Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‘Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity’

26.03.2014

Kosmopolitisches Kino, Globalisierung, Migration und utopische Weltentwürfe stehen im Mittelpunkt der internationalen Tagung ‘Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity’, die vom 3. bis 5. April 2014 an der Universität Bayreuth stattfindet.

Vom 3. bis 5. April 2014 veranstalten Prof. Dr. Matthias Christen und Dr. Kathrin Rothemund von den Bayreuther Medienwissenschaften die internationale Tagung ‚Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity‘ auf dem Campus der Universität Bayreuth (NW III). Die Tagung beschäftigt sich mit dem kosmopolitischen Kino und Fragen von Globalisierung, (filmischer/medialer) Migration und utopischen Weltentwürfen.

„Wir freuen uns, dass wir durch die Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Universitätsvereins Bayreuth e.V. dafür international renommierte Film-, Medien- und Kulturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hierher einladen können“, erklärt Dr. Matthias Christen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth.

Die Konferenz soll sich jedoch nicht nur an die Fachwelt richten, sondern es sind alle Interessierten herzlich eingeladen, mitzudiskutieren und zudem am Freitag, 4. April 2014, ab 19.30 Uhr an der Vorführung des Films ‚DramaConsult‘ und dem anschließenden Gespräch mit der Regisseurin Dorothee Wenner in der Blackbox der Bayreuther Stadtbibliothek (RW21) teilzunehmen.

Hintergrund

Inhaltliche Konzeption der Tagung

Der Kosmopolit, der sich in einer globalisierten Welt zwischen Nationen, Märkten und Identitäten wie selbstverständlich bewegt, avancierte in den letzten Jahren zu einer Schlüsseltrope zeitgenössischer Identitätsbildung und Selbstverständigung. Der Kosmopolitismus dient in diesem Zusammenhang als Inbegriff einer neuen Haltung zu internationalen Verflechtungen sowie Geld- und Menschenströmen zwischen Kontinenten und Nationen.

Gegenüber den Nationalstaaten rücken einzelne Akteure, die moralisch und politisch der Idee einer Weltgesellschaft verpflichtet sind und im Bewusstsein der notwendigen Akzeptanz Anderer agieren, ins Zentrum einer kulturpolitischen Debatte.

In der Vorstellung einer Bewegung auf eine Weltgesellschaft hin, die aus gleichberechtigten und selbstbestimmten Bürgerinnen und Bürgern unterschiedlichster Herkunft besteht, schwingt eine utopische Haltung mit, die historisch auf die Aufklärung zurückgeht und in Zeiten der Internationalisierung und Globalisierung ein Gegenangebot zu vorherrschenden hegemonialen Strukturen der Realpolitik macht.

Häufig wird Kosmopolitismus als Unterform der Globalisierung verstanden. Hier wollen wir mit unserer Konferenz um eine dezidierte Umkehr dieser Argumentation plädieren und sowohl stärker auf die theoretischen Grundlagen des Kosmopolitismus eingehen als auch die Filme vertieft in ihrer filmphilosophischen Bedeutung beleuchten.

Kosmopolitische Filme bieten dabei unserer Ansicht nach Weltnarrative und ästhetische Weltentwürfe, mit denen über Politik und zugleich den Eigenwert des Ästhetischen nachgedacht werden kann. Die Idee einer Weltgesellschaft wird – dies die Arbeitshypothese der Konferenz – vielmehr im zeitgenössischen Kino aufgegriffen und ausgeformt, indem Welt- und Gesellschaftsmodelle entworfen werden. Das Medium Film wird auf diese Weise im globalen Netz von Bewegungs- und Entwicklungsströmen einer Zweiten Moderne selbst zu einem kosmopolitischen Akteur.

Fragestellung und wissenschaftliche Zielsetzung der Tagung

Ziel der internationalen Tagung ist es, die gegenwärtigen Debatten zum Kosmopolitismus, die bisher in der Forschungsgemeinschaft vorrangig in den Politik-, Rechts- und Sozialwissenschaften geführt werden, in einem kulturwissenschaftlichen Kontext aufzugreifen und auf die Künste – insbesondere das Kino – zu beziehen. Wir sind dabei an einem mehrfachen intellektuellen Wechselspiel interessiert:

Es geht uns um den interdisziplinären wie den internationalen Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, um die Wechselwirkungen zwischen theoretischen Konzepten und künstlerischen Artefakten und um die Reflexion von historischen und utopischen Gesellschaftsentwürfen, die in und mittels Medien durchgespielt werden.

Um die Bedeutung der Kategorie des Kosmopolitischen für Kulturproduktionen im Allgemeinen und ihre Tragfähigkeit für das Kino im besonderen zu klären, bedarf es zunächst einer Auseinandersetzung mit zentralen Begrifflichkeiten wie Kosmopolitismus, Globalisierung, Zweite Moderne, Utopismus und Weltentwurf, was am ersten Konferenztag einerseits im Rahmen der Keynote ‚Cosmopolitan Transcendings‘ von Prof. Dr. Magdalena Nowicka (HU Berlin) und andererseits im Rahmen des Roundtables ‚Cinema as Cosmopolitan, Transnational, Transcultural, World – Theoretical Concepts‘ einleitend thematisiert wird.

Dies dient in einem zweiten Schritt der Fokussierung auf die dem Film benachbarten Künste, da durch die Einbindung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft bisher kaum diskutierte Bereiche im Kontext der Kosmopolitismus-Forschung aufgriffen werden können.

In einem dritten Schritt findet dann eine Engführung der Diskussion auf das Verhältnis von Kosmopolitismus und Kino statt, indem wir uns auf Filme fokussieren, die überwiegend jenseits der großen Kinematographien entstehen oder die in Hollywood und im europäischen Arthouse-Kino Bruchstellen und Instabilitäten hegemonialer Diskurse aufzeigen.

Im Vordergrund werden dabei klassische filmästhetische Kategorien wie Narration, Genre, Stil und Form, aber ebenso die involvierten Institutionen und Akteure stehen, insbesondere aus den afrikanischen, asiatischen, arabischen und süd/lateinamerikanischen Kinematographien.

Darüber hinaus möchte die Konferenz der Frage nachgehen, in welcher Form das Kino im Sinne eines utopischen Ausgriffs in die Zukunft Modellcharakter für gesellschaftliche Entwicklungen übernehmen kann, woraus sich nichts weniger als die Frage nach einer kinematographischen Epistemologie ergibt.

Für weitere Informationen stehen gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Matthias Christen & Dr. Kathrin Rothemund
Medienwissenschaft
Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
Universität Bayreuth
Geschwister-Scholl-Platz 3
95445 Bayreuth
Telefon (+49) 0921 / 55-5081
E-Mail cosmopolitan.cinema@gmail.com
http://medienwissenschaft.uni-bayreuth.de
Blog http://cosmopolitancinema.blogspot.de/

Brigitte Kohlberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie