Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ConWeaver erfolgreich angewendet

07.10.2008
In vielen Unternehmen schlummert Wissen, das nicht ausreichend genutzt wird. Die am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelte semantische Suchmaschine ConWeaver bietet hierfür Lösungen. Auf dem 4. Semantics Day am 12. November 2008 präsentieren und diskutieren Anwender der ConWeaver-Technologie ihre Ergebnisse.

"Wenn wir wüssten, was wir alles wissen!" lautet der berühmte Satz, der das Dilemma der heutigen Informationsüberflutung beschreibt. Das wertvolle Wissen der Unternehmen, das in Form von unterschiedlichen Dateien, Akten, Objekten auf verschiedenen Datenbanken, Netzwerken und Datenträgern liegt, wird oftmals nur unzureichend genutzt. Die Suche nach relevanten Informationen wird zunehmend schwieriger und nimmt unnötig viel Zeit in Anspruch.

Moderne Methoden des Informations- und Wissensmanagements können diese Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen wesentlich verbessern. Auf dem Anwenderworkshop am 12. November 2008 im Fraunhofer IGD referieren Anwender und Entwickler über ihre bisherigen Erfahrungen rund um die semantische Suche mit ConWeaver. Bereits zum vierten Mal veranstaltet das ConWeaver-Team den "Semantics Day" und stellt dort seine innovative Technologie vor. Der Schwerpunkt dieses "Science meets Business"-Workshops liegt auf der erfolgreichen Anwendung der ConWeaver-Technologie.

Projektleiter Dr. Thomas Kamps und der ConWeaver-Entwickler Richard Stenzel zeigen in ihren Vorträgen, wie die Fraunhofer-Software es ermöglicht, Wissen weitgehend automatisiert aus den unterschiedlichsten Datenbanken zu extrahieren, miteinander zu verknüpfen und als übersichtlich strukturierte Wissensnetze darzustellen. Beate Kögel, Projektleiterin des technischen Wissensmanagements bei der Bilfinger Berger AG, zeigt, warum ihr Unternehmen die semantische Technologie einsetzt und welche Vorteile die Integration der Unternehmensdaten in eine intelligente semantische Suche hatte. Von ihren Projekterfahrungen mit der neuartigen semantischen Suchtechnologie berichtet auch Andrea Hammerl vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM. Dr. Torsten Antoni vom Forschungszentrum Karlsruhe referiert über das gemeinsame Projekt mit ConWeaver im Zusammenhang mit dem Teilchenbeschleuniger am CERN, der im September 2008 offiziell in Betrieb genommen wurde.

Das detaillierte Programm sowie ein Anmeldeformular zur Veranstaltung finden Sie im Internet unter www.conweaver.de.

Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro. Darin enthalten sind alle Tagungsunterlagen sowie ein Mittagsimbiss und Getränke. Für Studenten und Alumni des Fraunhofer IGD gilt eine reduzierte Gebühr von 75 Euro. Für Journalisten ist eine Teilnahme an der Veranstaltung kostenlos, um Anmeldung wird aber gebeten.

4. Semantics Day "Anwenderworkshop - Semantische Suche mit ConWeaver"
Zeit: Mittwoch, 12. November 2008, 10.00 - 15.40 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Ansprechpartner:

Dr. Thomas Kamps
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Deputy Department Manager/Head of ConWeaver Team

Geschäftsführer ConWeaver GmbH

Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Tel +49 6151 155-651
Fax +49 6151 155-139
Email: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a3/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit