Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit uns Hören und Sprechen nicht vergehen

12.09.2013
Die Ruhr-Universität Bochum beherbergt vom 20. bis 22. September 2013 die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP).

Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutieren drei Tage lang über evidenzbasierte Diagnostik und Behandlung von Kommunikationsstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Einen Tag vor Beginn der Tagung laden die Veranstalter zu einem Pressetermin ins Bochumer St.-Elisabeth-Hospital. Journalisten können dabei mit Ärzten und Patienten sprechen.

Evidenzbasierte Medizin
Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann (St. Elisabeth-Hospital) erwartet rund 300 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum im Audimax der RUB, die sich auf der wissenschaftlichen Jahrestagung ihrer Fachgesellschaft (Präsident: Prof. Rainer Schönweiler)zu Informationsaustausch und Fortbildung treffen. Es handelt sich um Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie (Stimm- und Sprachstörungen und kindliche Hörstörungen) und HNO-Heilkunde sowie Gäste aus den Gebieten Logopädie, Akustik, Psychologie und Pädagogik. Hauptthema der Tagung ist die evidenzbasierte Medizin. Die auf empirische Belege gestützte Heilkunde ist eine recht junge Entwicklungsrichtung in der Medizin. Sie fordert, dass patientenorientierte Entscheidungen bei der Behandlung – u.a. von Kommunikationsstörungen – nach Möglichkeit auf Grundlage von empirisch nachgewiesener Wirksamkeit getroffen werden. Vor dem Hintergrund der Diskussionen über Qualitätssicherung, Patientensicherheit, Ärztemangel und Mittelknappheit ist das Thema hochaktuell.
Messbare Behandlungserfolge
Wendet man die Forderung nach evidenzbasierter Behandlung auf Kommunikationsstörungen an, landet man z.B. bei der Frage: Kann man einen Opernsänger mit kranker Stimme nach allgemeingültigen Regeln behandeln oder ist nicht eine hochgradig individualisierte Medizin gefordert? „Die Antwort ist: Man kann. Oder besser: Man kann beides, das eine tun und das andere nicht lassen“, erläutert Katrin Neumann. Allgemeinplätze am Ende einer Therapie wie: „Dem Patienten geht es schon besser.“ oder „Der Patient konnte die geübten Inhalte leider nicht ausreichend im Alltag umsetzen“ anstelle von Effektivitätsmessungen sollten ihrer Meinung nach bald der Vergangenheit angehören: „Behandlungserfolg“, so Neumann weiter, „ist immer quantifizierbar und in der Kommunikationsmedizin meist an vier Parameterkomplexen ablesbar: organische/psychische Untersuchungsbefunde, vom Mediziner erhobene Wahrnehmungsmaße, objektive Messergebnisse z.B. der Sprechtonhöhe sowie die Selbstwahrnehmung des Patienten, die seine Belastung durch eine Störung wiedergeben.“ Solche Aspekte werden auf der Tagung sowohl für kindliche Hörstörungen dargestellt als auch für Beeinträchtigungen der Sprachentwicklung, des Sprechens und der erworbenen Sprache, der Stimme, des Redeflusses und außerdem des Schluckens.
Beim Pressetermin kommen Betroffene zu Wort
Die Organisatoren der Tagung gehen aber noch einen Schritt weiter und möchten bei einem Pressetermin auch Betroffene zu Wort kommen lassen. Was bedeuten Kommunikationsstörungen für sie: beispielsweise für eine Opernsängerin mit Stimmstörung, für ein Kind mit starker Sprachentwicklungsstörung oder für die Eltern eines gehörlosen Säuglings? Neben den Betroffenen werden auch Experten vor Ort sein und den Journalisten Auskunft geben: Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann, DGPP-Präsident Prof. Rainer Schönweiler, Prof. Dirk Mürbe (Medienverantwortlicher der DGPP) und Prof. Stefan Dazert, Direktor der RUB-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH. Der Pressetermin findet am 19. September (12-13 h) in der alten Cafeteria des St.-Elisabeth-Hospital Bochum (Bleichstraße 16) statt. Die Tagungspräsidentin bittet interessierte Journalisten um Rückmeldung (Tel. 0234-5098471 oder 0160-97705590, E-Mail: Katrin.Neumann@rub.de), ob sie am Pressetermin inkl. Imbiss teilnehmen möchten. „Wir können dann auch gern sie Details bezüglich der Patienten absprechen“, konkretisiert Prof. Neumann.
Weitere Informationen
Prof. Dr. Katrin Neumann, Tagungspräsidentin der 30. Jahrestagung der DGPP, Leitende Ärztin der Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie und des Hörkompetenzzentrums und CI-Zentrums Ruhrgebiet, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH Bochum, Ruhr-Universität Bochum, Bleichstr. 16, 44787 Bochum, Tel. 0234-5098471

E-Mail: katrin.neumann@rub.de

Angeklickt
Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php
Redaktion: Arne Dessaul

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics