Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‘Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity’

26.03.2014

Kosmopolitisches Kino, Globalisierung, Migration und utopische Weltentwürfe stehen im Mittelpunkt der internationalen Tagung ‘Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity’, die vom 3. bis 5. April 2014 an der Universität Bayreuth stattfindet.

Vom 3. bis 5. April 2014 veranstalten Prof. Dr. Matthias Christen und Dr. Kathrin Rothemund von den Bayreuther Medienwissenschaften die internationale Tagung ‚Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity‘ auf dem Campus der Universität Bayreuth (NW III). Die Tagung beschäftigt sich mit dem kosmopolitischen Kino und Fragen von Globalisierung, (filmischer/medialer) Migration und utopischen Weltentwürfen.

„Wir freuen uns, dass wir durch die Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Universitätsvereins Bayreuth e.V. dafür international renommierte Film-, Medien- und Kulturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hierher einladen können“, erklärt Dr. Matthias Christen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth.

Die Konferenz soll sich jedoch nicht nur an die Fachwelt richten, sondern es sind alle Interessierten herzlich eingeladen, mitzudiskutieren und zudem am Freitag, 4. April 2014, ab 19.30 Uhr an der Vorführung des Films ‚DramaConsult‘ und dem anschließenden Gespräch mit der Regisseurin Dorothee Wenner in der Blackbox der Bayreuther Stadtbibliothek (RW21) teilzunehmen.

Hintergrund

Inhaltliche Konzeption der Tagung

Der Kosmopolit, der sich in einer globalisierten Welt zwischen Nationen, Märkten und Identitäten wie selbstverständlich bewegt, avancierte in den letzten Jahren zu einer Schlüsseltrope zeitgenössischer Identitätsbildung und Selbstverständigung. Der Kosmopolitismus dient in diesem Zusammenhang als Inbegriff einer neuen Haltung zu internationalen Verflechtungen sowie Geld- und Menschenströmen zwischen Kontinenten und Nationen.

Gegenüber den Nationalstaaten rücken einzelne Akteure, die moralisch und politisch der Idee einer Weltgesellschaft verpflichtet sind und im Bewusstsein der notwendigen Akzeptanz Anderer agieren, ins Zentrum einer kulturpolitischen Debatte.

In der Vorstellung einer Bewegung auf eine Weltgesellschaft hin, die aus gleichberechtigten und selbstbestimmten Bürgerinnen und Bürgern unterschiedlichster Herkunft besteht, schwingt eine utopische Haltung mit, die historisch auf die Aufklärung zurückgeht und in Zeiten der Internationalisierung und Globalisierung ein Gegenangebot zu vorherrschenden hegemonialen Strukturen der Realpolitik macht.

Häufig wird Kosmopolitismus als Unterform der Globalisierung verstanden. Hier wollen wir mit unserer Konferenz um eine dezidierte Umkehr dieser Argumentation plädieren und sowohl stärker auf die theoretischen Grundlagen des Kosmopolitismus eingehen als auch die Filme vertieft in ihrer filmphilosophischen Bedeutung beleuchten.

Kosmopolitische Filme bieten dabei unserer Ansicht nach Weltnarrative und ästhetische Weltentwürfe, mit denen über Politik und zugleich den Eigenwert des Ästhetischen nachgedacht werden kann. Die Idee einer Weltgesellschaft wird – dies die Arbeitshypothese der Konferenz – vielmehr im zeitgenössischen Kino aufgegriffen und ausgeformt, indem Welt- und Gesellschaftsmodelle entworfen werden. Das Medium Film wird auf diese Weise im globalen Netz von Bewegungs- und Entwicklungsströmen einer Zweiten Moderne selbst zu einem kosmopolitischen Akteur.

Fragestellung und wissenschaftliche Zielsetzung der Tagung

Ziel der internationalen Tagung ist es, die gegenwärtigen Debatten zum Kosmopolitismus, die bisher in der Forschungsgemeinschaft vorrangig in den Politik-, Rechts- und Sozialwissenschaften geführt werden, in einem kulturwissenschaftlichen Kontext aufzugreifen und auf die Künste – insbesondere das Kino – zu beziehen. Wir sind dabei an einem mehrfachen intellektuellen Wechselspiel interessiert:

Es geht uns um den interdisziplinären wie den internationalen Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, um die Wechselwirkungen zwischen theoretischen Konzepten und künstlerischen Artefakten und um die Reflexion von historischen und utopischen Gesellschaftsentwürfen, die in und mittels Medien durchgespielt werden.

Um die Bedeutung der Kategorie des Kosmopolitischen für Kulturproduktionen im Allgemeinen und ihre Tragfähigkeit für das Kino im besonderen zu klären, bedarf es zunächst einer Auseinandersetzung mit zentralen Begrifflichkeiten wie Kosmopolitismus, Globalisierung, Zweite Moderne, Utopismus und Weltentwurf, was am ersten Konferenztag einerseits im Rahmen der Keynote ‚Cosmopolitan Transcendings‘ von Prof. Dr. Magdalena Nowicka (HU Berlin) und andererseits im Rahmen des Roundtables ‚Cinema as Cosmopolitan, Transnational, Transcultural, World – Theoretical Concepts‘ einleitend thematisiert wird.

Dies dient in einem zweiten Schritt der Fokussierung auf die dem Film benachbarten Künste, da durch die Einbindung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft bisher kaum diskutierte Bereiche im Kontext der Kosmopolitismus-Forschung aufgriffen werden können.

In einem dritten Schritt findet dann eine Engführung der Diskussion auf das Verhältnis von Kosmopolitismus und Kino statt, indem wir uns auf Filme fokussieren, die überwiegend jenseits der großen Kinematographien entstehen oder die in Hollywood und im europäischen Arthouse-Kino Bruchstellen und Instabilitäten hegemonialer Diskurse aufzeigen.

Im Vordergrund werden dabei klassische filmästhetische Kategorien wie Narration, Genre, Stil und Form, aber ebenso die involvierten Institutionen und Akteure stehen, insbesondere aus den afrikanischen, asiatischen, arabischen und süd/lateinamerikanischen Kinematographien.

Darüber hinaus möchte die Konferenz der Frage nachgehen, in welcher Form das Kino im Sinne eines utopischen Ausgriffs in die Zukunft Modellcharakter für gesellschaftliche Entwicklungen übernehmen kann, woraus sich nichts weniger als die Frage nach einer kinematographischen Epistemologie ergibt.

Für weitere Informationen stehen gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Matthias Christen & Dr. Kathrin Rothemund
Medienwissenschaft
Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
Universität Bayreuth
Geschwister-Scholl-Platz 3
95445 Bayreuth
Telefon (+49) 0921 / 55-5081
E-Mail cosmopolitan.cinema@gmail.com
http://medienwissenschaft.uni-bayreuth.de
Blog http://cosmopolitancinema.blogspot.de/

Brigitte Kohlberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten