Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CSR-Impulse und Strategien für erfolgreiche Unternehmen in NRW

16.08.2011
Für die meisten großen Firmen ist Corporate Social Responsibility seit Jahren ein wichtiges Thema – aber wie können besonders kleine und mittelständische Unternehmen zu einer nachhaltigen Führungsstrategie kommen? Welche Konzepte lassen sich in welchem Betrieb umsetzen? Und kommt man gemeinsam mit Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Initiativen vielleicht zu besseren Ergebnissen?

Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) lädt gemeinsam mit dem Labor für Organisationsentwicklung der Universität Duisburg-Essen zum Kongress „CSR-Impulse und Strategien für erfolgreiche Unternehmen in NRW“ am 8. September 2011 ein.

Dort tauschen sich kleine und große Unternehmen, Vertreter von Hochschulen und der Bürgergesellschaft gemeinsam über die gesellschaftliche Verantwortung der Wirtschaft in NRW aus. Ziel ist es, das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen zu fördern, sie durch gute Praxisbeispiele zu motivieren und die CSR-Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen stärker zu vernetzen.

Neben einer einleitenden Gesprächsrunde, der Vorstellung von Unternehmensbeispielen im Bereich CSR und zwei Keynote-Reden finden vier Workshops zu den Themen Demografischer Wandel, Integration, Klimaschutz/Ressourceneffizienz sowie Bildung und Innovation statt. Der Kongress wird vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) und dem Labor für Organisationsentwicklung der Universität Duisburg-Essen in Verbindung mit den Industrie- und Handelskammern, dem Westdeutschen Handwerkskammertag und dem Wirtschaftsministerium Nordrhein-Westfalen organisiert und findet im Aquatorium in Mülheim an der Ruhr auf dem Gelände der Ruhrwasserwerke Styrum der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft statt.

ReferentInnen:
Dr. Veit Echterhoff (Recruiting und Personalentwicklung, Thyssen Krupp Steel Europe), Dirk Grünewald (Vizepräsident der IHK NRW), Willy Hesse (Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages), Dr. Günther Horzetzky (Staatsekretär, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen), Prof. Dr. Recep Keskin (Vorstandsvorsitzender und Geschäftsleitung, Verband Türkischer Unternehmer und Industrieller in Europa/Betonfertigteilwerk Mark GmbH), Rainer Lucas (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie), Dr. Arndt Neuhaus (Vorstandsvorsitzender RWE Deutschland AG), Birgit Riess (Director, Programm Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, Bertelsmann Stiftung), Erich Staake (Duisburger Hafen AG/Logport Logistic-Center Duisburg GmbH, Duisburg), Dr. Udo Westermann (Geschäftsführer, Future e.V., Münster).

Leitung: Prof. Dr. Ludger Heidbrink (Kulturwissenschaftliches Institut Essen) und Prof. Dr. Wolfgang Stark (Universität Duisburg-Essen)

Datum: Donnerstag, 8. September 2011, 10.00 bis 18.00 Uhr
Ort: Aquatorium in Mülheim an der Ruhr auf dem Gelände der Ruhrwasserwerke Styrum der RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft

Teilnahme: Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist möglich schriftlich mit angefügter Antwort-Karte oder online unter: http://www.dialog-verantwortung.de

Pressekontakt:
Andrea Schunk, flowconcept / Agentur für Kommunikation, Tel.: 05231/45840-11, a.schunk@flowconcept.de oder Viola Noll, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Tel. 0201/7204-152, viola.noll@kwi-nrw.de.
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.
Über das Netzwerk „Dialog Verantwortung“:
Das Netzwerk Dialog Verantwortung wurde gegründet in Zusammenarbeit mit dem Labor für Organisationsentwicklung der Universität Duisburg-Essen, dem Center for Responsibility Research (CRR) am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), dem Paritätischen Wohlfahrtsverband in Nordrhein-Westfalen und Partnern aus der Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft. Es verbindet Unternehmen (Großunternehmen und KMUs) der Region, zivilgesellschaftliche Organisationen, wissenschaftliche Institutionen sowie Verbände und Kommunen des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Ziel des Netzwerkes ist die Etablierung einer regionalen Plattform, auf der die vielfältigen CSR-Aktivitäten besser sichtbar und nutzbar werden. Auf diese Weise können sich Unternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Akteure der Bürgergesellschaft und Vertreter der Wissenschaft zusammenfinden, um gemeinsame Verantwortungsprojekte für die Bewältigung zentraler Zukunftsherausforderungen in der Region zu entwickeln.

Viola Noll | idw
Weitere Informationen:
http://www.dialog-verantwortung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften