Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crossing Borders - Ways of Constructing Identities

07.05.2012
Eine interdisziplinäre Tagung von Doktorandinnen und Doktoranden der Partneruniversitäten Augsburg und Pittsburgh über Grenzen und Identitäten in einer globalisierten Welt
Nach dem Wesen und den Funktionen von Grenzen in einer sich zunehmend globalisierenden Welt fragt eine interdiziplinäre und internationale Doktorandenkonferenz, die unter dem Titel "Crossing Borders - Ways of Constructing Identities vom 10. bis zum 12. Mai 2012 an der Universität Augsburg stattfindet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen von den beiden Partneruniversitäten Augsburg und Pittsburgh.

Die Globalisierung, die beständig veränderte soziale und mediale Realitäten hervorbringt, wirft die Frage nach dem Wesen und den Funktionen von Grenzen auf und zugleich auch die Frage nach Möglichkeiten von Identitätskonstruktionen im Kontext sich wandelnder Entwürfe von Grenzkonzepten, denn "Grenze" und “Identität” sind genuin miteinander verknüpft.

Die Notwendigkeit und zugleich die Problematik von “Grenzen” in Zusammenhang mit Identitätskonstruktion und -verhandlung liegen auf der Hand. Zu “Grenze” und “Identität” gehört grundlegend aber auch die “Grenzüberschreitung”, die eine “Abgrenzung” paradoxerweise erst möglich macht - wie Identität auch nicht ohne Alterität, also nicht ohne “Grenzüberschreitung” denkbar ist. In besonderem Maße zeigt dies unsere moderne Welt, die durch ihre komplexe Struktur die paradoxe Simultanexistenz von “Grenze” und “Grenzüberschreitung” zuspitzt: Durch das Phänomen der Globalisierung wächst die Welt – und wachsen mit ihr ihre Gesellschaften – immer mehr zusammen, alles wird immer stärker vernetzt, immer schneller erreichbar und damit scheinbar immer zugänglicher. Hinzu kommt eine Vielzahl medial vermittelter Realitäten die es zu verarbeiten, zu gestalten und miteinander in Einklang zu bringen gilt. Das heißt, “Orte” multiplizieren und überlagern sich, sie müssen deshalb immer aufs Neue differenziert und integriert werden.
Sowohl Individuen als auch Gesellschaften stehen folglich nicht mehr nur in einem begrenzt-regionalen Aktionszusammenhang, vielmehr müssen sich national, international und letztlich auch transnational orientieren. Dadurch werden Grenzen - auch Grenzen der Identität - abstrakter und gleichzeitig relationaler, bisweilen geradezu nivelliert. Ihre Definition ist nicht mehr innerhalb statischer Referenzrahmen zu beantworten, sondern sie steht im Spannungsverhältnis steter Re-Evaluierung und Neu-Definierung. “Grenze” ist damit also nicht als ein statisches Phänomen zu verstehen, sondern als eines, das genauso flexibel sein muss, wie die Konzepte, die es voneinander zu trennen sucht. Grenzüberschreitung und Flexibilität von Grenzen werden mindestens genauso wichtig wie die Grenze selbst und tragen zur Formung von Identitäten bei – seien es personale oder kollektive Identitäten.

Hier setzt die Tagung “Crossing Borders - Ways of Constructing Identities” an, indem sie das positive Potential, aber auch die Problematik von Grenzen, Grenzüberwindung und Flexibilität von Grenzen und ihrem Zusammenhang mit Identitätskonstruktion thematisiert und darüber hinaus fragt: Wie schlagen sich diese Phänomene in den Geistes- und Kulturwissenschaften nieder? Und wie tragen diese wiederum mit ihrem theoretisch-analytischen Potenzial zur Reflexion über “Grenze” und “Identität” bei?

Aus monchromer Sicht lassen sich komplexe Begriffe wie “Grenze” und “Identität”, die in einer Vielzahl von Bereichen Bedeutung besitzen, nicht angemessen beurteilen. Es bedarf vielmehr einer interdisziplinären Herangehensweise, wie sie von der Tagung "Crossing Borders" unternommen wird: einer Herangehensweise, die - selbst grenzüberschreitend und verschiedenste Aspekte zusammendenkend - den Themenkomplex in seiner Vielschichtigkeit beschreibbar machen kann.

"Von beiden Seiten finanziert, soll diese Tagung unsere seit vielen Jahren bestehende Augsburg-Pittsburg-Universitätspartnerschaft durch ihre Ausweitung auf die Ebene der Doktorandinnen und Doktoranden weiter festigen und ausbauen", so der Augsburger Literaturwissenschaftler und Pittsburgh-Partnerschaftsbeauftragte Dr. Klaus D. Post, der "Crossing Borders" gemeinsam mit den Augsburger Doktorandinnen Johanna Hartmann (Amerikanistik) und Christina Isensee (Vergleichende Literaturwissenschaft/Europäische Literaturen) initiiert und organisiert hat.

Ansprechpartnerinnen:

johanna.hartmann@phil.uni-augsburg.de
christina.isensee@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de
http://megastore.uni-augsburg.de/get/j_yNuuihWD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie