Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crohn & Colitis-Tag am 2. Oktober

24.09.2010
Über 320.000 Menschen leiden in Deutschland an chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

„Crohn & Colitis-Tag“ im UKM, Talk-Runde im „Uferlos“

Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen können Hinweise sein / Offene Sprechstunde am 1. Oktober und Talkrunde am 2. Oktober

Am 2. Oktober ist der deutschlandweite „Crohn & Colitis-Tag“. Die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (kurz: CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa und die aktuellen Therapiemöglichkeiten werden dabei in den Mittelpunkt gestellt. Die interdisziplinäre Crohn & Colitis-Ambulanz des Universitätsklinikums Münster (UKM) bietet bereits einen Tag zuvor, am Freitag, 1. Oktober, ab 9 Uhr eine offene Sprechstunde an. Treffpunkt ist die Leitstelle Ost im Zentralklinikum an der Albert-Schweitzer-Straße 33, Ebene 05. Am 2. Oktober (Samstag) gibt es eine offene CED-Talkrunde mit niedergelassenen Medizinern, Experten des UKM und Vertretern von regionalen Selbsthilfegruppen zum Thema Darmerkrankungen von 10 bis 13 Uhr im Cafe Uferlos am Aasee.

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa äußern sich häufig durch anhaltende schwere und blutige Durchfälle, Gewichtsverlust, Bauchschmerzen und Blähungen. Die genaue Ursache der lebenslangen, schubweise verlaufenden Erkrankungen ist trotz intensiver Forschung noch immer weitgehend unverstanden. Ein weiteres Problem: „Es besteht wahrscheinlich eine sehr hohe Dunkelziffer, da viele Patienten aufgrund von Unwissenheit keine ärztliche Diagnostik in Anspruch nehmen oder nicht umfangreich genug untersucht werden“, so Prof. Dr. Matthias Brüwer, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des UKM.

Sicher ist: Die Zahl der Betroffenen wächst dramatisch, gerade in den westlichen Industrienationen. „Rund 320.000 Menschen leiden derzeit in Deutschland an Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Die Folgen der Krankheit sind schwerwiegend: Sie ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, allerdings sind die Betroffenen vielfachen körperlichen und auch seelischen Belastungen ausgesetzt“, erklärt Privat-Dozent Dr. Jan Heidemann, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin B (Allg. Innere Medizin sowie Gastroenterologie und Stoffwechselkrankheiten). ). Gegenüber den 1960er Jahren habe sich die Zahl der Betroffenen in den Industrieländern verzehnfacht, so Heidemann.

Neue Medikamente und Operationsverfahren entwickelt
Die medikamentöse Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen war früher infolge häufig hoher Cortisongaben mit wesentlichen Nebenwirkungen belastet. Allerdings gibt es hier in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte: Durch den Einsatz neu entwickelter Medikamente (sog. Biologika) und bestimmter, das Immunsystem regulierender Medikamente (Immunsuppressiva) können inzwischen viele der Patienten über Jahre hinweg krankheitsfrei gehalten werden.

Patienten mit CED werden am Universitätsklinikum Münster grundsätzlich interdisziplinär betreut. Internisten und Chirurgen behandeln gemeinsam ihre CED-Patienten. Bei Nichtansprechen auf die medikamentöse Therapie oder bei komplizierten Krankheitsverläufen, z.B. mit schweren Darmverengungen bis hin zum Darmverschluss, ist eine Operation durch CED-erfahrene Chirurgen erforderlich. Dabei ist es heute bei der Mehrzahl der Patienten möglich, auf einen großen Bauchschnitt zu verzichten. Am UKM wird, wann immer es individuell möglich ist, die Operation nur noch über einen einzigen kleinen Hautschnitt im Bereich des Nabels durchgeführt. Dadurch wird gegenüber herkömmlichen „minimal-invasiven“ Verfahren der postoperative Verlauf beschleunigt und das kosmetische Ergebnis deutlich verbessert.

Mit mehr als 750 Patienten jährlich verfügen die Spezialambulanzen „Crohn & Colitis” des Universitätsklinikums Münster unter der Leitung von Privatdozent Dr. Jan Heidemann und Prof. Dr. Matthias Brüwer, beide Mitglieder im Kompetenznetzwerk für chronisch entzündlich Darmerkrankungen, über einen großen Erfahrungsschatz in der Erkennung und Behandlung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen. Diagnostische und therapeutische Verfahren auf dem neuesten Stand der Technik (z.B. Single-Ballon-Enteroskopie und Magnetresonanztomographie, Minimal Invasive Chirurgie), die rasche stationäre Aufnahme der Patienten und kurze Kommunikationswege innerhalb des CED-Teams sichern die optimale Versorgung der oft schwerkranken Patienten.

Dr. Heidemann: „Mit unseren Veranstaltungen wollen wir Betroffenen konkrete Hilfe bieten, gleichzeitig aber auch die Öffentlichkeit für dieses Thema sensibilisieren. Umso wichtiger ist es, dass es bei solchen bundesweiten Aktionstagen auch Angebote in den einzelnen Städten gibt ohne große Hürden. Denn bei vielen Betroffenen führen diese Erkrankungen zu einer enormen Einschränkung der Lebensqualität.“

Telefonnummer der Crohn & Colitis-Ambulanz des Universitätsklinikums Münster (UKM): 0251 / 83-48383, http://www.ukmuenster.de

Termine:

- Offene Sprechstunde im UKM: Freitag, 1. Oktober, ab 9 Uhr,
Zentralklinikum, Ebene 05, Leitstelle Ost.
- Talkrunde im Cafe Uferlos: Samstag, 2. Oktober, 10 bis 13 Uhr,
Teilnehmer: Prof. Dr. Matthias Brüwer, Privat-Dozent Dr. Jan Heidemann, Dr. Markus Masin (alle Universitätsklinikum Münster), Privat-Dozent Dr. Andreas Lügering, Dr. Peter Erren (beide Medizinisches Versorgungszentrum ”Portal 10” Münster), Iris Rosin (Selbsthilfegruppe Münster), Karin Wahlbrink-Schmitz (Selbsthilfegruppe Ibbenbüren). Die Moderation übernimmt Ralf Meistes (Journalist).

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.crohn-und-colitis-tag.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE