Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Venturing als Quelle unternehmerischer Innovationen

26.03.2015

Fachtagung am 29. April 2015 in Witten erkundet die „Entwicklungshilfe“ von Familienunternehmen für kleine Start-ups und umgekehrt die Innovationskraft derselben für bereits etablierte Unternehmen

Eine Fachtagung des Entrepreneurship Zentrums Witten an der Universität Witten/Herdecke am 29. April untersucht die Rolle des Corporate Venturing für unternehmerische Innovation. Als Apple 2008 sein iPhone neu an den Markt brachte, hat es gleichzeitig 100 Millionen Dollar in den iFund gesteckt und diese Summe später noch mal verdoppelt.

Mit diesem Geld wurden kleine Firmen unterstützt, die die Apps für das neue Gerät entwickelten. Beim Start des neuen Handys waren so auch gleich genügend kleine Programme vorhanden, die den Kauf des iPhones attraktiv machten. Corporate Venturing nennt man diese Art der „Entwicklungshilfe“, wenn große Firmen Risikokapital für kleinere bereitstellen.

Es ist ein interessanter Markt für beide Seiten: Die großen sparen teure eigene Forschungsabteilungen und können viel schneller auf technologische Neuerungen reagieren. Die Kleinen bekommen eine Finanzspritze, die sie woanders nicht hätten auftreiben können. Und beide Seiten tragen ein Risiko: Die Manager des Funds einer großen Firma stehen unter hohem Erfolgsdruck und die kleinen „Nehmer“ sind leicht Opfer strategischer Entscheidungen der „Großen“.

Die Tagung am 29. April thematisiert insbesondere die Rolle von deutschen Familienunternehmen an diesem speziellen Markt. Moritz Neutard stellt neue Forschungsergebnisse vor und zwei Vertreter von Familienunternehmen berichten von ihren Erfahrungen: Björn Rentzsch von Vorwerk stellt das diesbezügliche Konzept vor, und Marc Berg berichtet von den mehrjährigen Erfahrungen von Finnovato, das für die Otto Group diese spezifische Innovationsaufgabe übernommen hat.

„Es geht uns darum, mit den Best-Practice-Beispielen die Eigentümer mittelständischer Unternehmen auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen. Viele sehen die strategischen Vorteile noch nicht, sondern haben immer noch Angst, mögliche Konkurrenten zu stärken“, beschreibt Prof. Dr. Rudolf Wimmer, Vizepräsident der Universität Witten/Herdecke und einer der Veranstalter der Tagung, die Idee dahinter.

Außerdem geht es um konkrete Tipps, wie und in welcher Rechtsform man so einen Venturing organisiert, wie kurz- bzw. langfristig man daraus Rendite erwarten darf oder für welche Innovationen sich diese Form eher lohnt.

Corporate Venturing als Quelle unternehmerischer Innovationen
Workshop am 29. April 2015 im FEZ Witten, Alfred-Herrhausen-Str. 44,
von 14 – 18 Uhr, Unkostenbeitrag 40 €
Anmeldung unter http://de.amiando.com/CWRTSMF

Weitere Informationen bei:
Katharina Sperling
ks@ezw.de
Thilo Pukall
tp@ezw.de
Die Handynummer können Sie unter 02302/926-805/849 erfragen.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://de.amiando.com/CWRTSMF

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau