Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crossing Borders - Ways of Constructing Identities

07.05.2012
Eine interdisziplinäre Tagung von Doktorandinnen und Doktoranden der Partneruniversitäten Augsburg und Pittsburgh über Grenzen und Identitäten in einer globalisierten Welt
Nach dem Wesen und den Funktionen von Grenzen in einer sich zunehmend globalisierenden Welt fragt eine interdiziplinäre und internationale Doktorandenkonferenz, die unter dem Titel "Crossing Borders - Ways of Constructing Identities vom 10. bis zum 12. Mai 2012 an der Universität Augsburg stattfindet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen von den beiden Partneruniversitäten Augsburg und Pittsburgh.

Die Globalisierung, die beständig veränderte soziale und mediale Realitäten hervorbringt, wirft die Frage nach dem Wesen und den Funktionen von Grenzen auf und zugleich auch die Frage nach Möglichkeiten von Identitätskonstruktionen im Kontext sich wandelnder Entwürfe von Grenzkonzepten, denn "Grenze" und “Identität” sind genuin miteinander verknüpft.

Die Notwendigkeit und zugleich die Problematik von “Grenzen” in Zusammenhang mit Identitätskonstruktion und -verhandlung liegen auf der Hand. Zu “Grenze” und “Identität” gehört grundlegend aber auch die “Grenzüberschreitung”, die eine “Abgrenzung” paradoxerweise erst möglich macht - wie Identität auch nicht ohne Alterität, also nicht ohne “Grenzüberschreitung” denkbar ist. In besonderem Maße zeigt dies unsere moderne Welt, die durch ihre komplexe Struktur die paradoxe Simultanexistenz von “Grenze” und “Grenzüberschreitung” zuspitzt: Durch das Phänomen der Globalisierung wächst die Welt – und wachsen mit ihr ihre Gesellschaften – immer mehr zusammen, alles wird immer stärker vernetzt, immer schneller erreichbar und damit scheinbar immer zugänglicher. Hinzu kommt eine Vielzahl medial vermittelter Realitäten die es zu verarbeiten, zu gestalten und miteinander in Einklang zu bringen gilt. Das heißt, “Orte” multiplizieren und überlagern sich, sie müssen deshalb immer aufs Neue differenziert und integriert werden.
Sowohl Individuen als auch Gesellschaften stehen folglich nicht mehr nur in einem begrenzt-regionalen Aktionszusammenhang, vielmehr müssen sich national, international und letztlich auch transnational orientieren. Dadurch werden Grenzen - auch Grenzen der Identität - abstrakter und gleichzeitig relationaler, bisweilen geradezu nivelliert. Ihre Definition ist nicht mehr innerhalb statischer Referenzrahmen zu beantworten, sondern sie steht im Spannungsverhältnis steter Re-Evaluierung und Neu-Definierung. “Grenze” ist damit also nicht als ein statisches Phänomen zu verstehen, sondern als eines, das genauso flexibel sein muss, wie die Konzepte, die es voneinander zu trennen sucht. Grenzüberschreitung und Flexibilität von Grenzen werden mindestens genauso wichtig wie die Grenze selbst und tragen zur Formung von Identitäten bei – seien es personale oder kollektive Identitäten.

Hier setzt die Tagung “Crossing Borders - Ways of Constructing Identities” an, indem sie das positive Potential, aber auch die Problematik von Grenzen, Grenzüberwindung und Flexibilität von Grenzen und ihrem Zusammenhang mit Identitätskonstruktion thematisiert und darüber hinaus fragt: Wie schlagen sich diese Phänomene in den Geistes- und Kulturwissenschaften nieder? Und wie tragen diese wiederum mit ihrem theoretisch-analytischen Potenzial zur Reflexion über “Grenze” und “Identität” bei?

Aus monchromer Sicht lassen sich komplexe Begriffe wie “Grenze” und “Identität”, die in einer Vielzahl von Bereichen Bedeutung besitzen, nicht angemessen beurteilen. Es bedarf vielmehr einer interdisziplinären Herangehensweise, wie sie von der Tagung "Crossing Borders" unternommen wird: einer Herangehensweise, die - selbst grenzüberschreitend und verschiedenste Aspekte zusammendenkend - den Themenkomplex in seiner Vielschichtigkeit beschreibbar machen kann.

"Von beiden Seiten finanziert, soll diese Tagung unsere seit vielen Jahren bestehende Augsburg-Pittsburg-Universitätspartnerschaft durch ihre Ausweitung auf die Ebene der Doktorandinnen und Doktoranden weiter festigen und ausbauen", so der Augsburger Literaturwissenschaftler und Pittsburgh-Partnerschaftsbeauftragte Dr. Klaus D. Post, der "Crossing Borders" gemeinsam mit den Augsburger Doktorandinnen Johanna Hartmann (Amerikanistik) und Christina Isensee (Vergleichende Literaturwissenschaft/Europäische Literaturen) initiiert und organisiert hat.

Ansprechpartnerinnen:

johanna.hartmann@phil.uni-augsburg.de
christina.isensee@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://megastore.uni-augsburg.de/get/j_yNuuihWD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise