Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Diabetes nicht an die Nieren geht

25.01.2011
Neue Strategien gegen Nierenerkrankungen stehen im Mittelpunkt des 2. Treffens des SysKid-Konsortiums, einem interdisziplinären EU-Forschungsprojekt.

25 Forschergruppen aus 15 Ländern tagen vom 25.-28. Januar 2011 an der Medizinischen Universität Innsbruck. Ihr Ziel: verbesserte Methoden für die Prävention, Diagnostik und Behandlung von chronischer Nierenleiden.

In Europa leiden schätzungsweise 50 Millionen Menschen, zehn Prozent der Bevölkerung, an einer chronischen Nierenerkrankung. Besonders häufig betroffen sind Diabetiker: Fünf Jahre nach der Erstdiagnose der Zuckerkrankheit diagnostizieren Ärzte bei zehn Prozent der Diabetiker die ersten Zeichen einer Nierenschädigung. Binnen 15 bis 20 Jahren sind 30 bis 40 Prozent betroffen. Diabetiker stellen daher auch mit 30 Prozent den größten Anteil der Dialyse-Patienten. Darüber hinaus steigt bei einer Nierenerkrankung auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

„In ganz Europa steigt seit einigen Jahren die Zahl der Diabetiker deutlich an“, erklärt Professor Gert Mayer von der Medizinischen Universität Innsbruck, dessen Arbeitsgruppe zum SysKid-Konsortium gehört. Darum sei es wichtig, so der Nierenexperte weiter, „dass wir Diabetiker und andere Patienten mit einem erhöhten Risiko für chronische Nierenerkrankungen früher und besser diagnostizieren und behandeln.“

Verfügbare Testverfahren, dienen etwa dem Nachweis von Eiweißstoffen im Urin. Diese sogenannte Mikroalbuminurie kann Anzeichen einer Nierenerkrankung sein. „Doch wir brauchen dringend Untersuchungsmethoden, mit deren Hilfe wir Nierenveränderungen bei Diabetikern früher und spezifischer diagnostizieren können, um gezielter und früher behandeln zu können“, sagt Professor Rainer Oberbauer von der Medizinischen Universität Wien. „Wir wissen inzwischen aufgrund neuer Studien, dass eine frühe Diagnose und Therapie einerseits das Fortschreiten der Erkrankung bremsen kann, dass aber andererseits eine aggressive Behandlung auch den Zustand des Patienten manchmal verschlechtern kann, wenn hinter dem Symptom „Eiweiß im Urin“ eine andere Erkrankung steht“, umreißt Gert Mayer das derzeitige Dilemma der Diagnostik, die auf einem Symptom beruht, das auch andere Ursachen haben kann oder das ausbleibt, obwohl die Niere geschädigt ist.

„Unser Konsortium will daher mit den modernen Methoden der Systembiologie bessere Strategien für die Prävention, Diagnostik und Therapie von chronischen Nierenerkrankungen entwickeln“, sagt Dr. Bernd Mayer, geschäftsführender Partner der F&E-Firma emergentec biodevelopment GmbH, Wien, der das Projekt koordiniert.

Auf ihrem Treffen in Innsbruck präsentieren die verschiedenen Forschergruppen die Resultate ihrer bisherigen Arbeit. Es geht beispielsweise um neue Krankheitsmarker, deren Nachweis die Diagnostik verbessern. Um diese zu entdecken, analysieren die Wissenschaftler tausende von Urin- und Blutproben betroffener Patienten. Erste Marker-Kandidaten werden auf der Tagung präsentiert.

Zur Zeit wird von den Ethik-Kommissionen der beteiligten Universitäten (Innsbruck, Groningen, Glasgow, Katowitze, Budapest) eine große Studie geprüft, die das Konsortium im Mai auf den Weg bringen will. „An dieser Studie werden fünf Zentren in verschiedenen Ländern teilnehmen“, sagt Gert Mayer, der die Studie leiten wird. An mindestens 4000 Patienten mit Diabetes wollen die Wissenschaftler erproben, ob die neuen Krankheitsmarker den konventionellen Verfahren überlegen sind und die Diagnostik verbessern. „Denn es gibt erste Medikamente, die spezifisch auf die Niere einwirken“, sagt Mayer. Von deren frühem Einsatz versprechen sich die Spezialisten bessere Behandlungsergebnisse.

Doch nicht nur klinische Forscher informieren ihre Kollegen über den Stand ihrer Arbeit. Auch Genetiker, Molekularbiologen, Bioinformatiker, Zellbiologen und Physiologen gehören zu SysKid und werden ihre Erkenntnisse präsentieren. „Je besser wir die Krankheitsprozesse auch auf der Ebene der Gene, Zellen und Moleküle verstehen, desto eher eröffnen sich auch Ansätze und Angriffspunkte für neue Therapien“, begründet SysKid-Koordinator Dr. Bernd Mayer den interdisziplinären Ansatz. Die Forscher setzen auf, Forschungsrichtungen, wie „Genomics“, die Untersuchung des Erbguts, „Proteomics“, die Erforschung der Gesamtheit der Eiweißstoffe in Zellen oder Metabolomics, die Untersuchung von Metaboliten, also den Stoffwechselprodukten innerhalb der Zelle. „Schließlich sind wir angetreten, die Niere als Ganzes zu verstehen“, sagt Professor Oberbauer.

www.syskid.eu: SysKid ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt: Mediziner, Statistiker, Epidemiologen, Molekularbiologen und Bioinformatiker von Universitätskliniken, Forschungsinstituten und Biotech-Unternehmen arbeiten zusammen. Dem Konsortium gehören 25 Forschergruppen aus 15 Ländern an: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Ungarn und USA. Das Forschungsprojekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Es wird von der Europäischen Union mit 11,8 Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm 7 (FP7) gefördert, das gesamte Projektvolumen beträgt rund 16 Millionen Euro.

Hinweise für die Redaktionen:
Unter dem Titel „From molecular to clinical science in chronic kidney disease“ präsentieren SysKid-Forscher am kommenden Freitag im Hilton Hotel Innsbruck von 14:45 - 18:00 Uhr aktuelle Einsichten in die Nierenforschung und werfen einen Blick in die Zukunft. Gerne vermitteln wir Ihnen im Laufe der Tagung individuelle Gespräche mit SysKid-Wissenschaftlern: Das Presseteam ist vor Ort erreichbar unter: +49 172 8623636 oder +49 151 12043311.

Barbara Ritzert

ProScience Communications –
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: +49 8157 9397-0
Fax: +49 8157 9397-97
e-mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.syskid.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE