Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConWeaver erfolgreich angewendet

07.10.2008
In vielen Unternehmen schlummert Wissen, das nicht ausreichend genutzt wird. Die am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelte semantische Suchmaschine ConWeaver bietet hierfür Lösungen. Auf dem 4. Semantics Day am 12. November 2008 präsentieren und diskutieren Anwender der ConWeaver-Technologie ihre Ergebnisse.

"Wenn wir wüssten, was wir alles wissen!" lautet der berühmte Satz, der das Dilemma der heutigen Informationsüberflutung beschreibt. Das wertvolle Wissen der Unternehmen, das in Form von unterschiedlichen Dateien, Akten, Objekten auf verschiedenen Datenbanken, Netzwerken und Datenträgern liegt, wird oftmals nur unzureichend genutzt. Die Suche nach relevanten Informationen wird zunehmend schwieriger und nimmt unnötig viel Zeit in Anspruch.

Moderne Methoden des Informations- und Wissensmanagements können diese Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen wesentlich verbessern. Auf dem Anwenderworkshop am 12. November 2008 im Fraunhofer IGD referieren Anwender und Entwickler über ihre bisherigen Erfahrungen rund um die semantische Suche mit ConWeaver. Bereits zum vierten Mal veranstaltet das ConWeaver-Team den "Semantics Day" und stellt dort seine innovative Technologie vor. Der Schwerpunkt dieses "Science meets Business"-Workshops liegt auf der erfolgreichen Anwendung der ConWeaver-Technologie.

Projektleiter Dr. Thomas Kamps und der ConWeaver-Entwickler Richard Stenzel zeigen in ihren Vorträgen, wie die Fraunhofer-Software es ermöglicht, Wissen weitgehend automatisiert aus den unterschiedlichsten Datenbanken zu extrahieren, miteinander zu verknüpfen und als übersichtlich strukturierte Wissensnetze darzustellen. Beate Kögel, Projektleiterin des technischen Wissensmanagements bei der Bilfinger Berger AG, zeigt, warum ihr Unternehmen die semantische Technologie einsetzt und welche Vorteile die Integration der Unternehmensdaten in eine intelligente semantische Suche hatte. Von ihren Projekterfahrungen mit der neuartigen semantischen Suchtechnologie berichtet auch Andrea Hammerl vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM. Dr. Torsten Antoni vom Forschungszentrum Karlsruhe referiert über das gemeinsame Projekt mit ConWeaver im Zusammenhang mit dem Teilchenbeschleuniger am CERN, der im September 2008 offiziell in Betrieb genommen wurde.

Das detaillierte Programm sowie ein Anmeldeformular zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter www.conweaver.de.

Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Studenten und Alumni des Fraunhofer IGD gilt eine reduzierte Gebühr von 75 Euro. Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, um Anmeldung wird aber gebeten.

4. Semantics Day "Anwenderworkshop - Semantische Suche mit ConWeaver"
Zeit: Mittwoch, 12. November 2008, 10.00 - 15.40 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Kamps
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Deputy Department Manager/Head of ConWeaver Team

Geschäftsführer ConWeaver GmbH

Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Tel +49 6151 155-651
Fax +49 6151 155-139
Email: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a3/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie