Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cultural Management without Borders – Kulturmanager aus aller Welt tagen in Künzelsau

02.02.2015
  • 9. Jahrestagung des Fachverbands Kulturmanagement am Campus Künzelsau
  • Teilnehmer aus 16 Nationen diskutieren aktuelle Herausforderungen des Kulturmanagements

Über 80 Kulturmanager aus 16 Nationen von Indien bis Spanien, von Südafrika bis Dänemark waren Mitte Januar nach Künzelsau und Schwäbisch Hall gereist. Dr. Raphaela Henze, Professorin für Kulturmanagement an der Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau – Reinhold-Würth-Hochschule hatte zur Jahrestagung des Fachverbands Kulturmanagement mit dem Titel „Cultural Management without Borders“ geladen.

Dass die beiden Städte Künzelsau und Schwäbisch Hall nun auf der kulturellen Landkarte der Tagungsgäste fest verankert sind, da ist sich Prof. Dr. Raphaela Henze als Gastgeberin sicher. Ausgezeichnete Kultur, wie sie die Teilnehmer in der Haller Kunsthalle Würth sowie in der Johanniterkirche erlebten und ausgezeichnete Kulturmanagementforschung und -ausbildung, wie sie der Campus Künzelsau der Hochschule Heilbronn bietet, sind in der Tat nicht an Metropolen oder große Städte gebunden.

„Künzelsau ist im wahren Sinne des Wortes ein globales Dorf, von dem aus nach dieser Konferenz viele Impulse hinsichtlich der Weiterentwicklung des internationalen Kulturmanagements in alle Welt gehen werden“, beschreibt Henze den Erfolg der Veranstaltung.

Aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen des Kulturmanagements im Fokus

Die Kulturmanager aus Wissenschaft und Praxis diskutierten insbesondere angesichts der Vorfälle von Paris über die Standortbestimmung von Kulturschaffenden und darüber, dass gerade im internationalen Kontext für die Errungenschaften eingetreten werden muss, für die insbesondere Europa steht, darunter ohne jede Einschränkung die Menschenrechte und die freie Meinungsäußerung.

Neben der Wahrnehmung der eigenen Identität ging es insbesondere aber auch darum, welche Fähigkeiten gerade das internationale Kulturmanagement den darin Tätigen zukünftig abverlangen wird. Insbesondere die Gäste aus Südafrika, Marokko und Indien sahen die wichtigste Eigenschaft in Flexibilität und in der Fähigkeit „aus wenig viel zu machen“.

Eine Situation, die insbesondere europäischen Kulturmanagern in öffentlich geförderten Einrichtungen noch fremd ist, aber in Anbetracht der schwindenden Finanzierung durchaus ein mögliches Zukunftsszenario darstellen dürfte.

Der kritische Umgang mit Medien, die weltweite Vernetzung, die teilweise doch sehr unterschiedliche Definition von Kunst, die Rolle Europas beim weltweiten Export von Kulturgütern, die Aufgabe von Mittlerinstitutionen wie etwa dem Goethe-Institut oder dem British Council und das Ringen um neue Zielgruppen standen im Mittelpunkt zahlreicher angeregter Gespräche und intensiver Workshops. Viele der großen Namen der Kulturwissenschaft und des Kulturmanagements waren zu Vorträgen angereist:

So Frédéric Martel, Autor, Journalist und forschender Soziologe am französischen Institut für Internationale Beziehungen und Strategien (IRIS), Rebecca Matthews, Direktorin von „Aarhus-2017“, der dänischen Kulturhauptstadt Europas 2017, Dr. Caroline Robertson-von Trotha, Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Professorin für Soziologie und Kulturwissenschaft sowie Michael Schindhelm, Autor, Filmemacher, Theaterfachmann und kultureller Berater verschiedener internationaler Organisationen.

„Ich freue mich, dass ich die vielen Personen, mit denen ich in den vergangenen Jahren immer wieder in Kontakt stand oder deren Forschung mich inspiriert hat, zu uns an den Campus nach Künzelsau holen konnte. Das Thema ‚Internationales Kulturmanagement‘, hat hier bei uns nochmal eine ganz neue Dimension bekommen. Das ist ein großer Erfolg. Ich freue mich auf weitere Projekte, Veröffentlichungen und Kooperationen mit anderen Studiengängen insbesondere im Ausland“, zieht Henze ihr Fazit.

Für einen reibungslosen Ablauf der von der Stiftung zur Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule geförderten Veranstaltung sorgten insbesondere auch Studierende im Studiengang Betriebswirtschaft und Kultur- Freizeit- Sportmanagement: Sie engagierten sich bei Organisation der Tagung und gestalteten das musikalische Rahmenprogramm.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit mehr als 8.300 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 47 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Raphaela Henze, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-250, E-Mail: raphaela.henze@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/bk

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Reinhold-Würth-Hochschule: Christa Zeller, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-203, E-Mail: christa.zeller@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/tw

Heike Wesener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz