Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

‘Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity’

26.03.2014

Kosmopolitisches Kino, Globalisierung, Migration und utopische Weltentwürfe stehen im Mittelpunkt der internationalen Tagung ‘Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity’, die vom 3. bis 5. April 2014 an der Universität Bayreuth stattfindet.

Vom 3. bis 5. April 2014 veranstalten Prof. Dr. Matthias Christen und Dr. Kathrin Rothemund von den Bayreuther Medienwissenschaften die internationale Tagung ‚Cosmopolitan Cinema – Arts and Politics in the Second Modernity‘ auf dem Campus der Universität Bayreuth (NW III). Die Tagung beschäftigt sich mit dem kosmopolitischen Kino und Fragen von Globalisierung, (filmischer/medialer) Migration und utopischen Weltentwürfen.

„Wir freuen uns, dass wir durch die Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Universitätsvereins Bayreuth e.V. dafür international renommierte Film-, Medien- und Kulturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hierher einladen können“, erklärt Dr. Matthias Christen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth.

Die Konferenz soll sich jedoch nicht nur an die Fachwelt richten, sondern es sind alle Interessierten herzlich eingeladen, mitzudiskutieren und zudem am Freitag, 4. April 2014, ab 19.30 Uhr an der Vorführung des Films ‚DramaConsult‘ und dem anschließenden Gespräch mit der Regisseurin Dorothee Wenner in der Blackbox der Bayreuther Stadtbibliothek (RW21) teilzunehmen.

Hintergrund

Inhaltliche Konzeption der Tagung

Der Kosmopolit, der sich in einer globalisierten Welt zwischen Nationen, Märkten und Identitäten wie selbstverständlich bewegt, avancierte in den letzten Jahren zu einer Schlüsseltrope zeitgenössischer Identitätsbildung und Selbstverständigung. Der Kosmopolitismus dient in diesem Zusammenhang als Inbegriff einer neuen Haltung zu internationalen Verflechtungen sowie Geld- und Menschenströmen zwischen Kontinenten und Nationen.

Gegenüber den Nationalstaaten rücken einzelne Akteure, die moralisch und politisch der Idee einer Weltgesellschaft verpflichtet sind und im Bewusstsein der notwendigen Akzeptanz Anderer agieren, ins Zentrum einer kulturpolitischen Debatte.

In der Vorstellung einer Bewegung auf eine Weltgesellschaft hin, die aus gleichberechtigten und selbstbestimmten Bürgerinnen und Bürgern unterschiedlichster Herkunft besteht, schwingt eine utopische Haltung mit, die historisch auf die Aufklärung zurückgeht und in Zeiten der Internationalisierung und Globalisierung ein Gegenangebot zu vorherrschenden hegemonialen Strukturen der Realpolitik macht.

Häufig wird Kosmopolitismus als Unterform der Globalisierung verstanden. Hier wollen wir mit unserer Konferenz um eine dezidierte Umkehr dieser Argumentation plädieren und sowohl stärker auf die theoretischen Grundlagen des Kosmopolitismus eingehen als auch die Filme vertieft in ihrer filmphilosophischen Bedeutung beleuchten.

Kosmopolitische Filme bieten dabei unserer Ansicht nach Weltnarrative und ästhetische Weltentwürfe, mit denen über Politik und zugleich den Eigenwert des Ästhetischen nachgedacht werden kann. Die Idee einer Weltgesellschaft wird – dies die Arbeitshypothese der Konferenz – vielmehr im zeitgenössischen Kino aufgegriffen und ausgeformt, indem Welt- und Gesellschaftsmodelle entworfen werden. Das Medium Film wird auf diese Weise im globalen Netz von Bewegungs- und Entwicklungsströmen einer Zweiten Moderne selbst zu einem kosmopolitischen Akteur.

Fragestellung und wissenschaftliche Zielsetzung der Tagung

Ziel der internationalen Tagung ist es, die gegenwärtigen Debatten zum Kosmopolitismus, die bisher in der Forschungsgemeinschaft vorrangig in den Politik-, Rechts- und Sozialwissenschaften geführt werden, in einem kulturwissenschaftlichen Kontext aufzugreifen und auf die Künste – insbesondere das Kino – zu beziehen. Wir sind dabei an einem mehrfachen intellektuellen Wechselspiel interessiert:

Es geht uns um den interdisziplinären wie den internationalen Austausch von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, um die Wechselwirkungen zwischen theoretischen Konzepten und künstlerischen Artefakten und um die Reflexion von historischen und utopischen Gesellschaftsentwürfen, die in und mittels Medien durchgespielt werden.

Um die Bedeutung der Kategorie des Kosmopolitischen für Kulturproduktionen im Allgemeinen und ihre Tragfähigkeit für das Kino im besonderen zu klären, bedarf es zunächst einer Auseinandersetzung mit zentralen Begrifflichkeiten wie Kosmopolitismus, Globalisierung, Zweite Moderne, Utopismus und Weltentwurf, was am ersten Konferenztag einerseits im Rahmen der Keynote ‚Cosmopolitan Transcendings‘ von Prof. Dr. Magdalena Nowicka (HU Berlin) und andererseits im Rahmen des Roundtables ‚Cinema as Cosmopolitan, Transnational, Transcultural, World – Theoretical Concepts‘ einleitend thematisiert wird.

Dies dient in einem zweiten Schritt der Fokussierung auf die dem Film benachbarten Künste, da durch die Einbindung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft bisher kaum diskutierte Bereiche im Kontext der Kosmopolitismus-Forschung aufgriffen werden können.

In einem dritten Schritt findet dann eine Engführung der Diskussion auf das Verhältnis von Kosmopolitismus und Kino statt, indem wir uns auf Filme fokussieren, die überwiegend jenseits der großen Kinematographien entstehen oder die in Hollywood und im europäischen Arthouse-Kino Bruchstellen und Instabilitäten hegemonialer Diskurse aufzeigen.

Im Vordergrund werden dabei klassische filmästhetische Kategorien wie Narration, Genre, Stil und Form, aber ebenso die involvierten Institutionen und Akteure stehen, insbesondere aus den afrikanischen, asiatischen, arabischen und süd/lateinamerikanischen Kinematographien.

Darüber hinaus möchte die Konferenz der Frage nachgehen, in welcher Form das Kino im Sinne eines utopischen Ausgriffs in die Zukunft Modellcharakter für gesellschaftliche Entwicklungen übernehmen kann, woraus sich nichts weniger als die Frage nach einer kinematographischen Epistemologie ergibt.

Für weitere Informationen stehen gern zur Verfügung:

Prof. Dr. Matthias Christen & Dr. Kathrin Rothemund
Medienwissenschaft
Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
Universität Bayreuth
Geschwister-Scholl-Platz 3
95445 Bayreuth
Telefon (+49) 0921 / 55-5081
E-Mail cosmopolitan.cinema@gmail.com
http://medienwissenschaft.uni-bayreuth.de
Blog http://cosmopolitancinema.blogspot.de/

Brigitte Kohlberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie