Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cultural Management without Borders – Kulturmanager aus aller Welt tagen in Künzelsau

02.02.2015
  • 9. Jahrestagung des Fachverbands Kulturmanagement am Campus Künzelsau
  • Teilnehmer aus 16 Nationen diskutieren aktuelle Herausforderungen des Kulturmanagements

Über 80 Kulturmanager aus 16 Nationen von Indien bis Spanien, von Südafrika bis Dänemark waren Mitte Januar nach Künzelsau und Schwäbisch Hall gereist. Dr. Raphaela Henze, Professorin für Kulturmanagement an der Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau – Reinhold-Würth-Hochschule hatte zur Jahrestagung des Fachverbands Kulturmanagement mit dem Titel „Cultural Management without Borders“ geladen.

Dass die beiden Städte Künzelsau und Schwäbisch Hall nun auf der kulturellen Landkarte der Tagungsgäste fest verankert sind, da ist sich Prof. Dr. Raphaela Henze als Gastgeberin sicher. Ausgezeichnete Kultur, wie sie die Teilnehmer in der Haller Kunsthalle Würth sowie in der Johanniterkirche erlebten und ausgezeichnete Kulturmanagementforschung und -ausbildung, wie sie der Campus Künzelsau der Hochschule Heilbronn bietet, sind in der Tat nicht an Metropolen oder große Städte gebunden.

„Künzelsau ist im wahren Sinne des Wortes ein globales Dorf, von dem aus nach dieser Konferenz viele Impulse hinsichtlich der Weiterentwicklung des internationalen Kulturmanagements in alle Welt gehen werden“, beschreibt Henze den Erfolg der Veranstaltung.

Aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen des Kulturmanagements im Fokus

Die Kulturmanager aus Wissenschaft und Praxis diskutierten insbesondere angesichts der Vorfälle von Paris über die Standortbestimmung von Kulturschaffenden und darüber, dass gerade im internationalen Kontext für die Errungenschaften eingetreten werden muss, für die insbesondere Europa steht, darunter ohne jede Einschränkung die Menschenrechte und die freie Meinungsäußerung.

Neben der Wahrnehmung der eigenen Identität ging es insbesondere aber auch darum, welche Fähigkeiten gerade das internationale Kulturmanagement den darin Tätigen zukünftig abverlangen wird. Insbesondere die Gäste aus Südafrika, Marokko und Indien sahen die wichtigste Eigenschaft in Flexibilität und in der Fähigkeit „aus wenig viel zu machen“.

Eine Situation, die insbesondere europäischen Kulturmanagern in öffentlich geförderten Einrichtungen noch fremd ist, aber in Anbetracht der schwindenden Finanzierung durchaus ein mögliches Zukunftsszenario darstellen dürfte.

Der kritische Umgang mit Medien, die weltweite Vernetzung, die teilweise doch sehr unterschiedliche Definition von Kunst, die Rolle Europas beim weltweiten Export von Kulturgütern, die Aufgabe von Mittlerinstitutionen wie etwa dem Goethe-Institut oder dem British Council und das Ringen um neue Zielgruppen standen im Mittelpunkt zahlreicher angeregter Gespräche und intensiver Workshops. Viele der großen Namen der Kulturwissenschaft und des Kulturmanagements waren zu Vorträgen angereist:

So Frédéric Martel, Autor, Journalist und forschender Soziologe am französischen Institut für Internationale Beziehungen und Strategien (IRIS), Rebecca Matthews, Direktorin von „Aarhus-2017“, der dänischen Kulturhauptstadt Europas 2017, Dr. Caroline Robertson-von Trotha, Direktorin des ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Professorin für Soziologie und Kulturwissenschaft sowie Michael Schindhelm, Autor, Filmemacher, Theaterfachmann und kultureller Berater verschiedener internationaler Organisationen.

„Ich freue mich, dass ich die vielen Personen, mit denen ich in den vergangenen Jahren immer wieder in Kontakt stand oder deren Forschung mich inspiriert hat, zu uns an den Campus nach Künzelsau holen konnte. Das Thema ‚Internationales Kulturmanagement‘, hat hier bei uns nochmal eine ganz neue Dimension bekommen. Das ist ein großer Erfolg. Ich freue mich auf weitere Projekte, Veröffentlichungen und Kooperationen mit anderen Studiengängen insbesondere im Ausland“, zieht Henze ihr Fazit.

Für einen reibungslosen Ablauf der von der Stiftung zur Förderung der Reinhold-Würth-Hochschule geförderten Veranstaltung sorgten insbesondere auch Studierende im Studiengang Betriebswirtschaft und Kultur- Freizeit- Sportmanagement: Sie engagierten sich bei Organisation der Tagung und gestalteten das musikalische Rahmenprogramm.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik

Mit mehr als 8.300 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 47 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Raphaela Henze, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-250, E-Mail: raphaela.henze@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/bk

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de

Pressekontakt Reinhold-Würth-Hochschule: Christa Zeller, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau - Reinhold-Würth-Hochschule, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 0 79 40-1306-203, E-Mail: christa.zeller@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/tw

Heike Wesener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise