Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit der Diabetes nicht an die Nieren geht

25.01.2011
Neue Strategien gegen Nierenerkrankungen stehen im Mittelpunkt des 2. Treffens des SysKid-Konsortiums, einem interdisziplinären EU-Forschungsprojekt.

25 Forschergruppen aus 15 Ländern tagen vom 25.-28. Januar 2011 an der Medizinischen Universität Innsbruck. Ihr Ziel: verbesserte Methoden für die Prävention, Diagnostik und Behandlung von chronischer Nierenleiden.

In Europa leiden schätzungsweise 50 Millionen Menschen, zehn Prozent der Bevölkerung, an einer chronischen Nierenerkrankung. Besonders häufig betroffen sind Diabetiker: Fünf Jahre nach der Erstdiagnose der Zuckerkrankheit diagnostizieren Ärzte bei zehn Prozent der Diabetiker die ersten Zeichen einer Nierenschädigung. Binnen 15 bis 20 Jahren sind 30 bis 40 Prozent betroffen. Diabetiker stellen daher auch mit 30 Prozent den größten Anteil der Dialyse-Patienten. Darüber hinaus steigt bei einer Nierenerkrankung auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

„In ganz Europa steigt seit einigen Jahren die Zahl der Diabetiker deutlich an“, erklärt Professor Gert Mayer von der Medizinischen Universität Innsbruck, dessen Arbeitsgruppe zum SysKid-Konsortium gehört. Darum sei es wichtig, so der Nierenexperte weiter, „dass wir Diabetiker und andere Patienten mit einem erhöhten Risiko für chronische Nierenerkrankungen früher und besser diagnostizieren und behandeln.“

Verfügbare Testverfahren, dienen etwa dem Nachweis von Eiweißstoffen im Urin. Diese sogenannte Mikroalbuminurie kann Anzeichen einer Nierenerkrankung sein. „Doch wir brauchen dringend Untersuchungsmethoden, mit deren Hilfe wir Nierenveränderungen bei Diabetikern früher und spezifischer diagnostizieren können, um gezielter und früher behandeln zu können“, sagt Professor Rainer Oberbauer von der Medizinischen Universität Wien. „Wir wissen inzwischen aufgrund neuer Studien, dass eine frühe Diagnose und Therapie einerseits das Fortschreiten der Erkrankung bremsen kann, dass aber andererseits eine aggressive Behandlung auch den Zustand des Patienten manchmal verschlechtern kann, wenn hinter dem Symptom „Eiweiß im Urin“ eine andere Erkrankung steht“, umreißt Gert Mayer das derzeitige Dilemma der Diagnostik, die auf einem Symptom beruht, das auch andere Ursachen haben kann oder das ausbleibt, obwohl die Niere geschädigt ist.

„Unser Konsortium will daher mit den modernen Methoden der Systembiologie bessere Strategien für die Prävention, Diagnostik und Therapie von chronischen Nierenerkrankungen entwickeln“, sagt Dr. Bernd Mayer, geschäftsführender Partner der F&E-Firma emergentec biodevelopment GmbH, Wien, der das Projekt koordiniert.

Auf ihrem Treffen in Innsbruck präsentieren die verschiedenen Forschergruppen die Resultate ihrer bisherigen Arbeit. Es geht beispielsweise um neue Krankheitsmarker, deren Nachweis die Diagnostik verbessern. Um diese zu entdecken, analysieren die Wissenschaftler tausende von Urin- und Blutproben betroffener Patienten. Erste Marker-Kandidaten werden auf der Tagung präsentiert.

Zur Zeit wird von den Ethik-Kommissionen der beteiligten Universitäten (Innsbruck, Groningen, Glasgow, Katowitze, Budapest) eine große Studie geprüft, die das Konsortium im Mai auf den Weg bringen will. „An dieser Studie werden fünf Zentren in verschiedenen Ländern teilnehmen“, sagt Gert Mayer, der die Studie leiten wird. An mindestens 4000 Patienten mit Diabetes wollen die Wissenschaftler erproben, ob die neuen Krankheitsmarker den konventionellen Verfahren überlegen sind und die Diagnostik verbessern. „Denn es gibt erste Medikamente, die spezifisch auf die Niere einwirken“, sagt Mayer. Von deren frühem Einsatz versprechen sich die Spezialisten bessere Behandlungsergebnisse.

Doch nicht nur klinische Forscher informieren ihre Kollegen über den Stand ihrer Arbeit. Auch Genetiker, Molekularbiologen, Bioinformatiker, Zellbiologen und Physiologen gehören zu SysKid und werden ihre Erkenntnisse präsentieren. „Je besser wir die Krankheitsprozesse auch auf der Ebene der Gene, Zellen und Moleküle verstehen, desto eher eröffnen sich auch Ansätze und Angriffspunkte für neue Therapien“, begründet SysKid-Koordinator Dr. Bernd Mayer den interdisziplinären Ansatz. Die Forscher setzen auf, Forschungsrichtungen, wie „Genomics“, die Untersuchung des Erbguts, „Proteomics“, die Erforschung der Gesamtheit der Eiweißstoffe in Zellen oder Metabolomics, die Untersuchung von Metaboliten, also den Stoffwechselprodukten innerhalb der Zelle. „Schließlich sind wir angetreten, die Niere als Ganzes zu verstehen“, sagt Professor Oberbauer.

www.syskid.eu: SysKid ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt: Mediziner, Statistiker, Epidemiologen, Molekularbiologen und Bioinformatiker von Universitätskliniken, Forschungsinstituten und Biotech-Unternehmen arbeiten zusammen. Dem Konsortium gehören 25 Forschergruppen aus 15 Ländern an: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Ungarn und USA. Das Forschungsprojekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Es wird von der Europäischen Union mit 11,8 Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm 7 (FP7) gefördert, das gesamte Projektvolumen beträgt rund 16 Millionen Euro.

Hinweise für die Redaktionen:
Unter dem Titel „From molecular to clinical science in chronic kidney disease“ präsentieren SysKid-Forscher am kommenden Freitag im Hilton Hotel Innsbruck von 14:45 - 18:00 Uhr aktuelle Einsichten in die Nierenforschung und werfen einen Blick in die Zukunft. Gerne vermitteln wir Ihnen im Laufe der Tagung individuelle Gespräche mit SysKid-Wissenschaftlern: Das Presseteam ist vor Ort erreichbar unter: +49 172 8623636 oder +49 151 12043311.

Barbara Ritzert

ProScience Communications –
Die Agentur für Wissenschaftskommunikation GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: +49 8157 9397-0
Fax: +49 8157 9397-97
e-mail: ritzert@proscience-com.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.syskid.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie