Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CSR-Impulse und Strategien für erfolgreiche Unternehmen in NRW

16.08.2011
Für die meisten großen Firmen ist Corporate Social Responsibility seit Jahren ein wichtiges Thema – aber wie können besonders kleine und mittelständische Unternehmen zu einer nachhaltigen Führungsstrategie kommen? Welche Konzepte lassen sich in welchem Betrieb umsetzen? Und kommt man gemeinsam mit Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Initiativen vielleicht zu besseren Ergebnissen?

Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) lädt gemeinsam mit dem Labor für Organisationsentwicklung der Universität Duisburg-Essen zum Kongress „CSR-Impulse und Strategien für erfolgreiche Unternehmen in NRW“ am 8. September 2011 ein.

Dort tauschen sich kleine und große Unternehmen, Vertreter von Hochschulen und der Bürgergesellschaft gemeinsam über die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaft in NRW aus. Ziel ist es, das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen zu fördern, sie durch gute Praxisbeispiele zu motivieren und die CSR-Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen stärker zu vernetzen.

Neben einer einleitenden Gesprächsrunde, der Vorstellung von Unternehmensbeispielen im Bereich CSR und zwei Keynote-Reden finden vier Workshops zu den Themen Demografischer Wandel, Integration, Klimaschutz/Ressourceneffizienz sowie Bildung und Innovation statt. Der Kongress wird vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und dem Labor für Organisationsentwicklung der Universität Duisburg-Essen in Verbindung mit den Industrie- und Handelskammern, dem Westdeutschen Handwerkskammertag und dem Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen organisiert und findet im Aquatorium in Mülheim an der Ruhr auf dem Gelände der Ruhrwasserwerke Styrum der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft statt.

ReferentInnen:
Dr. Veit Echterhoff (Recruiting und Personalentwicklung, Thyssen Krupp Steel Europe), Dirk Grünewald (Vizepräsident der IHK NRW), Willy Hesse (Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages), Dr. Günther Horzetzky (Staatsekretär, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen), Prof. Dr. Recep Keskin (Vorstandsvorsitzender und Geschäftsleitung, Verband Türkischer Unternehmer und Industrieller in Europa/Betonfertigteilwerk Mark GmbH), Rainer Lucas (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie), Dr. Arndt Neuhaus (Vorstandsvorsitzender RWE Deutschland AG), Birgit Riess (Director, Programm Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, Bertelsmann Stiftung), Erich Staake (Duisburger Hafen AG/Logport Logistic-Center Duisburg GmbH, Duisburg), Dr. Udo Westermann (Geschäftsführer, Future e.V., Münster).

Leitung: Prof. Dr. Ludger Heidbrink (Kulturwissenschaftliches Institut Essen) und Prof. Dr. Wolfgang Stark (Universität Duisburg-Essen)

Datum: Donnerstag, 8. September 2011, 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Aquatorium in Mülheim an der Ruhr auf dem Gelände der Ruhrwasserwerke Styrum der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft

Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist möglich schriftlich mit angefügter Antwort-Karte oder online unter: http://www.dialog-verantwortung.de

Pressekontakt:
Andrea Schunk, flowconcept / Agentur für Kommunikation, Tel.: 05231/45840-11, a.schunk@flowconcept.de oder Viola Noll, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Tel. 0201/7204-152, viola.noll@kwi-nrw.de.
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.
Über das Netzwerk „Dialog Verantwortung“:
Das Netzwerk Dialog Verantwortung wurde gegründet in Zusammenarbeit mit dem Labor für Organisationsentwicklung der Universität Duisburg-Essen, dem Center for Responsibility Research (CRR) am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), dem Paritätischen Wohlfahrtsverband in Nordrhein-Westfalen und Partnern aus der Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft. Es verbindet Unternehmen (Großunternehmen und KMUs) der Region, zivilgesellschaftliche Organisationen, wissenschaftliche Institutionen sowie Verbände und Kommunen des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Ziel des Netzwerkes ist die Etablierung einer regionalen Plattform, auf der die vielfältigen CSR-Aktivitäten besser sichtbar und nutzbar werden. Auf diese Weise können sich Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Akteure der Bürgergesellschaft und Vertreter der Wissenschaft zusammenfinden, um gemeinsame Verantwortungsprojekte für die Bewältigung zentraler Zukunftsherausforderungen in der Region zu entwickeln.

Viola Noll | idw
Weitere Informationen:
http://www.dialog-verantwortung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie