschichte liefern: Welche genetischen Veränderungen haben uns so erfolgreich gemacht und dazu geführt, dass sich der moderne Mensch vor etwa 100.000 Jahren von Afrika ausgehend über die ganze Welt ausbreiten konnte?

Während Darwin die Evolutionstheorie aus Naturbeobachtungen ableitete, übertragen Forscher die Darwinischen Prinzipien mittlerweile in die Anwendung und betreiben tatsächlich "Evolution im Reagenzglas". Manfred Reetz, Professor am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim, forscht an Enzymen - jene Biokatalysatoren, die praktisch alle Stoffwechselvorgänge in unserem Körper beeinflussen. Die Natur hat ein reichhaltiges Sortiment an Katalysatoren geschaffen, aus dem sich nun auch die Chemiker bedienen möchten. Ihr Ziel: die Entwicklung maßgeschneiderter Katalysatoren für Anwendungen in der modernen Chemie. Wie er dabei das Konzept der gelenkten Evolution selektiver Enzyme einsetzt, erklärt er am 20. April im Max-Planck-Haus in München.

Der vierte Vortrag von Manfred Milinski vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön beschäftigt sich am 6. Mai mit dem Thema "Reputation - vom Nutzen des guten Rufs". Viele Probleme der Menschheit sind Kooperationsprobleme. Sie entstehen immer, wenn es einen Konflikt zwischen dem individuellen Interesse und dem Gemeinwohl gibt. Für diese "Tragödie des Gemeinwohls" (Tragedy of the Commons) finden sich viele Beispiele: Fischgründe, Krankenversicherungssysteme oder das globale Klima - immer wenn eine Gemeinschaftsressource frei zugänglich ist, wird sie übernutzt und bricht zusammen. Unter welchen Bedingungen profitiert der Einzelne, wenn er sich dennoch kooperativ verhält? Einen unterwartet starken Einfluss auf das eigene Verhalten hat nach Milinski offenbar der "Gute Ruf", die eigene Reputation.

Das Geheimnis ewiger Jugend fasziniert die Menschen schon seit langer Zeit - aber tatsächlich altern wir und dieser Prozess ist nicht umkehrbar, auch wenn sich das menschliche Höchstalter immer weiter nach oben verschiebt. Versucht man das Altern mit den Gesetzen der Evolution in Einklang zu bringen, offenbart sich nach Annette Baudisch vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock zunächst ein Paradox: Da die Schlüsselprozesse der Evolution - Sterblichkeit und Fruchtbarkeit - durch Altern negativ beeinflusst werden, scheint Altern zunächst ein Nachteil zu sein. Vor dem Hintergrund evolutionärer Prinzipien sollte das Altern schon längst "ausgestorben" sein. Warum dies nicht so ist, versucht Annette Baudisch in ihrem Vortrag "Altern - ein Paradox" am 27. Mai in München aufzulösen.

Alle Vorträge finden im Max-Planck-Haus am Hofgarten, Hofgartenstraße 8 in München statt. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter forum@gv.mpg.de oder 089/2108 1296. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aus rechtlichen Gründen über unser Platzangebot hinaus keine Teilnahme an der Veranstaltung ermöglichen können.

Dr. Felicitas von Aretin | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten