Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit uns Hören und Sprechen nicht vergehen

12.09.2013
Die Ruhr-Universität Bochum beherbergt vom 20. bis 22. September 2013 die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP).

Mediziner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz diskutieren drei Tage lang über evidenzbasierte Diagnostik und Behandlung von Kommunikationsstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Einen Tag vor Beginn der Tagung laden die Veranstalter zu einem Pressetermin ins Bochumer St.-Elisabeth-Hospital. Journalisten können dabei mit Ärzten und Patienten sprechen.

Evidenzbasierte Medizin
Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann (St. Elisabeth-Hospital) erwartet rund 300 Teilnehmer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum im Audimax der RUB, die sich auf der wissenschaftlichen Jahrestagung ihrer Fachgesellschaft (Präsident: Prof. Rainer Schönweiler)zu Informationsaustausch und Fortbildung treffen. Es handelt sich um Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie (Stimm- und Sprachstörungen und kindliche Hörstörungen) und HNO-Heilkunde sowie Gäste aus den Gebieten Logopädie, Akustik, Psychologie und Pädagogik. Hauptthema der Tagung ist die evidenzbasierte Medizin. Die auf empirische Belege gestützte Heilkunde ist eine recht junge Entwicklungsrichtung in der Medizin. Sie fordert, dass patientenorientierte Entscheidungen bei der Behandlung – u.a. von Kommunikationsstörungen – nach Möglichkeit auf Grundlage von empirisch nachgewiesener Wirksamkeit getroffen werden. Vor dem Hintergrund der Diskussionen über Qualitätssicherung, Patientensicherheit, Ärztemangel und Mittelknappheit ist das Thema hochaktuell.
Messbare Behandlungserfolge
Wendet man die Forderung nach evidenzbasierter Behandlung auf Kommunikationsstörungen an, landet man z.B. bei der Frage: Kann man einen Opernsänger mit kranker Stimme nach allgemeingültigen Regeln behandeln oder ist nicht eine hochgradig individualisierte Medizin gefordert? „Die Antwort ist: Man kann. Oder besser: Man kann beides, das eine tun und das andere nicht lassen“, erläutert Katrin Neumann. Allgemeinplätze am Ende einer Therapie wie: „Dem Patienten geht es schon besser.“ oder „Der Patient konnte die geübten Inhalte leider nicht ausreichend im Alltag umsetzen“ anstelle von Effektivitätsmessungen sollten ihrer Meinung nach bald der Vergangenheit angehören: „Behandlungserfolg“, so Neumann weiter, „ist immer quantifizierbar und in der Kommunikationsmedizin meist an vier Parameterkomplexen ablesbar: organische/psychische Untersuchungsbefunde, vom Mediziner erhobene Wahrnehmungsmaße, objektive Messergebnisse z.B. der Sprechtonhöhe sowie die Selbstwahrnehmung des Patienten, die seine Belastung durch eine Störung wiedergeben.“ Solche Aspekte werden auf der Tagung sowohl für kindliche Hörstörungen dargestellt als auch für Beeinträchtigungen der Sprachentwicklung, des Sprechens und der erworbenen Sprache, der Stimme, des Redeflusses und außerdem des Schluckens.
Beim Pressetermin kommen Betroffene zu Wort
Die Organisatoren der Tagung gehen aber noch einen Schritt weiter und möchten bei einem Pressetermin auch Betroffene zu Wort kommen lassen. Was bedeuten Kommunikationsstörungen für sie: beispielsweise für eine Opernsängerin mit Stimmstörung, für ein Kind mit starker Sprachentwicklungsstörung oder für die Eltern eines gehörlosen Säuglings? Neben den Betroffenen werden auch Experten vor Ort sein und den Journalisten Auskunft geben: Tagungspräsidentin Prof. Katrin Neumann, DGPP-Präsident Prof. Rainer Schönweiler, Prof. Dirk Mürbe (Medienverantwortlicher der DGPP) und Prof. Stefan Dazert, Direktor der RUB-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH. Der Pressetermin findet am 19. September (12-13 h) in der alten Cafeteria des St.-Elisabeth-Hospital Bochum (Bleichstraße 16) statt. Die Tagungspräsidentin bittet interessierte Journalisten um Rückmeldung (Tel. 0234-5098471 oder 0160-97705590, E-Mail: Katrin.Neumann@rub.de), ob sie am Pressetermin inkl. Imbiss teilnehmen möchten. „Wir können dann auch gern sie Details bezüglich der Patienten absprechen“, konkretisiert Prof. Neumann.
Weitere Informationen
Prof. Dr. Katrin Neumann, Tagungspräsidentin der 30. Jahrestagung der DGPP, Leitende Ärztin der Abt. für Phoniatrie und Pädaudiologie und des Hörkompetenzzentrums und CI-Zentrums Ruhrgebiet, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie der St. Josef- und St. Elisabeth-Hospital gGmbH Bochum, Ruhr-Universität Bochum, Bleichstr. 16, 44787 Bochum, Tel. 0234-5098471

E-Mail: katrin.neumann@rub.de

Angeklickt
Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php
Redaktion: Arne Dessaul

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgpp.de/cms/pages/de/willkommen.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie