Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Convenience-Branche expandiert

23.10.2009
8. Jahrestagung „Trendtage Convenience 2009“
25. bis 26. November 2009
Gottlieb Duttweiler Institut, Rüschlikon bei Zürich
Der Schweizer Einzelhandel stagnierte im ersten Halbjahr 2009. Doch die frischen und gekühlten Convenience-Produkte wie Fertiggerichte, Sandwichs und Fertigsalate erzielen ein Plus von acht Prozent, so das Ergebnis der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) Schweiz.

Auf 4,5 Milliarden Franken schätzen die Marktforscher das Volumen für Tankstellen- und Convenience-Shops. Dies entspricht zehn Prozent am gesamten Lebensmittel-Detailhandel. Doch die Anforderungen der Konsumenten steigen und die Branche muss reagieren.

Auf der 8. Jahrestagung „Trendtage Convenience 2009“ (25. und 26. November 2009, Rüschlikon bei Zürich) berichten Experten aus Handel, Gastronomie sowie der Lebensmittel- und Zulieferindustrie über Shop-Konzepte, Kooperationsmodelle und Preisstrategien der Convenience-Branche. Merkmale und Bedürfnisse von Convenience-Konsumenten werden ebenso Thema der Tagung sein wie Beispiele frischer und gesundheitsbewusster Convenience-Lösungen.

Das vollständige Programm ist abrufbar unter:
www.euroforum.ch/P5100481


„Convenience wird die Detailwelt strukturell und materiell verändern“
Die Schweizer Detailhandelskette Migros möchte mit dem Kooperationspartner Shell bis Ende 2009 über 129 Migrolino-Läden eröffnen. Mittelfristig sollen 160 Tankstellen-Shops sowie rund 40 weitere Verkaufsstellen an anderen Top-Lagen entstehen. (Quelle: NZZ, 26.07.2009) Markus Laenzlinger (migrolino AG) spricht auf der Tagung über die Expansionspläne des Convenience-Shops. Laenzlinger erklärt gegenüber dem Veranstalter: „Convenience wird die Detailwelt strukturell und materiell verändern. Dieser Strukturwandel bedeutet Paradigmenwechsel durch alle Anspruchsgruppen hindurch.“

„Den“ Convenience-Kunden gibt es nicht
Convenience ist vielfältig und facettenreich, so die Ergebnisse der „Convenience-Studie 2009“. Convenience in der Unterwegsversorgung hat alle Bereiche der Gesellschaft erreicht und wird stark von der Lebenssituation, dem Lebensstil und der Kultur beeinflusst. Doch nicht alle jungen Singles sind begeistert von Convenience, und traditionelles Familienleben und Convenience-Konsum schließen sich nicht aus. Prof. Dr. Sabine Möller (European Business School) räumt mit Vorurteilen auf und spricht über Merkmale und Bedürfnisse Schweizer Konsumenten im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn. Wie sich die Ergebnisse der Studie auf das tägliche Geschäft übertragen lassen und welche Trends Hersteller und Handel im Schweizer Convenience Markt nicht verpassen sollten, berichtet Birger Ohl (Lekkerland Schweiz AG). Hochfrequentierte Orte wie Flughäfen, Bahnhöfe und Raststätten sind bei Shopbetreibern sehr begehrt. Beat Grau (Autogrill Schweiz AG) spricht über das Wachstumspotenzial in der Reisegastronomie. Mit den Wünschen der reisenden Kunden beschäftigt sich auch Rick Stavast (SSP, The Food Travel Experts) in seinem Vortrag. Stavast stellt den idealen Konzeptmix für hoch frequentierte Knotenpunkte dar. Welche Rolle bei Convenience-Shops die Öffnungszeiten spielen, erörtert Jean-Sébastien Génot (Agip Suisse SA). Über das Kaufverhalten von Convenience-Kunden in Großbritannien, Australien und den USA berichtet Tom Fender (HIM!).

Kontakt:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
presse@euroforum.ch
Tel.: ++ 49 211 96 86 33 80
Fax: Tel.: ++ 49 211 96 86 43 80

Julia Batzing | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie