Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit uns Hören und Sprechen nicht vergehen

12.09.2013
Die Ruhr-Universität Bochum beherbergt vom 20. bis 22. September 2013 die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP).

Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutieren drei Tage lang über evidenzbasierte Diagnostik und Behandlung von Kommunikationsstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Einen Tag vor Beginn der Tagung laden die Veranstalter zu einem Pressetermin ins Bochumer St.-Elisabeth-Hospital. Journalisten können dabei mit Ärzten und Patienten sprechen.

Evidenzbasierte Medizin
Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann (St. Elisabeth-Hospital) erwartet rund 300 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum im Audimax der RUB, die sich auf der wissenschaftlichen Jahrestagung ihrer Fachgesellschaft (Präsident: Prof. Rainer Schönweiler)zu Informationsaustausch und Fortbildung treffen. Es handelt sich um Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie (Stimm- und Sprachstörungen und kindliche Hörstörungen) und HNO-Heilkunde sowie Gäste aus den Gebieten Logopädie, Akustik, Psychologie und Pädagogik. Hauptthema der Tagung ist die evidenzbasierte Medizin. Die auf empirische Belege gestützte Heilkunde ist eine recht junge Entwicklungsrichtung in der Medizin. Sie fordert, dass patientenorientierte Entscheidungen bei der Behandlung – u.a. von Kommunikationsstörungen – nach Möglichkeit auf Grundlage von empirisch nachgewiesener Wirksamkeit getroffen werden. Vor dem Hintergrund der Diskussionen über Qualitätssicherung, Patientensicherheit, Ärztemangel und Mittelknappheit ist das Thema hochaktuell.
Messbare Behandlungserfolge
Wendet man die Forderung nach evidenzbasierter Behandlung auf Kommunikationsstörungen an, landet man z.B. bei der Frage: Kann man einen Opernsänger mit kranker Stimme nach allgemeingültigen Regeln behandeln oder ist nicht eine hochgradig individualisierte Medizin gefordert? „Die Antwort ist: Man kann. Oder besser: Man kann beides, das eine tun und das andere nicht lassen“, erläutert Katrin Neumann. Allgemeinplätze am Ende einer Therapie wie: „Dem Patienten geht es schon besser.“ oder „Der Patient konnte die geübten Inhalte leider nicht ausreichend im Alltag umsetzen“ anstelle von Effektivitätsmessungen sollten ihrer Meinung nach bald der Vergangenheit angehören: „Behandlungserfolg“, so Neumann weiter, „ist immer quantifizierbar und in der Kommunikationsmedizin meist an vier Parameterkomplexen ablesbar: organische/psychische Untersuchungsbefunde, vom Mediziner erhobene Wahrnehmungsmaße, objektive Messergebnisse z.B. der Sprechtonhöhe sowie die Selbstwahrnehmung des Patienten, die seine Belastung durch eine Störung wiedergeben.“ Solche Aspekte werden auf der Tagung sowohl für kindliche Hörstörungen dargestellt als auch für Beeinträchtigungen der Sprachentwicklung, des Sprechens und der erworbenen Sprache, der Stimme, des Redeflusses und außerdem des Schluckens.
Beim Pressetermin kommen Betroffene zu Wort
Die Organisatoren der Tagung gehen aber noch einen Schritt weiter und möchten bei einem Pressetermin auch Betroffene zu Wort kommen lassen. Was bedeuten Kommunikationsstörungen für sie: beispielsweise für eine Opernsängerin mit Stimmstörung, für ein Kind mit starker Sprachentwicklungsstörung oder für die Eltern eines gehörlosen Säuglings? Neben den Betroffenen werden auch Experten vor Ort sein und den Journalisten Auskunft geben: Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann, DGPP-Präsident Prof. Rainer Schönweiler, Prof. Dirk Mürbe (Medienverantwortlicher der DGPP) und Prof. Stefan Dazert, Direktor der RUB-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH. Der Pressetermin findet am 19. September (12-13 h) in der alten Cafeteria des St.-Elisabeth-Hospital Bochum (Bleichstraße 16) statt. Die Tagungspräsidentin bittet interessierte Journalisten um Rückmeldung (Tel. 0234-5098471 oder 0160-97705590, E-Mail: Katrin.Neumann@rub.de), ob sie am Pressetermin inkl. Imbiss teilnehmen möchten. „Wir können dann auch gern sie Details bezüglich der Patienten absprechen“, konkretisiert Prof. Neumann.
Weitere Informationen
Prof. Dr. Katrin Neumann, Tagungspräsidentin der 30. Jahrestagung der DGPP, Leitende Ärztin der Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie und des Hörkompetenzzentrums und CI-Zentrums Ruhrgebiet, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH Bochum, Ruhr-Universität Bochum, Bleichstr. 16, 44787 Bochum, Tel. 0234-5098471

E-Mail: katrin.neumann@rub.de

Angeklickt
Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php
Redaktion: Arne Dessaul

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften